oder

Maudie (2016)

Farbtupfer in einem kargen Leben: Kanadisch-irisches Biopic über die Volkskünstlerin Maud Lewis.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.8 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 4 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Kanada, 1938: Nachdem ihr verschuldeter Bruder Charles (Zachary Bennett) das gemeinsame Elternhaus verkauft hat, ist seine Schwester Maud (Sally Hawkins) bei ihrer Tante Ida (Gabrielle Rose) im kleinen Küstenort Marshall Town in Nova Scotia untergekommen. Als Kind an rheumatischer Arthritis erkrankt, traut der kleinen, humpelnden Frau mit den krummen Händen niemand zu, auf eigenen Beinen zu stehen. Dabei täte Maud nichts lieber, als in Ruhe ihrer Leidenschaft, dem Malen, nachzugehen.

Als der Fischhändler und Hausierer Everett Lewis (Ethan Hawke) eine Haushälterin sucht, ergreift Maud die Gelegenheit beim Schopf. Allem Dorftratsch zum Trotz zieht sie in dessen bescheidenes Zweizimmerhäuschen ohne fließend Wasser und Strom. Doch statt zu putzen und zu kochen, bemalt sie schnell die eigenen vier Wände, später dann Postkarten und Holzbretter, die schließlich mehr einbringen als Everetts Geschäfte. Heute hängen Maud Lewis' Gemälde in Museen und Galerien. Die mit ungemischten, leuchtenden Farben aufgetragenen Bilder erzielen bei Auktionen Zehntausende Dollar.

Bildergalerie zum Film

Maudie -  Ethan Hawke, Sally HawkinsMaudie - Sally HawkinsMaudie - Sandra (Kari Matchett) kommt aus New York...lden.Maudie - Three Black Cats  by Maud Lewis.Maudie - Everett Lewis (Ethan Hawke) führt ein...eben.Maudie - Maud Lewis (Sally Hawkins) hat entschieden,...rgen.


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Ebenso unbekümmert wie der Malerei nähert sich Maud Dowley (Sally Hawkins) ihrem späteren Ehemann Everett Lewis (Ethan Hawke). Die Motive ihrer Bilder mögen naiv sein, Maud ist es nicht. Diese zarte, zerbrechliche Frau verlangt nicht viel vom Leben und lässt ihr kleines Glück, hat sie es erst einmal ergriffen, nicht mehr los. Allein die Annäherung zwischen dem bärbeißigen Eigenbrötler Everett und der zaghaften, aber entschlossenen Maud und die Art und Weise, wie sie aus diesem Griesgram zwar keinen liebenswerten, aber ganz behutsam und subtil zumindest einen ein Stück weit besseren Menschen macht, ist den Eintrittspreis wert.

Das ganze Leben stecke bereits in einem Bilderrahmen direkt vor ihrer aller Augen, sagt Maude an einer Stelle zur ihrer Bekannten Sandra (Kari Matchett) über die Inspirationsquelle ihrer Kunst. Regisseurin Aisling Walsh bringt dieses karge, aber niemals triste Leben vor unser aller Augen mit feinen Pinselstrichen auf die große Leinwand. Beinahe jede Einstellung des Kameramanns Guy Godfree gleicht einem Gemälde, getragen von Michael Timmins sanfter Folkmusik aus Guitarren, Geige, Klavier, Akkordeon und Percussion.

In jenem verschlafenen Küstennest, an dessen Rand Maud und Everett in einer Kate hausen, sind die Sommer kurz und die Winter hart. Außer dem Wechsel der Jahreszeiten passiert im Grunde nicht viel. Was Aisling Walsh und ihre beiden Hauptdarsteller aus diesem Wenigen machen, ist ganz großes Kino. Kleinste Gesten und Blicke sprechen Bände. Nach Chet Baker im bereits 2015 gedrehten, aber erst 2017 in Deutschland gestarteten "Born to Be Blue" ist dieser Everett Lewis bereits Ethan Hawkes zweite famos interpretierte Rolle in diesem Jahr. Und Sally Hawkins dürfte neben ihrem Part in "The Shape of Water", der im Februar bei uns anläuft, mit ihrer Maud ein weiteres heißes Eisen im Feuer um eine Oscarnominierung haben.

Dass Hawkins' und Hawkes Figuren so wunderbar funktionieren, liegt nicht zuletzt an Sherry Whites Drehbuch, das deren Kern durch feinsinnige Komik, mehr in den Situationen als in den Dialogen, freilegt. Wenn Everett Maud in ihrer Wertigkeit erst hinter seinen Hunden und Hühnern ansiedelt, dann spricht daraus kein spezifischer Frauenhass, sondern ganz allgemein sein Rückzug von der Welt. Und wenn er am Ende keine neuen Hunde mehr will, dann ist das der rührende Schlusspunkt einer verschrobenen Liebesgeschichte zweier Außenseiter, die von ihrer Umwelt stets mit Geringschätzung bedacht worden sind.

Fazit: "Maudie" ist mehr als ein würdiges Biopic über eine unbeirrbare Künstlerin. Regisseurin Aisling Walsh ist eine verschrobene, berührende kleine Liebesgeschichte gelungen, die ein karges Landleben malerisch, aber nicht beschönigend einfängt.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Maudie

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Kanada
Jahr: 2016
Genre: Biopic
Länge: 115 Minuten
Kinostart: 26.10.2017
Regie: Aisling Walsh
Darsteller: Ethan Hawke, Sally Hawkins, Kari Matchett
Verleih: NFP marketing & distribution, Filmwelt

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Fack ju Göhte 3 Poster
News
Deutsche Filmstarts: Mach's noch einmal, Elyas!
"Fack ju Göhte 3" mit Superstart




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.