oder

Isle Of Dogs - Ataris Reise (2018)

Isle Of Dogs

Sozialkritischer Stop-Motion-Animationsfilm von Kult-Regisseur Wes Anderson über einen Jungen, der seinen verschwundenen Hund sucht.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 3 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Japan in nicht allzu ferner Zukunft: die Hundepopulation hat dramatische Ausmaße angenommen. Hinzu kommt, dass die Menschheit durch eine grassierende Hundegrippe bedroht wird. Also beschließt die Politik, alle Hunde aus Megasaki City auf die abseits gelegene Insel "Trash Island" zu verbannen. Dort fristen die "entsorgten" Tiere ein erbärmliches Dasein zwischen Müll und Dreck. Auf dieser, bald "Isle of Dogs" genannten Insel, schließen sich die fünf Hunde Chief (Stimme: Bryan Cranston), Rex (Edward Norton), Boss (Bill Murray), Duke (Jeff Goldblum) und King (Bob Balaban) zusammen. Gemeinsam wollen sie der Müllinsel entfliehen. Eines Tages machen sie Bekanntschaft mit dem Jungen Atari (Koyu Rankin), der seinen Dalmatiner Spots ( Liev Schreiber) sucht. Dieser wurde als erster auf die Insel deportiert. Prompt entschließen sich die fünf Hunde ihre Pläne über Bord zu werfen und Atari bei seiner Suche zu helfen.

Bildergalerie zum Film

Isle Of DogsIsle Of Dogs - Ataris ReiseIsle Of Dogs - Ataris ReiseIsle Of Dogs - Ataris ReiseIsle Of Dogs - Ataris ReiseIsle Of Dogs - Ataris Reise


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse5 / 5

Der mit Kritikererfolgen wie "Rushmore" und "The Royal Tenenbaums" bekannt gewordene Regisseur Wes Anderson legt nach "Der fantastische Mr. Fox" mit "Isle of Dogs" seinen zweiten Animationsfilm vor. Inspirieren ließ sich Anderson für sein Werk eigenen Aussagen zufolge vom visuellen Stil des legendären japanischen Regisseurs Akira Kurosawa ("Die sieben Samurai"). Die Produktion des Films, für den Anderson auch das Drehbuch verfasste, begann im Herbst 2016. Anderthalb Jahre später, im März 2018 und einige Wochen nach Fertigstellung, wurde in London eine Ausstellung mit Original-Bühnenbildern und Figuren aus dem Film gezeigt.

"Isle of Dogs" eröffnete in diesem Jahr die Berliner Filmfestspiele und entwickelte sich schnell zum Publikumsliebling. Denn der gesellschafts- und sozialkritische Animationsfilm bringt all die Elemente auf vergnügliche und wunderbar kauzige Weise zusammen, die sich seit jeher durch das filmische Schaffen Wes Andersons ziehen. Das sind zum einen die schrulligen, liebenswerten Hauptfiguren, in diesem Fall die Hunde. Als Zuschauer fiebert man jederzeit mit ihnen mit und erfreut sich an den turbulentem Abenteuern, die sie bei ihrer Suche nach Ataris Hund erleben. Sie müssen sich einer ganzen Reihe lebensbedrohlicher Gefahren stellen, darunter Zerkleinerungsmaschinen, fiesen Hunde-Robotern und gefräßigen Hunde-Kannibalen.

Anderson und sein Team beweisen an dieser Stelle ein hohes Maß an Einfallsreichtum und Kreativität, die sich durch den ganzen Film zieht. Denn das detailreich animierte Werk steckt voller bizarrer Einfälle und pfiffiger Ideen. Und: charmanter Running-Gags. So z.B. die regelmäßig durchgeführten, witzigen Abstimmungen, wenn innerhalb der Gruppe eine Entscheidung getroffen werden muss.

Die metaphorischen Entsprechungen, die Anderson für seine Gesellschafts- und Sozialkritik wählt, sind nicht allzu subtil. Der Vorteil allerdings: Sie machen unmissverständlich klar, was der begnadete Regisseur anprangert. Mit der immer weiter steigenden Hundepopulation deutet er etwa die Überbevölkerung der Erde an. Das restriktive japanische Polit-System, das Opposition und Presse mundtot macht, kann als Kritik an allen diktatorischen, unterdrückenden Staatsapparaten dieser Welt gesehen werden. Egal ob Nordkorea, Syrien oder Türkei. Die Verbannung der Hunde ist u.a. eine offensichtliche Anspielung auf die menschenverachtende Flüchtlingspolitik einiger Staaten, in denen (fragwürdige) Abschiebeverfahren nicht selten etwas von Entsorgung haben.

Und Wes Anderson wäre nicht Wes Anderson, wenn er seinen Film nicht auch noch mit einigen brutalen, äußerst blutigen Szenen anreichern würde. Diese Szenen wirken deshalb so schockierend und damit nachdrücklich, weil sie so gar nicht zur "kindlichen", verspielten Optik eines Animationsfilm passen: von abgetrennten (Hunde-) Ohren bis hin zu Stangen, die sich in Schädel bohren.

Fazit: Anspielungsreicher, hintersinniger und phantasievoll ausgestalteter Animationsfilm mit skurrilem Witz, dessen gesellschaftskritische Botschaften unmissverständlich sind.




FBW-BewertungJurybegründung anzeigen

FBW: besonders wertvollAuch Wes Andersons neuer Film ISLE OF DOGS sprüht vor Ideen, Bezügen und einer kreativen Energie, wie sie selten so konzentriert zu erleben ist. Nach Spielfilmen wie GRAND BUDAPEST HOTEL und MOONRISE KINGDOM wendet sich der Regisseur in ISLE OF DOGS [...mehr]

TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Isle Of Dogs - Ataris Reise

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2018
Genre: Komödie, Animation
Kinostart: 10.05.2018
Regie: Wes Anderson
Darsteller: Bryan Cranston als Chief (Stimme), Koyu Rankin als Atari (Stimme), Edward Norton als Rex (Stimme)
Verleih: 20th Century Fox

Awards - Oscar 2019Weitere Infos


Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Filmstarts USA Rampage
News
US-Filmstarts: Dwayne Johnson laust der Affe
Jason Blume spielt "Wahrheit oder Pflicht"




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.