VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Arnold hat das Nachsehen

Top Ten Großbritannien vom Wochenende 15. - 17. Dezember

Das britische Publikum folgt dem amerikanischen: Man ist mit Ben Stiller gerne bei Robert de Niro zu Gast, während Arnold Schwarzenegger kaum Aufsehen erregt

"Meine Braut, ihr Vater und ich" feierte einen guten, keinen großartigen Einstand im Vereinigten Königreich. Die Komödie startete in 402 Filmtheatern und konnte dort knapp 2,3 Millionen Pfund einspielen, was einem guten Schnitt von 5600 Pfund entspricht. Damit übernahmen Ben Stiller und Robert de Niro die Spitze und verscheuchten Jim Carrey schneller von dort als in den Staaten, wo "Der Grinch" zwar zeitgleich, aber erst am fünften Wochenende gestürzt wurde.

Vor der dritten Kinowoche war "Der Grinch" aus vier Kinos genommen worden, blieb aber mit 432 Kopien die meistgezeigte Produktion auf der Insel. Der Zuschauerrückgang hielt sich im Vergleich zum Vorwochenzeitraum in Grenzen: Nach 2,5 Millionen wurden nun noch für 1,6 Millionen Pfund Karten gelöst. Der Schnitt pro Leinwand sank von 5800 auf 3700 Pfund.

"102 Dalmatiner", der enttäuschend nur auf dem dritten Rang debutiert hatte, behauptete am zweiten Wochenende überraschend den dritten Platz. Offenbar ließ positive Mundpropaganda die Zuschauerzahlen nur geringfügig absacken. Ihre 402 Säle hatte die Komödie zuvor behalten können. Nun wanderte fast eine Million Pfund in die Disney-Kassen, nachdem es sieben Tage zuvor knapp 1,2 Millionen gewesen waren.

Dafür büßte "Drei Engel für Charlie" über die Hälfte seines Publikums verglichen mit dem vorangegangenen Wochenende ein und fiel daher an "102 Dalmatiner" vorbei auf den vierten Rang. Während auch alle anderen Filme in den Top Ten unter stark sinkenden Zuschauerzahlen zu leiden hatten, traf es den Thriller "The Art of War" besonders hart: Bereits am zweiten Wochenende kamen über 70 Prozent weniger als eine Woche zuvor in den Wesley Snipes-Film.

Eine Riesenenttäuschung wurde das Wochenende auch für Arnold Schwarzenegger. In den Vereinigten Staaten ist sein Science Fiction-Film "The 6th Day" bereits gefloppt, und in Großbritannien scheint es ihm nicht anders zu ergehen. Der in 289 Lichtspielhäusern anlaufende Streifen verbuchte Einnahmen in Höhe von lediglich 586 000 Pfund und wurde nur Fünfter. Der Schnitt pro Kino lag so bei ebenfalls schwachen 2000 Pfund.

Im hohen Bogen flog der Science Fiction-Film "Red Planet" aus den Top Ten, wobei die um 88 Prozent gesunkene Einnahme im Vergleich zum Vorwochenende rekordverdächtig scheint. Ein Sturz vom fünften auf den 13. Rang scheint ebenfalls Maßstäbe zu setzen. In bisher drei Wochen konnte der Val Kilmer-Film nur 775 000 Pfund einspielen und ist ein ebensolch großer Reinfall wie in den USA. In einem Jahr vieler bitterer Enttäuschungen an der Kinokasse gehört diese Warner Brothers-Produktion sicher zu den größten. Dasselbe läßt sich auch von "Düstere Legenden 2" sagen, der ebenfalls in seiner dritten Woche mit nur 665 000 Pfund aus dem Zehnerzirkel purzelte.

(Angaben in Pfund)
1.(NEU) MEINE BRAUT, IHR VATER UND ICH 2,26 Mio
2.(1.) DER GRINCH 1,61 Mio (3.Wo)
3.(3.) 102 DALMATINER 0,95 Mio (2.Wo)
4.(2.) DREI ENGEL FÜR CHARLIE 0,64 Mio (4.Wo)
5.(NEU) THE 6TH DAY 0,58 Mio
6.(4.) SCHATTEN DER WAHRHEIT 0,12 Mio (9.Wo)
7.(8.) BILLY ELLIOT 0,05 Mio (12.Wo)
8.(9.) SCHMALSPURGANOVEN 0,04 Mio (3.Wo)
9.(10.) COYOTE UGLY 0,04 Mio (9.Wo)
10.(6.) THE ART OF WAR 0,04 Mio (2.Wo)



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.