VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Verheerende Begegnung

Ryan Phillippe spielt in "Exorzist 4" mit

Ryan Phillippe wird neben Liam Neeson in dem neuen "Exorzist"-Teil einen Priester spielen, der in Kontakt mit dem Teufel gerät

Ryan Phillippe ("Startup") legt sich mit dem Teufel an. Der Amerikaner wird neben Liam Neeson ("Ein Herz und eine Kanone") eine Rolle in dem neuen "Exorzist"-Film übernehmen, welcher derzeit noch unter dem Arbeitstitel "Exorcist 4.1." geführt wird. Der etwas seltsame Titel bezieht sich nicht auf den Punktestand Kirche 4 - Teufel 1, sondern auf die Tatsache, dass es sich um den vierten Teil in der "Exorzist"-Reihe handelt, der aber eigentlich der erste ist.

Erzählt wird nämlich die in "Der Exorzist" nur im Dialog wiedergegebene Vorgeschichte. Der von Liam gespielte Father Merrin hat nach den Schrecken des Zweiten Weltkriegs seinen Glauben an Gott verloren; als er während seiner Missionarstätigkeit in Afrika aber dem Teufel begegnet, der Besitz von einem Jungen ergriffen hat, muss er seinen Glauben wiederfinden, um gegen Beelzebub bestehen zu können.

Phillippe übernimmt den Part des Father William Francis, einem jungen Priester, der nicht begreift, warum Merrin seinen Glauben verloren hat. Auch er kommt mit dem Teufel in Kontakt - eine Begegnung, die fürchterliche Konsequenzen nach sich zieht.

Ab April wird Regieveteran John Frankenheimer ("Wild Christmas") das Drehbuch von Caleb Carr und Wiliam Wisher ("Der 13. Krieger") in den Vereinigten Staaten, Großbritannien und Afrika in Szene setzen.

Ryan hat zuletzt im Frühjahr letzten Jahres die MGM-Komödie "Igby Goes Down" gedreht und wird als nächstes mit der USA Films-Komödie "Gosford Park" in unsere Kinos kommen. Über seinen Regisseur Frankenheimer äußerte sich der 27jährige in einem Interview: "Ich erinnere mich, wie ich als Kind seinen Botschafter der Angst gesehen habe und von der Inszenierung ergriffen wurde. Es war der erste Film, der meine Augen wirklich für das Regieführen öffnete. Er war seiner Zeit so weit voraus, es war inspirierend. Es gibt so viel von diesen Regisseuren zu lernen. Ich möchte von ihren Erfahrungen profitieren."


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.