VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Debra Granik, Regisseurin von 'Winter's Bone',...ition
Debra Granik, Regisseurin von 'Winter's Bone', Sundance Film Festival 2010, U.S. Dramatic Competition
© image.net

Sundance Film Festival 2010:

Die Gewinner

Debra Graniks "Winter's Bone", ein Drama über eine unerschrockene 17jährige, die zwischen rivalisierenden Drogendealern ihren Vater sucht, erhielt den großen Preis der Jury

Das Drama "Winter's Bone", über rivalisierende Drogendealer in den Ozarks, erhielt am Samstag den Großen Preis der Jury beim diesjährigen Sundance Film Festival. Die Regisseurin Debra Ganik teilte sich außerdem mit ihrer Co-Autorin Anne Rosellini den Waldo Salt-Drehbuchpreis für die Adaption des gleichnamigen Romans von Daniel Woodrell. "Winter's Bone" dreht sich um die 17jährige Tochter (Jennifer Lawrence) eines Dealers, die ihren Vater sucht. Der Preis für den besten Dokumentarfilm ging an "Restrepo", der vom Leben einer Gruppe amerikanischer Soldaten in Afghanistan erzählt.
Das Publikum kürte die Romantikkomödie "happythankyoumoreplease", mit dem der TV-Star Josh Radnor ("How I Met Your Mother") sein Regiedebüt gibt, zum besten US-Drama. Den entsprechenden Dokumentarfilmpreis erhielt Oscar-Preisträger Davis Guggenheim ("Eine unbequeme Wahrheit") für "Waiting for Superman", der von den Problemen amerikanischer Schulen erzählt. Im Bereich "Weltkino" setzte sich der Australier David Michod mit seinem Teendrama "Animal Kingdom" durch. Den Dokumentarfilmpreis in dieser Kategorie gewann der Däne Mads Brugger, für "Det Røde Kapel", ein Film über eine ungewöhnliche Reise nach Nordkorea. Das Publikum befand das peruanische Geisterdrama "Contracorriente" für den besten Film im Bereich "Weltkino" und die britisch-brasilianische Koproduktion "Waste Land" für den besten Dokumentarfilm. Mark Ruffalo erntete für sein Regiedebüt "Sympathy for Delicious", eine Dramödie über einen DJ im Rollstuhl, den Spezialpreis der Jury.
Sundance ist das welweit größte Filmfestival für unabhängig produzierte Filme. Es wurde vor 26 Jahren von dem Schauspieler und Regisseur Robert Redford gegründet.


Die wichtigsten Preisträger im Überblick:

Großer Preis der Jury (Drama)
Winter's Bone

Großer Preis der Jury (Dokumentarfilm)
Restrepo

Großer Preis der Jury: World Cinema (Drama)
Animal Kingdom

Großer Preis der Jury: World Cinema (Dokumentarfilm)
Det Røde Kapel

Publikumspreis, Drama
happythankyoumoreplease

Publikumspreis, Dokumentarfilm
Waiting for Superman

Publkumspreis World Cinema, Drama
Javier Fuentes-León ("Contracorriente")

Publkumspreis World Cinema, Dokumentarfilm
Lucy Walker ("Waste Land")

Waldo Salt Drehbuchpreis
Debra Granik und Anne Rosellini ("Winter's Bone")

Regiepreis: U.S.-Drama
Eric Mendelsohn ("3 Backyards")

Regiepreis: U.S.-Dokumentarfilm
Leon Gast ("Smash His Camera")

Regiepreis: Word Cinema, Drama
Juan Carlos Valdivia ("Southern District")

Regiepreis: Word Cinema, Dokumentarfilm
Christian Frei ("Space Tourists")

Spezialpreis der Jury, US-Drama
Mark Ruffalo ("Sympathy for Delicious")

Spezialpreis der Jury, US-Dokumentarfilm
Josh Fox ("Gasland")



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.