oder

Beach Bum (2019)

The Beach Bum

US-Komödie: Harmony Korine vertieft sich in das Lotterleben eines Poeten, der einfach nur genießen will.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Nicht wenige Zeitgenossen halten Moondog (Matthew McConaughey) für einen genialen Poeten, doch sein seit vielen Jahren geplantes Buch lässt auf sich warten. Moondog kifft, trinkt und liegt mit schönen Frauen auf seinem Boot vor den Florida Keys. Zur Hochzeit seiner Tochter Heather (Stefania LaVie Owen) ruft ihn seine steinreiche Frau Minnie (Isla Fisher) zurück nach Miami in ihre luxuriöse Villa. Das Paar liebt sich noch immer, obwohl Moondog weder treu, noch sesshaft werden konnte. Minnie hat selbst einen Freund namens Lingerie (Snoop Dogg), der auch den Conferencier bei der Hochzeitsfeier gibt.

Moondog fällt auf der Feier sofort als Bürgerschreck auf. Völlig zugedröhnt setzen sich Minnie und er nachts in ein Auto, um durch die Gegend zu fahren. Sie erleiden einen Unfall, bei dem Minnie stirbt. Testamentarisch hat sie hinterlassen, dass Moondog von ihren Millionen nichts bekommt, bis er nicht das lange angekündigte Buch geschrieben hat. Moondog verwüstet die Villa, wird gerichtlich zu einer Entziehungskur verdonnert und trifft dort den kiffenden Patienten Flicker (Zac Efron). Die beiden beschließen, das Leben draußen vor der Tür nicht länger warten zu lassen…

Bildergalerie zum Film

Beach Bum - Moondog (Matthew McConaughey) und...Dogg)Beach Bum - Moondog (Matthew McConaughey)Beach Bum - Moondog (Matthew McConaughey)Beach BumBeach BumBeach Bum


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Der amerikanische Regisseur Harmony Korine ist immer wieder für provokante, satirische Filme gut, die den amerikanischen Traum und die bürgerliche Doppelmoral auseinandernehmen. Nach dem bissigen "Spring Breakers" von 2012 setzt er dem Klischee eines ungenierten Lebenskünstlers ein Denkmal, das polarisiert. Moondog, der Name des Helden, verweist darauf, dass dieser ein Streuner und Nachtschwärmer ist.

Am liebsten liegt Moondog mit einem Joint in der Hand und einem Drink in der anderen auf dem Deck eines Bootes, in Gesellschaft schöner Frauen. Oder er taumelt durch den Ort, legt in Bars ungefragt den Arm um andere Gäste, tanzt vor Freude jauchzend mit Zufallsbekanntschaften. Irgendwann trägt er dann nur noch Frauenkleider, und wenn ihm die Abendsonne auf den berauschten Kopf scheint, kann es sein, dass er einfach nur dastehen will, um das Wunder des Augenblicks genießen. In seiner Welt gibt es keine Regeln. Er reißt auf der Hochzeit seiner Tochter zotige Sprüche, kifft praktisch ununterbrochen, verneint damit tendenziell allen Sinn, der nicht der eigene ist. Sobald Moondog auftaucht, ist keine bürgerliche Fassade mehr davor gefeit, eingerissen zu werden. Auch Minnie, die Superreiche, kann so lotterhaft sein, sie hat das Geld, um sich exzentrisch zu verhalten und beispielsweise Sex mit Moondog zu haben, während ihr die Kosmetikerin die Füße pflegt. Als Moondog dann aus der Rehaklinik ausbricht und zum Beach Bum, dem Obdachlosen, wird, sucht er die Gesellschaft von Leuten, die ihn ein Stück weit mitnehmen. Auf einmal tippt und tippt er überall, am Strand, zwischen zwei Drinks, nie nüchtern, vor allem das nicht.

Ist dies nun eine Huldigung an die Inspiration, die die Sinnenfreude einem Künstler vermittelt? Ist dies eine Huldigung des Strebens nach Glück, wie es in der amerikanischen Verfassung verankert ist? Oder will Korine vielmehr den bürgerlichen Träumen vom Paradies zur kruden Kenntlichkeit verhelfen und zeigen, wie schal, wie verkommen, wie verantwortungslos die Wünsche sind, denen wir alle insgeheim folgen? Matthew McConaughey ist eine Schau als dieser blonde, langhaarige Rauschmittel-Apostel mit dem Ausdruck befreiter Lust. Er könnte als egoistische Variante einer messianischen Figur, als gefallener Engel, als Satyr aufgefasst werden. Und als Kristallisationspunkt für dieses Licht, diese Farben Floridas zwischen Sommersonne und Partynächten. Und für diese fantastischen Popmusik-Klassiker, die von Ausbruch und vom Wildsein handeln.

Fazit: Der amerikanische Regisseur Harmony Korine huldigt auf doppelbödige, provokante Weise dem Traum vom Glück und vom ewigen Partysommer. Matthew McConaughey brilliert in der Rolle eines dauerbekifften Streuners, der sich in kein bürgerliches Korsett zwingen lässt. Er ist ein Satyr, ein in den Glücksrausch, den Floridas sonnenverwöhnte Küste verheißt, gefallener Engel und zugleich ein Poet. Mit seinen Exzessen wird er für die Zuschauer zur faszinierenden, aber auch abstoßenden Figur.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Beach Bum

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2019
Genre: Komödie
Länge: 95 Minuten
FSK: 16
Kinostart: 28.03.2019
Regie: Harmony Korine
Darsteller: Matthew McConaughey als Moondog, Snoop Dogg als Lingerie, Isla Fisher als Minnie
Verleih: Constantin Film

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Dumbo
News
Kinocharts USA (29. - 31.3.): "Dumbo" fliegt auf Nummer eins
Matthew McConaughey mit siebtem Flop in Serie
Dumbo - Poster
News
Deutsche Filmstarts: Tim Burton goes Disney
Robert Redford verabschiedet sich als "Ein Gauner & Gentleman"




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.