VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Christian Bale
Christian Bale
© Cover Media

Christian Bale empfindet "Hassliebe" fürs Schauspielen

"Er ist widerlich, dieser von Eitelkeit angetriebene Beruf"

Christian Bale gestand in einem Interview mit dem Hollywood Reporter, seit seinem Durchbruch als Kinderstar mit Steven Spielbergs "Das Reich der Sonne" (1987) zunächst nur für die Gage geschauspielt zu haben, um Geld für seine Familie zu verdienen - was dafür gesorgt hat, dass er bis heute ambivalente Gefühle für seinen Beruf hegt: "Es war das Geld, weißt du? 'Meine Familie kann das gut gebrauchen!' Also klar, ich habe es gemacht, es gab keinen Grund, es nicht zu tun. Und alle haben mich darum gebeten und dann wurde es sowas wie 'Oh, ich könnte tatsächlich wirklich damit [die Familie] versorgen'; und dazu fähig zu sein, macht stolz. Aber es ist in so einem jungen Alter auch ein Gefängnis. Ich würde ganz sicher nicht wollen, dass meine Tochter so etwas tut, weil es zu einem Zwang wird und es in diesem Fall getötet hat - es hat tatsächlich mein Interesse am Schauspielen getötet, weil es zu etwas wurde, dass sich anfühlte, als müsste ich es tun. Du kannst nicht Spaß an etwas haben, wenn du... zwar nicht gezwungen bist, es zu tun, aber eine Verpflichtung fühlst - dass die Leute darunter leiden, wenn du es nicht tust."
Im Alter von 17 Jahren zog Bale mit seinem Vater nach Hollywood, um seine Karriere zu verfolgen. Zu anderen Familienmitgliedern hat er ein angespanntes Verhältnis - genau wie zu seinem Beruf: "Es war [seit damals] immer ein Hassliebe-Ding für mich. Wenn ich es liebe, liebe ich es. Wenn ich es hasse, kann ich es einfach nicht [aushalten]. Er ist widerlich, dieser von Eitelkeit angetriebene Beruf. Ich meine, ich kann es nicht ertragen. Ich kann diese Leute nicht ausstehen und ich hasse sie alle und ich hasse die Filme und ich will nie wieder in meinem Leben einen Film sehen. Und dann entdecke ich etwas und denke 'Vergeßt alles, was ich gerade gesagt habe. Ich will da wieder rein.' Aber so ist es immer für mich. Es ist eine sehr schwarz-weiße Sache."
Zu den Filmen, auf die Bale wirklich stolz ist, gehören American Psycho, Der Maschinist, Werner Herzogs "Rescue Dawn", The Fighter und Auge um Auge. Außerdem machte ihm die Arbeit mit Todd Haynes am fragmentarischen Bob Dylan-Biopic I'm not there Spass. Auf viele andere blickt er weniger wohlwollend zurück - was wiederum mit dem finanziellen Druck zusammenhängt: "Ich hätte nicht mit mir leben können, wenn ich es nicht getan hatte - mit der Möglichkeit, Menschen die ich liebe, zu versorgen und sowas. Aber dann hat irgendetwas gezündet und ich hatte wieder Spaß daran, es gab mir einen Kick und ich wurde davon besessen. Ich kann nicht genau identifizieren warum, aber ich kam langsam zurück. Und in bestimmten Momenten verschwand es wieder. Du musst dir nur einige Filme ansehen, die ich gedreht habe: 'Heilige Scheiße, was hat er sich dabei nur gedacht?'"



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.