Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Yves Saint Laurent mit Pierre Niney
Yves Saint Laurent mit Pierre Niney
© SquareOne / Universum

Nominierungen für 40. César Awards

Der doppelte Yves Saint Laurent

Heute Morgen hat die französische Académie des Arts et Techniques du Cinema im Restaurant Foquet auf dem Champs Elysees die Nominierungen für den César - das französische Äquivalent zum "Oscar" - bekannt gegeben, der in diesem Jahr zum 40. Mal verliehen wird.

Die Nennungen haben den Weg für einen bizarren Wettstreit bereitet, denn die im letzten Jahr zeitgleich aufgeführten beiden Produktionen über den Modeschöpfer Yves Saint Laurent haben insgesamt 17 Nominierungen auf sich vereinen können und treten auch in der Kategorie "Bester Film" gegeneinander an. So haben die Mitglieder der Akademie die Wahl zwischen "Saint Laurent" (der in Deutschland bisher nicht zu sehen gewesen ist) und "Yves Saint Laurent" (der in den deutschen Kinos lief).

"Saint Laurent" von Betrand Bonello konnte zehn Nominierungen ergattern, "Yves Saint Laurent" von Jalil Lespert sieben. Das für den "Oscar" als "Bester nicht-englischsprachiger Film" nominierte Drama "Timbuktu" konnte acht Nominierungen verbuchen. Überraschend stark mit gar neun Nennungen ist die Komödie "Les combattants" des Regiedebütanten Thomas Cailley vertreten.

Viele international bekannte Namen finden sich in den Darstellerinnen-Kategorien. So ist bei "Beste Nebendarstellerin" die Amerikanerin Kristen Stewart für "Die Wolken von Sils Maria" ebenso nominiert wie bei "Beste Hauptdarstellerin" Juliette Binoche für denselben Film. Letztere muss sich unter anderem gegen Marion Cotillard ("Zwei Tage, eine Nacht") und Catherine Deneuve ("In the Courtyard") durchsetzen.

Und auch ein Deutscher kann sich Hoffnung auf den französischen Filmpreis machen: Regisseur und Drehbuchautor Volker Schlöndorff ist in der Kategorie "Bestes adaptiertes Drehbuch" für sein Skript zu dem von ihm selbst geleiteten Drama "Diplomatie" über das von den Deutschen im Zweiten Weltkrieg besetzte und dann ohne einen Schuss geräumte Paris nominiert.

Danny Boon wird am 20. Februar durch die Gala im Chatelet Theatre in Paris führen, bei der Sean Penn einen Ehren-César erhalten wird.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.