Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Snatch - Schweine und Diamanten - Jason Statham und...Pitt
Snatch - Schweine und Diamanten - Jason Statham und Brad Pitt
© Columbia TriStar

TV-Tipp für Freitag (18.5.): Jason Statham setzt auf Brad Pitt

RTL2 zeigt Meisterwerk "Snatch"

"Snatch", RTL2, 00:35 Uhr
Skrupellose Boxpromotor, brutale Buchmacher, ein russischer Gangster, inkompetente Amateurräuber und angeblich jüdische Juweliere ringen um einen unbezahlbaren gestohlenen Diamaten.

Nach seinem großen Erfolg mit dem Erstling "Lock, Stock and Two Smoking Barrels" ("Bube, Dame, König, Gras") von 1998 blieb der britische Filmemacher Guy Ritchie ("The Man from U.N.C.L.E.") bei seinen Leisten und legte zwei Jahre darauf mit diesem Kriminalfilm eine Variation seines Debuts vor: Mit hohem Tempo wechselt er zwischen einzelnen Episoden dieses Ensemble-Films; wieder spielt die Handlung im Unterwelt-Milieu von London, zudem sind mit Alan Ford, Vinnie Jones und Jason Statham auch wieder die selben Schauspieler dabei - diesmal ergänzt durch die Hollywood-Mimen Dennis Farina, Brad Pitt und Benicio del Toro.

Ritchie erzählt einfallsreich, fulminant und rasant und wechselt in bewährter Weise zwischen Humor und Gewaltszenen. Zwar schleicht sich manchmal der Verdacht ein, dass hier mehr Schein als Sein produziert wird, aber die bissigen Dialoge - der Regisseur ist auch für das Drehbuch verantwortlich - und die interessanten Charaktere machen dieses Meisterwerk, das beim Publikum noch besser ankam als bei den Kritikern, sehenswert. Die umgerechnet 10 Millionen Dollar teure britische Columbia Pictures-Produktion setzte weltweit 83 Millionen Dollar um.

Ein englischer Zuschauer schwärmt: "Dieser phantastische Film bringt alles, was 'Lock, Stock and Two Smoking Barrels' ausmachte, und macht es sogar noch besser. Wieder gibt es die geschickt verwobenen Handlungsstränge, die witzigen Sprüche und die zugleich einschüchternden und komischen Londoner Bösewichte. Ebenfalls wieder da sind der kunstvolle Schnitt und der oft cineastische Stil. Wie Guy Ritchie's Erstling braucht der Streifen etwas, um sich zu sortieren, aber wenn er einmal sein Tempo gefunden hat, hält er es bis zum Schluss durch."



Hier geht es zum kompletten TV-Programm


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.