oder

Ammonite (2020)

Liebesdrama zweier Frauen im England des 19. Jahrhunderts.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.6 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 7 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Mary Anning (Kate Winslet) besitzt Mitte des 19. Jahrhunderts einen guten Ruf in der britischen geologischen Wissenschaft. Sie hat am Strand ihrer heimatlichen Gemeinde Lyme Regis in Dorset schon im Kindesalter das komplette Fossil eines Ichthyosaurus gefunden. Es kam ins British Museum, aber Anning, die am Strand oft Fossilien findet und kundig freilegt, ist von der Männern vorbehaltenen Forschergemeinde offiziell ausgeschlossen. Sie muss den Lebensunterhalt für sich und ihre Mutter Molly (Gemma Jones) mit dem Verkauf von kleinen fossilen Ammoniten an Touristen sichern. Ihr karger Alltag wird auf zunächst unwillkommene Weise gestört, als ihr der Geologe Roderick Murchison (James McArdle) seine kränkelnde Frau Charlotte (Saoirse Ronan) anvertraut. Seit einem Schicksalsschlag ist sie melancholisch und wäre ihm auf seiner Studienreise ins Ausland nur ein Klotz am Bein. Mary soll Charlotte während seiner mehrwöchigen Abwesenheit an den Strand mitnehmen und ihr zeigen, wie sie arbeitet.

Charlotte wird schwer krank und Mary muss sie plötzlich pflegen, was sie aber mit wachsendem Interesse für die leidende junge Frau tut. Als Charlotte wieder gesund ist, freunden sich die beiden einsamen Frauen zögerlich an. Schließlich bricht sich die angestaute Leidenschaft füreinander Bahn.

Bildergalerie zum Film

AmmoniteAmmoniteAmmoniteAmmoniteAmmoniteAmmonite


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Der britische Regisseur und Drehbuchautor Francis Lee ("God’s Own Country") hat dieses fiktionale lesbische Liebesdrama um reale Personen gestrickt. Mary Anning gilt als eine der ersten Paläontologinnen weltweit, die mit ihren bedeutenden Fossilienfunden schon zu Lebzeiten über die Grenzen ihres Landes berühmt wurde. So grub sie, die nie eine wissenschaftliche Ausbildung genossen hatte, beispielsweise in jahrelanger Arbeit das erste entdeckte fossile Skelett eines Plesiosaurus dolichodeirus aus. Mit Charlotte Murchison, der Gattin des Geologen Roderick Murchison, die ebenfalls Fossilien sammelte, soll sie 1825 eine Weile an der Küste von Lyme Regis gemeinsam auf Erkundung gegangen sein.

In der leidenschaftlichen Liebesbeziehung, die Lee den beiden Frauen andichtet, spiegelt sich die Unfreiheit der Frau in der damaligen Gesellschaft. Mary Anning rackert sich unter der Fuchtel ihrer verhärmten Mutter ab. Charlotte wird von ihrem Gatten herumkommandiert und in ihrem Leid buchstäblich alleingelassen. Wenn sich diese zwei ungleichen Frauen anschauen und Zuneigung schenken, streifen sie die Folgen sozialer Unterdrückung und Missachtung ab. Ihr Aufblühen wird sehr verhalten geschildert. So erreicht das Drama niemals die wilde, bedingungslose Intensität von Céline Sciammas "Porträt einer jungen Frau" aus dem Jahr 2019.

Dennoch hat der Film seine Reize. Sie sind hauptsächlich Kate Winslets hervorragendem Spiel zu verdanken. Die gedrückt wirkende, auf Funktionieren geeichte Mary verrät ihr Begehren, ihre Sehnsucht in scheuen Blicken, die zugleich auch schon Vergeblichkeit vermuten. Saoirse Ronan spielt als jüngere Charlotte einen Charakter, der nach überwundenem Leiden unbekümmert und fröhlich anmutet. Aber sie bleibt eine Person, die anders als die reale, naturwissenschaftlich aktive Charlotte Murchison über spontanes Interesse hinaus offenbar nicht weiß, womit sie sich beschäftigen soll.

Zum verhaltenen Ton des Dramas passt, dass einige Themen nur angeschnitten, aber nicht zu Ende erklärt werden. So ähneln einige Beziehungen Marys und Charlottes zu anderen Personen einem halbleeren Blatt, das erst die Fantasie des Publikums ausfüllen müsste. Die Landschaftsaufnahmen an der rauen, steinigen Küste strahlen hingegen eine Kraft aus, die das Drama jenseits der Worte nährt.

Fazit: Indem Regisseur und Drehbuchautor Francis Lee der englischen Paläontologin Mary Anning eine lesbische Beziehung andichtet, verdeutlicht er die sozialen Fesseln, die Frauen in der Mitte des 19. Jahrhunderts auferlegt waren. Kate Winslet spielt die Forscherin bewegend als einsame, von wirtschaftlicher Not und fehlender Zuneigung gedrückte Person, die sich sehr zaghaft für die Liebe öffnet. Saoirse Ronan stellt die Entwicklung einer vernachlässigten Ehefrau, die dank Mary aus der Isolation findet und sie mit frischer Fröhlichkeit beschenkt, ebenfalls reizvoll dar. Aber das Drama bleibt auffallend geprägt von der verhaltenen Atmosphäre, hinter der sich die Leidenschaft ihren Weg bahnen muss.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Ammonite

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: England
Jahr: 2020
Genre: Drama, Romantik, Historie
Länge: 118 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 04.11.2021
Regie: Francis Lee
Darsteller: Kate Winslet als Mary Anning, Saoirse Ronan als Charlotte Murchison, Liam Thomas
Verleih: Tobis Film

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Eternals
News
Kinocharts Deutschland (4. - 7.11.): Superhelden schlagen 007
"Schule der magischen Tiere" erfolgreichster deutscher Film 2021
The Eternals
News
Deutsche Filmstarts: Chloe Zhao bringt neues Marvel-Abenteuer
Kate Winslet und Saoirse Ronan als Power-Paar
Kate Winslet
News
Kate Winslet: "Viele Kollegen scheuen Coming Out"
Diskussion über Rollenbesetzungen müsste geführt werden




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.