oder

Eleanor & Colette (2017)

55 Steps

Drama nach Tatsachen: Eine Psychiatriepatientin kämpft mit ihrer Anwältin vor Gericht um ein Mitspracherecht bei der Medikation.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


San Francisco in den 1980er Jahren: Eleanor Riese (Helena Bonham Carter) hat sich aufgrund ihrer Panikattacken selbst in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen. Dort wird sie jedoch zur Einnahme von Medikamenten in extrem hoher Dosierung genötigt, deren Nebenwirkungen ihren körperlichen und geistigen Zustand zunehmend verschlechtern. Daher fordert sie anwaltliche Hilfe an, um die Klinik zu verklagen und ein Mitbestimmungsrecht bei der Medikamentenwahl und -dosierung zu erreichen.

Die Anwältin Colette Hughes (Hilary Swank), die einst als Krankenschwester in einer Psychiatrie gearbeitet hat, nimmt den Fall an. Nach einer ersten Niederlage vor Gericht und einer Berufungseinlegung gelingt es, einen Erfolg zu erzielen. Daraufhin geht das Verfahren allerdings vor dem Obersten Gerichtshof noch weiter. Eleanor und Colette lernen sich unterdessen besser kennen und werden zu Freundinnen.

Bildergalerie zum Film

55 Steps55 Steps - Eleanor Riese (Helena Bonham Carter)55 Steps - Eleanor Riese (Helena Bonham Carter,...dlung55 Steps - Colette Hughes (Hilary Swank) bei den...Riese55 Steps - Colette Hughes (Hilary Swank) beim Prozess55 Steps - Eleanor Riese (Helena Bonham Carter,...innen


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Das medizinische und juristische Drama "Eleanor & Colette" beruht auf einer realen Begebenheit aus den 1980er Jahren, die in Bezug auf das US-Gesundheitssystem und das Mitspracherecht psychisch kranker Menschen bei der ärztlichen Behandlung ein klares Umdenken bewirkte. Der Drehbuchautor Mark Rosin und der dänische Regisseur Bille August ("Das Geisterhaus", "Nachtzug nach Lissabon") widmen sich in ihrer Schilderung des Falls ganz der Klägerin und deren Anwältin – und zeigen damit auch, dass es vor allem um zwischenmenschliche Kommunikation, um ein aufmerksam-einfühlsames Zuhören geht.

In seiner Dramaturgie folgt der dialoggetriebene Film den Genre-Konventionen. Die szenische Umsetzung fällt überwiegend zurückhaltend aus; der Kameramann Filip Zumbrunn erfasst das Geschehen in souverän gestalteten Aufnahmen. Die recht formelhafte Erzählweise wird der verständlichen Frustration und dem Zorn der Protagonistin Eleanor, welche durch eine Fehlmedikation in der Psychiatrie massiven Schaden an ihrer Gesundheit genommen hat, allerdings nicht vollauf gerecht. Umso energischer agiert hingegen Hauptdarstellerin Helena Bonham Carter ("Sweeney Todd", "The King's Speech"), die Eleanor zu einer Person macht, welche von ihrem Gegenüber stets äußerst viel Zeit sowie Aufmerksamkeit verlangt.

Bonham Carters Zusammenspiel mit Co-Star Hilary Swank ("Boys Don't Cry", "Million Dollar Baby") ist perfekt; die Freundschaft, die sich zwischen Mandantin und Anwältin entwickelt, wird von den beiden glaubhaft auf die Leinwand gebracht – das gegenseitige Vertrauen, das die Titelheldinnen auch dazu bringt, miteinander über ihre vergangenen und gegenwärtigen Probleme zu sprechen, ist für uns deutlich spürbar. Swank schafft es zudem, die überaus engagierte, aufopferungsvolle Juristin Colette mit ein paar kleinen Ecken und Kanten auszustatten, während die Nebenhandlungen um Colettes Mentor – verkörpert von Jeffrey Tambor ("Transparent") – und Colettes Lebenspartner Robert (Johan Heldenbergh) eher im Hintergrund bleiben.

Fazit: Eine gut geschriebene und grundsolide in Bilder gefasste Bearbeitung eines echtes Falls, deren konventionelle Form vom Einsatz der beiden Stars in den Titelrollen profitiert.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Eleanor & Colette

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland, USA, Belgien
Jahr: 2017
Genre: Drama
Länge: 105 Minuten
Kinostart: 03.05.2018
Regie: Bille August
Darsteller: Helena Bonham Carter als Eleanor Riese, Hilary Swank als Colette Hughes, Jeffrey Tambor als Mort Cohen
Verleih: Warner Bros.

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Sherlock Gnomes
News
Deutsche Filmstarts: "Sherlock Gnomes" ermittelt
Oskar Roehler feiert "HERRliche Zeiten"




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.