VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Much Ado About Nothing
Much Ado About Nothing
© Bellwether Pictures

Shakespeare in 12 Tagen

Whedon plaudert über "Viel Lärm um nichts"

Joss Whedon ließ für sein Geheimprojekt eine länger geplante Italien-Reise im Anschluss an das Drehende für "The Avengers" fallen - und erlebte dafür mit der in seinem eigenen Haus gedrehten Komödie "den besten Urlaub" seines Lebens

Joss Whedon gab Entertainment Weekly einige Details zu seinem Geheimprojekt, einer neuen Filmversion von Shakespeares "Viel Lärm um nichts", deren Existenz erst vorgestern - am letzten Drehtag - von Nathan Fillion via Twitter verraten wurde. Der Schöpfer von Serien wie "Buffy" und "Firefly" drehte den Film mehr oder weniger spontan, ließ dafür eine Reise nach Italien sausen und erlebte trotz immensem Arbeitsaufwand "den besten Urlaub" den er je hatte: "(...) Als wir Marvel's The Avengers in New York abgedreht hatte, planten meine Frau und ich einen Urlaub zu unserem zwanzigjährigen Jubiläum. Und sie sagte: ' Lass uns nicht in Urlaub fahren. Dreh stattdessen einen Film.' Ich sagte: 'Ich bin noch nicht mal sicher, ob ich innerhalb von einem Monat das Drehbuch adaptieren, den Film besetzen und vorbereiten kann.' Und sie sagte: 'Es ist deine Freizeit, also tu es'. Und so hab ich das gemacht."
Die Geheimhaltung verlief laut Whedon vor allem dank der äußerst kurzen Drehzeit erfolgreich: "Ich habe speziell der Besetzung und allen, die involviert waren, gesagt, dass sie nichts sagen sollen, bis wir fertig sind. Und, weißt du, es passierte alles sehr sehr schnell. Wenn etwas so schnell ist, hast du tatsächlich eine Chance [es geheim zu halten]. Wenn etwas drei Jahre herumrollt, ist es schwieriger. Dieser Film dauerte einen Monat, von der Idee zu den 12 Tagen Dreharbeiten. Sogar Nathan hat in dieser Zeit nicht getwittert."
Hauptdarstellerin Amy Acker (TV-Serien "Angel", "Dollhouse") bestätigt dies: "Also, er sagte im Prinzip nur 'Wir erzählen niemandem was darüber bis wir fertig sind'. Glücklicherweise kämpfte jeder damit, seine Texte zu lernen und herauszufinden, was zum Henker wir eigentlich machen, also hatte niemand wirklich Zeit. Ich denke, es war vor allem wichtig, sicher zu gehen, dass Nathan nicht darüber twittert. Auf diese Weise scheinen sich alle Neuigkeiten in der Welt zu verbreiten."
Sean Maher (Serenity - Flucht in neue Welten) plauderte mit Entertainment Weekly über die Atmosphäre der neuen Filmversion von Shakespeares Liebeskomödie: "Es fühlt sich zeitgenössisch an. Die Regieanweisungen, die wir von Joss bekamen, waren, es realistisch zu machen, speziell die Sprache - nicht zu hochgestochen und Shakespeare-mäßig, sondern es der wirklichen Sprechweise so nahe wie möglich zu bringen. Und Joss' Haus ist einfach großartig. Gar nicht pompös, sondern ein Labyrinth von Fluren und verschiedenen Zimmern und mit einem Swimmingpoos, von dem man auf die Berge von Santa Monica blickt. Es ist wunderschön, der perfekte Hintergrund. Alle, die dabei waren, wollten wirklich unbedingt dort sein und man spürte das. Es fühlte sich wirklich an, als würden wir etwas Großartiges machen."
Wann und ob die unabhängig finanzierte - mit dem eigens gegründeten Mikro-Studio Bellwether, das Whedon mit seiner Frau Kai Cole betreibt - und in schwarz/weiß gedrehte Komödie in die Kinos findet, ist noch ungewiss. Auf die Frage, ob sich bereits interessierte Verleiher bei ihm gemeldet hätten, antwortete Whedon: "Ich habe noch nichts gehört. Ich habe nur die Internet-Reaktionen genossen. Wir müssen unseren Weg mit diesem Film erfühlen, genau wie mit 'Dr. Horrible'. Ich beabsichtige, ihn in den Kinos zu haben. Aber wir haben bisher keinen richtigen Plan außer Film Festivals, weil die so festlich klingen."

Hier die vollständige Besetzungsliste, unter der sich einige Whedon-Veteranen finden:
Amy Acker - Beatrice
Alexis Denisof - Benedikt
Nathan Fillion - Holzapfel
Clark Gregg - Leonato (diese Rolle sollte ursprünglich Anthony Stewart Head spielen)
Reed Diamond - Don Pedro
Fran Kranz - Claudio
Sean Maher - Don Juan
Spencer Treat Clark - Borachio
Riki Lindhome - Conrade (die Figur wurde zu einer Frau umgeschrieben)
Ashley Johnson - Margarethe
Emma Bates - Ursula
Tom Lenk - Verges
Nick Kocher - Erster Wachmann
Brian McElhaney - Zweiter Wachmann
Joshua Zar - Leonatos Gehilfe
Paul M. Meston - Pater Franziskus
Romy Rosemont - Kirchendienerin
Jillian Morgese - Hero


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.