VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Kritik: Weil es dich gibt (2001)


Kalkuliertes ist der Tod einer romantischen Komödie, weil es gerade um die große Kraft der Liebe geht, welche aus mehr oder weniger heiterem Himmel über die füreinander geschaffenen Menschenkinder hereinbricht. Bislang besaß Peter Chelsom in dieser Hinsicht ein geradezu magisches Händchen für einfühlsam gestaltete Figuren sowie Geschichten ("Hear my Song" bzw. "The Mighty"). "Weil es Dich gibt" markiert statt dessen Chelsoms Verlust eines respektvollen Umgangs mit seinen Charakteren. Hysterisch lässt er Sara und Jonathan einander Suchen. Vor fünf Jahren hatten sie sich zufällig in einem New Yorker Kaufhaus getroffen und spontan einen gemeinsamen Abend mit Eislaufen, Spazieren gehen, etc. verbracht, obwohl sie jeweils in fester Beziehung lebten. Zum Abschied wurden keine Telefonnummern ausgetauscht, sondern ein erneutes Wiedersehen in die Hände des Schicksals gelegt. Jetzt stehen Sara und Jonathan beide kurz vor der Heirat, aber die Erinnerung an den einen Abend lässt sie nicht in Ruhe. Nichts in "Weil es Dich gibt" passiert beiläufig. Vom Suchimpuls, der Beide aufgescheucht durch die Gegend schickt, bis zum knappen Verpassen durchzieht den Film eine systematische Strategie der mathematisch geplanten Dramatik. Die Szenen, in denen sich Sara und Jonathan fast treffen, wiederholen sich schließlich so oft, dass ihnen der Nimbus des Besonderen abhanden kommt und sie belanglos werden. Das Drehbuch spielt Schach mit seinen Figuren, ergötzt sich an deren Unsicherheit. Eine Romantik existiert nur in der Behauptung, weil die Idee des schicksalhaften Zusammentreffens gegen die Möglichkeit, das Glück zu erzwingen ausgetauscht wird. Dennoch versucht das Ende, wiederum umgekehrt Punkte zu machen. Besonders ärgerlich ist es, dass "Weil es Dich gibt" seine Charaktere verrät, indem ihre Unsicherheit zum Kapital einer Oberflächendramatik wird, ohne dass das Innenleben näher beleuchtet würde, um am Schluss in schwelgerischer Inszenierung (Nachtlicht und Schneeflocken) deren absurdes Handeln zu rechtfertigen.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.