Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Dwayne Johnson
Dwayne Johnson
© BANG Showbiz

Michael Moore: "Dwayne Johnson for President"

"Die Welt wäre ein sicherer Ort"

Wenn der Moderator einer TV-Reality Show US-Präsident werden kann, dann sollte es für den bestverdienenden Hollywood-Star doch ein Klacks sein, das Amt auch zu erreichen. Für Michael Moore ist Dwayne Johnson alias The Rock auf jeden Fall sein Wunschkandidat für das Amt, das 2020 neu besetzt werden wird.

Gegenüber "Variety" erklärte der Regisseur: "Nicht Vin Diesel! Und Liam Neeson kann nicht kandidieren, weil die Verfassung sagt, dass man hier geboren sein muss, um Präsident zu werden. The Rock soll kandidieren! Er würde jedem, der uns schaden wollte, Angst einjagen. Niemand würde sich mit ihm anlegen. Wie sicher würden wir sein, wenn The Rock Präsident wäre."

So absurd es klingen mag, Johnson hat in der Vergangenheit tatsächlich sein Interesse an einer politischen Laufbahn bekundet. So erklärte er 2012: "Die gute Nachricht ist, dass ich geborener Amerikaner bin, also Präsident werden kann." Und im Juni letzten Jahres eröffnete der vorgestern 45 Jahre alt gewordene Akteur: "Ich will ehrlich sein: Ich habe die Politik nicht abgehakt. Ich kokettiere nicht damit, wenn ich das sage, bin mir aber momentan nicht sicher. Ich kann nicht abstreiten, dass die Vorstellung, Gouverneur oder Präsident zu sein, verlockend ist." Im November meinte Dwayne dann: "Präsident zu sein, ist eine großartige Gelegenheit, Menschen zu helfen. Die letzte Wahl hat gezeigt, dass alles möglich ist."

Politisch ist der Darsteller nicht festgelegt: Er ist registrierter Republikaner und sprach 2000 auf dem Wahlkonvent der Republikaner, besuchte aber im Juli letzten Jahres den Wahlkonvent der Demokraten.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.