oder

King Richard (2021)

Biopic: Ein Vater setzt sich für die Tenniskarriere von zwei seiner Töchter ein – und kämpft dabei auch gegen Rassismus und Klassismus.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Richard Williams (Will Smith) lebt mit seiner Frau Brandy (Aunjanue Ellis) und seinen fünf Töchtern im kalifornischen Compton, einem Vorort von Los Angeles. Seit der frühen Kindheit trainiert Richard seine Töchter Venus (Saniyya Sidney) und Serena (Demi Singleton) im Tennisspiel – wohlwissend, dass es sich dabei um eine Sportart handelt, die von Weißen dominiert wird. Die beiden entwickeln sich zu großen Talenten. Der Ehrgeiz des Vaters führt jedoch auch zu Konflikten.

Bildergalerie zum Film

King RichardKing RichardKing RichardKing RichardKing RichardKing Richard


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Das von Reinaldo Marcus Green in Szene gesetzte Biopic "King Richard" hat ohne Zweifel ein ungewöhnliches und durchaus fragwürdiges Erzählzentrum: Statt die berühmten und äußerst erfolgreichen Tennisspielerinnen Venus und Serena Williams (geboren 1980 und 1981) in den Mittelpunkt zu stellen, ist deren Vater und Trainer Richard die Hauptfigur. Das Drehbuch von Zach Baylin schildert, wie der strenge und verbissene Richard die beiden Talente nach einem festen Plan an die Tennis-Weltspitze führt. Die Williams-Schwestern waren hier selbst als ausführende Produzentinnen beteiligt; der Film ist daher erwartungsgemäß keine schonungslose Abrechnung mit dem taktischen Kalkül hinter zwei traumhaft anmutenden Karrieren, sondern eher eine Feier des American Dream.

Das Werk lässt in der Zeichnung des Vaters Ambivalenzen zu und verschweigt die Selbstgerechtigkeit des Patriarchen nicht. Insbesondere in einer starken Szene zwischen Richard und seiner Frau Brandy werden die Konflikte treffend thematisiert. Letztlich legitimiert der Film die Methoden seiner Titelfigur jedoch, indem er die Geschichte der Williams-Familie in die Form eines Hollywood-Märchens presst, an dessen Ende der Erfolg steht. Um als Familiendrama zu überzeugen, hätte das Skript den Sichtweisen von Venus und Serena mehr Raum geben müssen. So bietet "King Richard", wie der Titel schon vermuten lässt, in erster Linie Will Smith eine Bühne, der für seine Verkörperung eine Oscar-Nominierung erhielt und als Favorit gehandelt wird. Smith liefert eine hingebungsvolle Performance, die allerdings auch wie klassisch-bemühtes, auf Prestige und Preise ausgerichtetes Schauspielkino wirkt. Der ebenfalls nominierten Aunjanue Ellis als Brandy sollte hingegen nicht weniger mediale Aufmerksamkeit zuteilwerden.

Bemerkenswert ist der Film vor allem, wenn er sich dem Klassismus und Rassismus im Tennissport widmet. Für die weiße Oberschicht, die hier vorherrscht, sind Venus und Serena allein schon durch ihre Herkunft und Hautfarbe eine Provokation, was teilweise nur durch Blicke und Gesten vermittelt wird.

Fazit: Das auf Tatsachen basierende Familien- und Sportdrama ist typisches Oscar-Material mit allen denkbaren Stärken und Schwächen. Drehbuch und Inszenierung sind solide, die Botschaft stimmt und das Schauspiel von Will Smith ist wuchtig. Es nimmt sich indes alles ebenso kalkuliert aus wie das Vorgehen des ehrgeizigen Protagonisten.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: King Richard

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2021
Genre: Drama, Biopic
Länge: 145 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 24.02.2022
Regie: Reinaldo Marcus Green
Darsteller: Will Smith als Richard Williams, Jon Bernthal als Rick Macci, Tony Goldwyn als Paul Cohen
Verleih: Telepool

Awards - Oscar 2022Weitere Infos


Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

King Richard
News
Deutsche Filmstarts: Will Smith schwingt den Tennisschläger
Kenneth Branagh zollt seiner Heimatstadt "Belfast" Tribut
Ghostbusters: Legacy
News
Kinocharts USA (19. - 21.11.): "Ghostbusters" kommen wie gerufen
"No Time to Die" weltweit erfolgreichster Film des Jahres
Ghostbusters: Legacy
News
US-Filmstarts: "Ghostbusters" sind verspätet zurück
Krönt sich Will Smith mit "King Richard"?




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.