oder

The Program - Um jeden Preis (2015)

Icon

Doku-Drama über den größten Doping-Betrug in der Geschichte des Sports: Aufstieg und Fall des Lance Armstrong.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


1996 erkrankt Radprofi Lance Armstrong (Ben Foster) schwer an Hodenkrebs, er wird jedoch geheilt und schon zwei Jahre später sitzt er wieder im Sattel. Und wie: von 1999 bis 2005 gewinnt er siebenmal am Stück das härteste Radrennen der Welt, die Tour de France. Einer jedoch ist über all die Jahre immer wieder misstrauisch und beginnt, den immensen Erfolg des einst schwer kranken Mannes zu hinterfragen: Der irische Journalist David Walsh (Chris O'Dowd), der davon ausgeht, dass Armstrong seine Erfolge nur mit Hilfe von Doping erlangen konnte. Über all die Jahre jedoch geben weder der Sportler noch sein Agent Bill Stapleton etwas zu. Im Jahr 2010 dann räumen ehemalige Teamkollegen, wie Floyd Landis und Tyler Hamilton, ein, zusammen mit Armstrong gedopt zu haben. Wenig später gibt auch Armstrong unter dem Druck der Medien und Öffentlichkeit zu, jahrelang verbotene Substanzen zu sich genommen zu haben.

Bildergalerie zum Film

The Program - Um jeden Preis - David Walsh ......wird.The Program - Um jeden Preis - Floyd Landis ......rium.The Program - Um jeden Preis - Lance Armstrong ......mmen?The Program - Um jeden Preis - Dr. Michele Ferrari...rden.The Program - Um jeden PreisThe Program - Um jeden Preis - Ben Foster als Lance...trong


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

In der ersten Hälfte der 00er-Jahre zählt er zu den erfolgreichsten und bekanntesten Sportlern der Welt: der US-Amerikaner Lance Armstrong, der den Radsport in dieser Zeit dominiert wie nie zuvor in der Geschichte dieses Sports. Doch der Fall ist umso tiefer: Armstrong wird für seine Vergehen zwar nie rechtskräftig verurteilt, seine Tour-de-France-Siege werden ihm aber rückwirkend von der Antidopingagentur allesamt aberkannt. Stephen Frears' Film ist nun die erste spielfilmische Aufarbeitung des größten Doping-Betruges in der Geschichte des Sports. "The Program" ist der erste Film des britischen Regisseurs und Produzenten seit dem Drama "Philomena" mit Judi Dench. "The Program" wurde im Hebst 2013 gedreht und feierte seine Premiere auf dem diesjährigen Toronto International Film Festival.

Gleich zu Beginn muss gesagt werden: der Film von Stephen Frears liefert keinerlei neuen Infos oder Erkenntnisse, die nicht schon die fabelhafte Doku "The Armstrong Lie" von Alex Gibney aus dem Jahre 2013 bot. Dennoch: auch wenn der Verlauf der Geschichte jedem geläufig und natürlich ebenso bereits zu Beginn der Karriere im Film, die hier chronologisch aufgearbeitet wird, bekannt ist, wie das Ganze endet: "The Program" ist packendes, nie langweiliges oder langatmiges Unterhaltungs-Kino vor einem traurigen, wahren Hintergrund. Ab 1993 - das Jahr, in dem Armstrong die Straßenweltmeisterschaften in Oslo gewann - bis zur Aberkennung der Titel und dem öffentlichen Eingeständnis Armstrongs fast genau 20 Jahre später, hangelt sich Frears an den wichtigsten und entscheidenden Stationen im beruflichen bzw. sportlichen Leben von Armstrong entlang.

Das mag ab und an ein wenig allzu tabellarisch und akribisch-genau wirken, ähnlich einer Doku, aber letztlich zeigt es nur, dass Frears das ganze Drama und den unglaublichen Betrug von Beginn an lückenlos und genau aufzeigen will. Gut ist zudem, dass Frears auch die investigative, aufklärerische Rolle des Journalismus nicht außer Acht lässt. In erster Linie ist der Film aber aufgrund der brillanten Leistung von Ben Foster sehenswert. Foster verschmilzt mit der Figur des gedopten Rad-Profis und kommt ihm nicht nur, aber vor allem auch, äußerlich sehr nahe. Zurückhaltend und mit dem nötigen Respekt der tragischen aber letztlich bewusst schuldigen Figur Armstrong gegenüber, legt er seine Figur zu jeder Zeit wahrhaftig an.

Fazit: Trotz der bekannten Geschichte und damit auch der nicht überraschenden Dramaturgie, ein zu jeder Zeit authentisches, mitreißendes Doku-Drama mit einem fabelhaften Hauptdarsteller Ben Foster.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: The Program - Um jeden Preis

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Großbritannien, Frankreich
Jahr: 2015
Genre: Drama, Biopic, Sport
Kinostart: 08.10.2015
Regie: Stephen Frears
Darsteller: Lee Pace als Bill Stapleton, Jesse Plemons als Floyd Landis, Ben Foster als Lance Armstrong
Verleih: Studiocanal

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Der Marsianer - Rettet Mark Watney
News
Kinostarts Deutschland: Rettet Deutschland Mark Watney?
"Der Marsianer" konkurriert mit Hitler-Klamotte
Ben Foster
News
Ben Foster spielt Lance Armstrong
Hauptrolle in Biopic von Stephen Frears




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.