oder

Beckenrand Sheriff (2020)

Komödie über einen pedantischen und unbeliebten Bademeister, der das Freibad einer bayerischen Gemeinde retten will.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.2 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 5 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Nichts kann Schwimmmeister Karl (Milan Peschel) mehr ärgern, als dass man ihn einen Bademeister nennt. Karl sorgt seit über 30 Jahren im Freibad der beschaulichen bayerischen Gemeinde Grubberg für Recht und Ordnung. Keine Sekunde zu früh wird es geöffnet, jede Vorschrift muss ausnahmslos befolgt werden und wenn es nichts zu tun gibt, legt sich Karl auf die Lauer, denn im Gebüsch verstecken sich schmutzende Enten. Karl ist gar nicht erfreut, als ihm Sali (Dimitri Abold) als neue Aushilfe zugeteilt wird. Dem jungen Nigerianer, der im Flüchtlingsheim wohnt, droht aber ohne Job die Abschiebung. Sali muss jetzt schnell schwimmen lernen, schon weil ihn Frau Wilhelm (Johanna Wokalek), die Trainerin der Wasserballmannschaft, als talentierten Keeper ins Tor stellen will. Als er Lisa (Sarah Mahita) entdeckt, die junge ehemalige Profi-Schwimmerin, die spätabends heimlich im Becken ihre Runden zieht, bittet er sie, ihm zu helfen.

Ungläubig vernimmt Karl, dass die Bürgermeisterin (Gisela Schneeberger) das renovierungsbedürftige Freibad für immer schließen will. Der Bauherr Dengler (Sebastian Bezzel), Lisas Vater, möchte dort lukrative Immobilien hinstellen. Nicht mit Karl! Der Schwimmmeister ist bereit, für sein Freibad auf die Barrikaden zu gehen, nämlich 600 Unterschriften für ein Bürgerbegehren zu sammeln. Dumm nur, dass er so unbeliebt ist…

Bildergalerie zum Film

Beckenrand SheriffBeckenrand SheriffBeckenrand Sheriff - v.l.n.r.: Torsten Breuer...tion)Beckenrand SheriffBeckenrand SheriffBeckenrand Sheriff


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Marcus H. Rosenmüller ("Sommer in Orange") genießt einen hervorragenden Ruf als Regisseur lebensnaher bayerischer Heimatfilme und -komödien. Marcus Pfeiffer, der Autor seiner neuen, in der bayerischen Provinz spielenden Komödie, hat für das Drehbuch den Tankred-Dorst-Preis erhalten. Da kann dann wohl nichts mehr schiefgehen, oder? Die Geschichte gleicht einem Sammelsurium von Themen und Ideen, die sich irgendwie zu einer lustigen Unterhaltung zusammenfügen sollen. Manchmal gelingt das und im Verlauf sogar immer besser. Es gibt etwas zu lachen und die peinlich überdrehten Slapstickeinlagen des Anfangsteils erübrigen sich glücklicherweise bald von selbst. Es geht im Kern um den Begriff Heimat, aber nicht so sehr nur im Sinne eines Heimatfilms, sondern als Feststellung, dass man überall heimisch werden kann, wo man sich einbringt, Erfüllung und Freunde findet.

Reizvoll ist die Romanze zwischen Karl und der Trainerin der Wasserballmannschaft. Johanna Wokalek spielt diese Silke Wilhelm, die mit Karl die Vorliebe für Puzzles und Ordnung teilt, mit Haut und Haar und einem lustvoll ironischen Lächeln. Dabei persifliert sie auch Klischees aus dem Sportfilmgenre, wie die motivierende Ansprache vor dem Wettkampf. Milan Peschel nimmt man den Stress, den sein Charakter Karl verspürt, jederzeit ab. Stress kann bei ihm schon eine verrutschte Liege erzeugen, also sind ihm Menschen zu eigenwillig. Es gibt immer wieder gelungene Situationskomik, bei der es dann auch ab und zu bayerisch werden kann. Der zugereiste Karl beherrscht den Dialekt nicht, aber die Männer der Wasserballmannschaft schon eher und die großartige Gisela Schneeberger, die als Bürgermeisterin wieder einmal eine umtriebige Strippenzieherin spielt, redet mit landestypischem Akzent. Wie schon in Rosenmüllers "Wer früher stirbt ist länger tot" gibt es auch hier lustige Verweise auf die Kraft des Himmels oder zumindest des Glaubens, gepaart mit einer Prise magischem Realismus.

Aber ein großer Wurf wird daraus nicht. Männer beim Wassersport haben sich in Filmen als lustig bewährt, unachtsame Väter als dramatisch verwertbar. Also muss beides vorkommen. Die Macht des Naturschutzes über das Baurecht soll eine Pointe liefern und Salis Not als Flüchtling nicht unter den Tisch fallen. Das wirkt wie nach dem Baukastenprinzip zusammengestellt. Dennoch hat die Komödie ihren Charme, nämlich wiederholt gute Dialogzeilen, spaßige Zweiersituationen und auch mal solche, die das Herz berühren.

Fazit: Seit Jahrzehnten vergällt der penible Schwimmmeister Karl den Menschen in einer bayerischen Gemeinde den Spaß im Freibad. Aber als es geschlossen werden soll, schlägt seine große Stunde. Mit Milan Peschel, Johanna Wokalek und Gisela Schneeberger stimmig besetzt, sorgt diese Komödie von Regisseur Marcus H. Rosenmüller immer wieder für vergnügliche Momente. Das Drehbuch von Marcus Pfeiffer ähnelt einer Wundertüte voller Ideen, aber vom überdrehten Slapstick bis zum Flüchtlingsdrama ist für einen runden Eindruck zu viel drin.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Beckenrand Sheriff

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2020
Genre: Komödie
Länge: 114 Minuten
FSK: 6
Kinostart: 09.09.2021
Regie: Marcus H. Rosenmüller
Darsteller: Dimitri Abold, Sebastian Bezzel, Rick Kavanian
Verleih: Leonine Distribution

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings - Simu Liu
News
Kinocharts Deutschland (9. - 12.9.): "Shang-Chi" hält Premierenniveau
"Paw Patrol" ist zweiter Besuchermillionär 2021
Stillwater - Gegen jeden Verdacht
News




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.