oder

Slow West (2015)

John Macleans Regiedebüt ist ein Western voller Absurditäten und irritierender Gewalt.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Jay, der Sohn eines schottischen Lords, macht sich im Jahr 1870 von seiner Heimat auf nach Colorado, ein Gebiet das zu dieser Zeit nur spärlich von europäischen Siedlern bewohnt ist. Hierhin hat es auch Jays große Liebe Rose verschlagen, die gemeinsam mit ihrem Vater aus Schottland flüchten musste und sich nun in der Einöde des amerikanischen Westens vor ihren Verfolgern versteckt. Auf seiner Suche nach der Angebeteten trifft Jay auf den schweigsamen Kopfgeldjäger Silas, der dem naiven Jungen seine Hilfe anbietet. Doch schon bald muss Jay erkennen, dass es sich hier, am Rande der Zivilisation, niemand leisten kann edle Absichten zu hegen und das Recht des Stärkeren gilt. Das ungleiche Gespann schlittert immer tiefer in ein Abenteuer mit blutigem Ausgang.

Bildergalerie zum Film

Slow WestSlow West - Der exzentrische Payne (Ben Mendelsohn)...Spur.Slow West - Jay (Kodi Smit-McPhee) war sich nicht...irgt.Slow West - Silas Selleck (Michael Fassbender)...iant.Slow West - Silas (Michael Fassbender)Slow West - Silas (Michael Fassbender) konfrontiert...ohn).


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

"Slow West" beginnt als romantisches Märchen um einen Jüngling, der sich im Wilden Westen auf die Suche nach seiner Geliebten macht. Doch bereits nach wenigen Szenen reitet der schmächtige Held Jay durch ein Schlachtfeld voller Leichen und muss bald schmerzvoll erkennen, dass sein naives Unterfangen zum Scheitern verurteilt ist. Dem Titel gemäß entfaltet sich diese Erkenntnis in John Macleans Spielfilmdebüt erst nach und nach, langsam lässt der Regisseur und Drehbuchautor die Jungsfantasie seines Protagonisten ausbluten.

Begleitet von einem beinahe meditativen Soundtrack und vor der von Robbie Ryan großartig eingefangenen Kulisse Neuseelands inszeniert Maclean, der wohl vor allem als ehemaliges Mitglied der Beta Band bekannt ist, seinen lakonischen Neo-Western. Traumwandlerisch wandert er dabei zwischen den Genres, lässt mal eine melancholische Coming-of-Age-Story anklingen, irritiert mit absurden Gewaltausbrüchen oder erzählt mit viel schwarzem Humor von den Gründungsmythen der USA.

Technisch ist das mehr als solide und mit Michael Fassbender zudem hochkarätig besetzt. Nach unterhaltsamen und bei aller Langsamkeit doch recht kurzweiligen 84 Minuten bleibt dennoch das Gefühl, das hier noch mehr möglich gewesen wäre: Die Figurenzeichnung könnte ebenso wie die postkoloniale Reflexion von Western-Klischees weitaus tiefer dringen, als sie es hier tun, und die Stimmung noch dichter sein.

Fazit: John Macleans lakonischer Neo-Western ist ein erstaunlich stilsicheres und kurzweiliges Erstlingswerk, das naive Jungsfantasien von Cowboys und Indianern langsam und erbarmungslos ausbluten lässt.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Slow West

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Großbritannien, Neuseeland
Jahr: 2015
Genre: Action, Drama, Western
Länge: 84 Minuten
Kinostart: 30.07.2015
Regie: John Maclean
Darsteller: Ben Mendelsohn als Payne, Michael Fassbender als Silas Selleck, Rory McCann als John Ross
Verleih: Prokino

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Pixels
News
Kinostarts Deutschland: Computer-Nostalgie mit "Pixels"
"Margos Spuren" für Jung und "Gefühlt Mitte Zwanzig" für Alt




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.