oder

Cruella (2021)

Krimikomödie: Eine junge Londoner Gaunerin will in der Modewelt groß rauskommen – und kämpft gegen eine skrupellose Rivalin.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.5 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Die kleine Estella (Tipper Seifert-Cleveland) träumt davon, Modedesignerin zu werden. Da sie wiederholt gegen Regeln verstößt, muss ihre Mutter Catherine (Emily Beecham) sie von der Schule nehmen. In London wollen die beiden einen Neuanfang wagen. Doch als ihre Mutter durch einen vermeintlichen Unfall stirbt, muss sich Estella als Waise in der englischen Metropole durchschlagen.

In den 1970er Jahren hat sich Estella (nun verkörpert von Emma Stone) zu einer geschickten Diebin entwickelt. Mit Jasper (Joel Fry) und Horace (Paul Walter Hauser) bildet sie ein erfolgreiches kriminelles Trio. Während sie zunächst als Reinigungskraft für ein Modehaus arbeitet, gelingt es ihr bald, einen Job als Designerin bei der angesehenen Baronin (Emma Thompson) zu erhalten. Mit dieser verbindet sie mehr, als sie zunächst ahnt. Und so muss sich Estella in Cruella verwandeln, um an ihr Ziel zu gelangen.

Bildergalerie zum Film

CruellaCruellaCruellaCruellaCruellaCruella


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse2 / 5

Der Crime-Comedy-Mix "Cruella" ist eine Origin Story der Schurkin Cruella de Vil aus Dodie Smiths Roman "Hundertundein Dalmatiner" (1956), die insbesondere durch den Disney-Animationsfilm "101 Dalmatiner" (1961) und dessen gleichnamige Realverfilmung aus dem Jahr 1996 in der Verkörperung von Glenn Close zur popkulturellen Ikone avancierte. Der australische Regisseur Craig Gillespie ("Lars und die Frauen", "Tonya") zeigt, wie aus der jungen, gewitzten Kleinganovin Estella die grimmige Titelfigur wird. Mit einer ähnlichen Prämisse wurde bereits im Fantasy-Werk "Maleficent – Die dunkle Fee" (2014) nach dem Ursprung des Bösen in der Hintergrundgeschichte einer bekannten Disney-Antagonistin geforscht.

Leider begeht das Skript von "Cruella" denselben Fehler, den schon die Fortsetzung "Maleficent 2 – Mächte der Finsternis" (2019) beging: Um die zentrale Figur (halbwegs) sympathisch zu machen, muss es eben eine andere, noch niederträchtigere Schurkin geben. Diese wird von Emma Thompson zwar überaus spielfreudig interpretiert, ist letztlich aber ziemlich eindimensional gestaltet. Das Konzept, hinter die Fassade zu blicken und Klischees aufzubrechen, wird somit nicht wirklich konsequent durchgezogen. Dass drei schlecht animierte Dalmatiner als reißende Bestien in Szene gesetzt werden, ist ebenfalls reichlich albern. Auch die Protagonistin selbst vermag nur bedingt zu überzeugen. Der Film beginnt bei der Geburt, fängt kurz Estellas Kindheit und Schulzeit Mitte der 1960er Jahre ein und deutet bereits an, dass eine düstere, rebellische Seite – sprich: die Person "Cruella" – in Estella schlummert. Emma Stone liefert als erwachsene Version eine solide Leistung inklusive eines Shakespeare-artigen Monologs. So ganz will die Zeichnung dieser schizophren anmutenden Rolle allerdings nicht funktionieren. Oft ist von Genialität die Rede – die gezeigte Mode fällt indes eher enttäuschend und banal aus.

Einige Nebenparts sind wiederum recht einnehmend – etwa Joel Fry ("Game of Thrones"), Paul Walter Hauser ("Der Fall Richard Jewell") und John McCrea als Gauner. Auch die Song-Auswahl ist unter anderem mit "Time Of The Season" von The Zombies, "These Boots Are Made For Walkin'" von Nancy Sinatra oder "Feeling Good" von Nina Simone ein echtes Vergnügen. Zum großen Hit fehlt es dem Film aber einfach an Originalität.

Fazit: Eine hingebungsvoll gespielte Krimikomödie, deren Figurenzeichnung wenig einfallsreich daherkommt. Trotz ambitioniertem Ansatz bleibt nur Durchschnitt.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Cruella

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2021
Genre: Komödie, Krimi
Kinostart: 27.05.2021
Regie: Craig Gillespie
Darsteller: Emma Stone als Cruella de Vil, Mark Strong als Boris, Emma Thompson als Baroness
Verleih: Walt Disney Studios Motion Pictures Germany

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Conjuring 3: Im Bann des Teufels
News
Kinocharts USA (4. - 6.6.): "Conjuring 3" teuflisch gut
Horror-Sequel verdrängt Horror-Sequel von der Spitze
Spirit - Frei und ungezähmt
News
US-Filmstarts: "Spirit" galoppiert wieder
"Conjuring 3" ringt mit "A Quiet Place 2" um Spitze
A Quiet Place 2 - Noah Jupe, Millicent Simonds und...Blunt
News
Kinocharts USA (28. - 30.5.): Willkommen zum neuen Normal
"A Quiet Place II" und "Cruella" liefern
Cruella US-Poster
News
US-Filmstarts: Es geht endlich wieder los!
Kinosommer startet mit "Cruella" und "A Quiet Place Part II"




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.