oder
Edison - Ein Leben voller Licht
Edison - Ein Leben voller Licht
© Concorde

Deutsche Filmstarts: Benedict "Edison" Cumberbatch geht ein Licht auf

Ben Affleck findet seinen Weg

Kleines, aber feines Angebot in der neuen Kinowoche. Neben einem gruseligen Horrorfilm Marke Blumhouse Productions gibt es Stars in Höchstform: Benedict Cumberbatch als "Edison" und Ben Affleck in "Out of Play". Was lohnt den Kinobesuch? Und wann lässt man die Geldbörse besser stecken?

"Edison - Ein Leben voller Licht"
Drama
USA
102 Minuten
FSK 6

Unsere Empfehlung: Ihr könnt, müsst aber nicht!

Ende des 19. Jahrhunderts konkurrieren Thomas Alva Edison (Benedict Cumberbatch) und George Westinghouse (Michael Shannon) mit ihren zwei verschiedenen Stromsystemen um die Ausstattung des amerikanischen Elektrizitätssystems.

Dieses US-Drama basiert auf wahren Ereignissen und wurde bereits um den Jahreswechsel 2016/17 gedreht. Produzent Harvey Weinstein zog den Streifen für eine Premiere von Dezember 2017 in den September für das Filmfestival in Toronto vor, was Regisseur Alfonso Gomez-Rejon ("Me and Earl and the Dying Girl") öffentlich beklagte, weil sein Werk noch gar nicht fertig gewesen sei. Weinstein hatte bald nichts mehr zu sagen: Kurz darauf kamen die Klagen wegen sexueller Gewalt gegen den Studioboss auf und seine Weinstein Company wurde abgewickelt. In Folge dessen lag "The Current War" - so der Originaltitel - erstmal auf Eis. Gomez-Rejon aber bekam von den neuen Verleihern, an die Weinstein den Film verkauft hatte, nochmal die Gelegenheit, seine Version fertigzustellen. Und das lohnte sich: "The Director's Cut" erhielt zwar nur gemischte Kritiken, aber damit immer noch wesentlich bessere als die Premierenfassung, die verrissen worden war. Den herausragenden Schauspielern und der faszinierenden Geschichte wird Gomez-Rejon's episodische Inszenierung nur bedingt gerecht.

Unserem Kritiker Falk Straub hat die Universum-Produktion gefallen: "Der Wettstreit um den US-Strommarkt Ende des 19. Jahrhunderts – daraus hätte eine dröge Angelegenheit werden können. Doch Regisseur Alfonso Gomez-Rejon hat aus dem Konkurrenzkampf ein fesselnd erzähltes, flott inszeniertes, prächtig photographiertes und zuweilen mitreißend gespieltes Kapitel Technikgeschichte gemacht. Hochspannung garantiert!"

______________________________________________-

"The Vigil - Die Totenwache"
Horror
USA
89 Minuten
FSK 16

Unsere Empfehlung: Reingehen!

Ein Mann (Dave Davis), der Nachtwache am Bett eines Verstorbenen hält, wird mit einem bösartigen Wesen konfrontiert.

Ein weiteres Exemplar der Marke "Kleiner Blumhouse-Horror", die das Studio wie am Fließband ausstößt. Diesmal hat Produzent Jason Blum einem Debutanten die Chance zur Verwirklichung eines Projekts gegeben, und Regisseur und Drehbuchautor Keith Thomas nutzt die Chance. Sein Horrorfilm ist unheimlich, zieht Spannung aus einer einfachen Handlung und einem begrenzten Handlungsort und garniert das Ganze mit einem originellen kulturellen und religiösen jüdischen Kontext.

Auch unsere Rezensentin Bianka Piringer ist angetan: "Der Film überzeugt als spannende, vielschichtige Horrorgeschichte. Sie taucht in Rituale und Überlieferungen der jüdischen Kultur ein und verweist auf den Halt, den die Religion den seit jeher von Antisemitismus verfolgten Gläubigen bietet."

______________________________________________________

"Out of Play - Der Weg zurück"
Drama
USA
108 Minuten
FSK 12

Unsere Empfehlung: Reingehen!

Ein alkoholabhängiger ehemaliger Basketball-Star (Ben Affleck) versucht als Trainer einer High School-Mannschaft sein Comeback.

Nach "The Accountant" arbeiten Regisseur Gavin O'Connor und Hauptdarsteller Ben Affleck wieder erfolgreich zusammen. Die sattsam altbekannte Geschichte dieses US-Dramas wird durch Affleck's phantastische Darstellungsleistung mehr als aufgewogen. Die Kritiken für "The Way Back" - so der Originaltitel - sind positiv, die Zuschauermeinungen über die Warner Brothers Pictures-Produktion geteilt.

Unser Kollege Christian Klosz ist begeistert und vergibt die Höchstwertung: Fünf von fünf Sternen! Er schreibt: "Ein Film, der sich aufs Wesentliche konzentriert: Einfache, aber bewegende Story, zurückgenommene Inszenierung, großartiges Schauspiel - sehenswert!"

Hier geht es zu den kompletten Filmstarts


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.