Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Anton Yelchin
Anton Yelchin
© BANG Showbizz

Anton Yelchin ist tot

Eltern wollen Autohersteller verklagen

(20.06.2016) Pavel Chekov aus "Star Trek" starb bei Autounfall
Anton Yelchin
ist im Alter von 27 Jahren bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Der aus Russland stammende Star wurde vor allem als Pavel Chekov in den "Star Trek"-Filmen bekannt. Aktuell ist er in dem Horrorfilm "Green Room" zu sehen.

Wie "TMZ" berichtet, hatten sich Freunde des Schauspielers Sorgen gemacht, nachdem dieser am Samstagabend nicht zu einer Probe erschienen war. Sie fuhren zu seinem Haus in San Fernando Valley und fanden ihn dort gegen 1.00 Uhr morgens eingeklemmt zwischen seinem Auto und einem steinernen Briefkasten. Der Motor des Wagens lief noch, die Gangschaltung befand sich im Leerlauf.

Seine Sprecherin Jennifer Allen bestätigte seinen Tod und erklärte: "Anton Yelchin wurde am frühen Morgen bei einer fatalen Verkehrskollision getötet. Seine Familie bittet um Privatsphäre in dieser Zeit." Die Polizei vermutet keine Fremdeinwirkung, wie Jenny Houser, eine Sprechrerin des Los Angeles Police Department gegenüber "The Hollywood Reporter" erklärt: "Es scheint, dass er für einen Moment sein Auto verlassen hat, das dann rückwärts rollte, was Verletzungen verursachte, die zu seinem Tod führten."

Der am 11. März 1989 in Leningrad geborene Anton Yelchin wurde als Sohn eines in der UdSSR berühmten Eisläuferpaars geboren. Im September 1989 siedelte die Familie in die USA über, wo ihnen Flüchtlingsstatus gewährt wurde. Als Menschen jüdischen Glaubens waren sie von der sowjetischen Staatsmacht Repressionen ausgesetzt gewesen.

Bereits im Alter von neun Jahren begann Anton in Fernsehserien wie "Emergency Room" aufzutreten und tauchte 2000 erstmals auf der Kinoleinwand in der Independent-Komödie "A Man Is Mostly Water" auf. Ein Jahr später bereits erhielt er seine erste Hauptrolle in dem Drama "Hearts in Atlantis" an der Seite von Anthony Hopkins. 2004 war im Fernsehen in der Serie "Huff" als Sohn von Hank Azaria zu sehen und 2006 in dem Kriminalfilm "Alpha Dog", in welchem er ein Entführungs- und Mordopfer mimte. Die Mutter des Jugendlichen, auf dem die Filmfigur basierte, pries Yelchin's Darstellung ihres Sohns. 2007 spielte Anton die Titelrolle in der Komödie "Charlie Bartlett" neben Robert Downey Jr.

Der große Durchbruch folgte schließlich im Jahr 2009, als J.J. Abrams den Schauspieler in seinem "Star Trek"-Reboot als "Enterprise"-Navigator Pavel Chekov besetzte. Er wiederholte diesen Part in der Fortsetzung "Star Trek Into Darkness" und wird demnächst in dem Teil "Star Trek Beyond" zu sehen sein, der am 21. Juli in die deutschen Kinos kommen wird.

Weitere wichtige Filme waren "Terminator: Salvation" von 2009, die "Fright Night"-Neuverfilmung, das Drama "The Beaver" als Sohn von Mel Gibson und das Drama "Like Crazy" aus dem Jahr 2011 und der Horrorfilm "Only Lovers Left Alive" von 2013 mit Tom Hiddleston. Dieser äußerte sich per Twitter als "vollkommen am Boden zerstört. Anton war solch ein talentierter, natürlicher Schauspieler und ein so liebenswürdiger Mann. Meine Gedanken sind bei seiner Familie".

(21.06.2016) - Jeep war für Probleme bekannt
Wie Unterlagen der National Highway Traffic Safety Administration zeigen, ist der Grand Cherokee-SUV, der eine Auffahrt herabgerollt ist und Anton Yelchin getötet hat, für Probleme bekannt gewesen: Die Gangschaltung hatte wohl schon manchen Fahrer verwirrt, was bei falscher Bedienung zu losrollenden Fahrzeugen führte. Die Modellreihe aus dem Jahr 2015 war daher im April von Fiat Chrysler weltweit zurückgerufen worden. Die Administration hatte den Autohersteller dazu gedrängt, nachdem immer mehr Beschwerden von Fahrern eingegangen waren, dass ihr Wagen gerollt sei, obwohl sie glaubten, ihn in die Parkposition gebracht zu haben.

Fiat Chrysler haben gestern in einer Stellungnahme erklärt, sie würden dem nachgehen, es sei aber zu früh, über den Unfall zu spekulieren. Die Firma teilte ihr Beileid für Yelchin's Familie und Freunde mit. Derweil untersucht die Polizei, in welcher Position sich die Gangschaltung des Jeeps befand. Der Gerichtsmediziner hat nach einer Autopsie erklärt, es handele sich bei der Todesursache um einen Unfall.

(28.06.2016) Beisetzung im engsten Kreise der Familie
Laut "E!Online" wurde Anton Yelchin am Freitag an einem unbekannten Ort im engsten Kreise seiner Familie beigesetzt. Die Beerdigung fand damit fünf Tage, nachdem Yelchin's Körper gefunden wurde, statt.

(02.08.2016) Update
Die Eltern von Anton Yelchin beabsichtigen, Fiat Chrysler, den Hersteller des Jeeps, der möglicherweise den tragischen Unfalltod ihres Sohnes am 19. Juni verursacht hat, zu verklagen. Das erklärte der Anwalt der Familie gestern laut Associated Press.

Yelchin war von seinem zurückrollenden Auto an einer Wand in der steilen Auffahrt seines Anwesens in Los Angeles zerquetscht worden. Die Reihe des Sport Utility Vehicle (SUV) war im April von Fiat Chrysler zurück gerufen worden, weil Probleme mit der Gangschaltung offenbar geworden waren. Schon vor Yelchin hatten Fahrer geglaubt, den Wagen in der Feststellposition zu parken, der dann aber unerwartet losrollte. Eine Regierungsuntersuchung ergab, dass bei 266 Unfällen 68 Menschen verletzt worden waren. Ob der Schauspieler von dem Rückruf wusste oder gar darauf reagierte, ist unbekannt.

Laut Medienberichten hat Anton kein Testament verfasst. Die Eltern verfügen nun über die 1,4 Millionen Dollar ihres Sohnes.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.