oder

Die Monster AG (2001)

Monsters, Inc.

Toller computeranimierter Trickfilm aus dem Hause Disney. Ein kleines Mädchen dringt in die Welt der Monster, die eigentlich Kinder erschrecken sollen, ein und sorgt für Chaos. Brillant animiert, witzig, spannend und temporeich: Ein Meisterwerk.User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Erschrecken ist Monstersache. Absolute Fachleute auf diesem Gebiet und auf Platz eins der Monsterschreckrangliste sind das haarige Monster Sulley und sein grüner glupschäugiger Kumpel Mike. Sie beherrschen die Wandschrank-Tür-Methode aus dem effeff. In ständiger Konkurrenz mit dem bösen Randall Boggs und anderen Kollegen der Monster AG machen Sie tagtäglich ihren Job: Tür auf, rein ins Kinderzimmer und huuuaaaahhh! Dort verursachte Kinderschreie werden zu Strom veredelt, der den Energiebedarf von ganz Monstropolis abdeckt. Doch nicht nur Kinder haben Angst vor Monstern. Wer hätte gedacht, dass Monster nichts auf der Welt mehr fürchten als Kinder? Dementsprechend entsetzt sind Sulley und Mike, als sie versehentlich das kleine Mädchen Buh mit in die Monster-Welt bringen...

Filmkritik

John Lasseter, der Macher hinter den ersten drei Pixar-Filmen "Toy Story", "Das große Krabbeln" und "Toy Story 2" hat die Latte für seinen Nachfolger als "erster Regisseur", Pete Docter, extrem hoch angelegt. Jeder dieser Filme hatte zutiefst Charme und Witz mit einer intelligenten Geschichte verbunden. "Die Monster AG" mag auf diese Art und Weise nicht ganz mithalten, ist in seinen besten Momenten aber ein kaum vergleichbares Werk, das seine ganz eigenen Stärken besitzt. In seinen schwächsten Momenten versucht Docter aber, den Charme und vor allem die eigene Art von Lasseter mit seinen feinen philosophischen Subtexten nachzuahmen. Gerade in solchen Situationen, in dem Wechsel von leisen, nachdenklichen Szenen hin zur Action oder bei der Darstellung der Kinderwelt (und der Kinder selbst) hinterlassen die die Monster einen eher schalen Nachgeschmack und wirken langweilig. Docters Stärke liegt nämlich weniger im Storytelling, als bei sentimentalen und gleichzeitig komischen Momenten. "Die Monster AG" vermengt wichtige und eher erwachsene Themen, wie zum Beispiel Industrialisierung und den damit verbundenen Konflikt zwischen Kapital und Arbeitern oder die Macht der Medien, mit einfacher, unschuldig-naiver Sichtweise und tiefst sentimentalen menschlichen Stärken, die er in Form seiner beiden Monster gegen das System setzt. In dieser Art erinnert er mich an Charlie Chaplin, der diese Form des Films nicht nur perfektioniert hat, sondern in "Die Monster AG" auch mehrfach zitiert wird. Man merkt Docters Werk einfach die Nähe zu "Moderne Zeiten" an, dessen kritische Töne auf unsere Zeit angepaßt wurden, den jüngsten Zuschauern aber verborgen bleiben, ohne dass der Film dadurch langweilig würde. Wären da nicht die andauernden Versuche, die Erwartungen, die durch John Lasseter aufgebaut wurden, auch dazu noch zu befriedigen, "Die Monster AG" wäre ein Meisterwerk geworden. So fehlt es aber manchmal gerade an dem Rhythmus, der in Chaplins "Moderne Zeiten" ein Hauptstilelement war. Dennoch reicht es auch so zu sehr vergnüglichen Kinostunden, eben nicht nur für Kinder.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Die Monster AG

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2001
Genre: Animation
Länge: 92 Minuten
Kinostart: 31.01.2002
Regie: David Silverman, Peter Docter
Verleih: Buena Vista

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Die Monster AG
News
TV-Tipp für Donnerstag (8.8.): Monster will gelernt sein
Vox zeigt Meisterwerk "Die Monster AG"
Kein Bild vorhanden :(
News
Klonkrieger im Kino
Erster „Star Wars: Episode Two“-Trailer




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.