Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Florian Henckel von Donnersmarck
Florian Henckel von Donnersmarck
© Buena Vista

Neuer Film von Florian Henckel von Donnersmarck

FFA fördert "Werk ohne Autor"

Die FFA-Vergabekommission hat in ihrer zweiten Sitzung dieses Jahres unter Vorsitz von FFA-Vorstand Peter Dinges Fördermittel in Höhe von 4,3 Millionen Euro für 14 neue Kinoprojekte vergeben. Die Bewilligungen fielen auf elf Spielfilmprojekte, ein Animationsfilmprojekt sowie zwei Dokumentarfilme. Zudem wurde ein Projekt im Rahmen der Initiative "Der besondere Kinderfilm" gefördert. Insgesamt lagen der Kommission einschließlich Widersprüche 47 Anträge auf Produktionsförderung vor, darunter elf Projekte mit Regisseurinnen.

Die höchste Förderung mit 630 000 Euro erhielt "Werk ohne Autor", bei dem "Oscar"-Preisträger Florian Henckel von Donnersmarck ("Das Leben der Anderen") nicht nur Regie führen wird, sondern auch das Drehbuch geschrieben hat. Bei dem Drama um einen jungen Künstler, der seine Erlebnisse aus den NS- und SED-Diktaturen verarbeitet, kommt von Donnersmarck erneut mit dem Produzentenduo Max Wiedemann und Quirin Berg zusammen.

Ebenfalls mit einem bewährten Team entsteht HAPPY END (290 000 Euro) von "Oscar"-Preisträger Michael Haneke ("Amour"). Für das in Frankreich gedrehte Familiendrama holt Haneke mit Jean-Louis Trintignant und Isabelle Huppert zwei beiden Legenden des französischen Kinos wieder vor die Kamera. Auch diese österreichisch-französisch-deutsche Koproduktion wird von X-Filme hergestellt.

Zudem wurde "Die kleine Hexe" (400 000 Euro) mit Karoline Herfurth in der Hauptrolle unterstützt. Der Familienfilm unter der Regie von Michael Schaerer ("Stationspiraten") wird von Claussen + Putz Filmproduktion hergestellt, die schon mit der Ottfried Preußler-Verfilmung von "Das kleine Gespenst" im Jahr 2013 das Kinopublikum begeisterten. Produktionsförderung erhielt auch das Projekt "Willkommen bei den Hartmanns" (Förderung: 500 000 Euro). In der neuen Komödie von Regisseur und Autor Simon Verhoeven ("Männerherzen") nimmt die ehemalige Lehrerin Angelika einen Flüchtling bei sich auf – und bringt damit das Leben ihrer kompletten Familie ziemlich durcheinander.

Nächste Einreichtermine für die FFA-Vergabekommission sind der 2. Mai und 12. September; die nächste Sitzung findet am 12 und 13. Juli 2016 statt.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.