VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

"Wirkungslos"

Charlize Theron kritisiert die Todesstrafe

Charlize Theron nutzte die Premiere von "Monster" in Berlin, um sich gegen die Todesstrafe auszusprechen

Charlize Theron nutzte die internationale Premiere von "Monster" auf der Berlinale, um sich gegen die Todesstrafe auszusprechen. In "Monster" spielt sie die Amerikanerin Aileen Wuornos - eine Massenmörderin, die 2002 hingerichtet wurde.

"Ich bin nicht für die Todesstrafe und die Arbeit an diesem Film hat wirklich nichts für mich verändert. Wenn überhaupt, hat es mir bewusst gemacht, wie wirkungslos es ist. Ich glaube nicht, dass Leute, die morden, zu verurteilen und sie danach zu töten, unbedingt die richtige Botschaft übermittelt. Und ich habe ein großes Problem damit, wie diese Leute als politische Schachfiguren benutzt werden," empörte sich die südafrikanische Schauspielerin auf einer Pressekonferenz.
Von Theron kann man wohl erwarten, sich aus vor ihrer "Monster"-Rolle eingehend mit dem Thema beschäftigt zu haben - als sie 15 Jahre alt war, erschoss ihre Mutter ihren Vater. Er war betrunken und drohte, Frau und Tochter zu erschießen.

Wuornos' Charakter hält Theron für von Anfang an verdammt: "Ich glaube ihr ganzes Leben war einfach wie Wasser, das in die Kanalisation abläuft. Und es lief einfach schneller und schneller" - ihrer Meinung nach eine Geschichte, von der es sich lohnt, sie zu erzählen: "Wir vergessen, dass es unser Job ist, den Leuten Geschichten zu erzählen. Es gibt nur begrenzt viele hübsche Geschichten, die man machen kann." Für die Regisseurin Patty Jenkins war Wuornos' Geschichte eine amerikanische Tragödie, die immerhin einige Einsichten vermitteln könnte: "So selten gibt es eine Story, die sich so leicht dafür anbietet, zu betrachten, wie eine gute Person geschädigt werden kann - bis zu dem Ausmaß, an dem sie die Grenze übertritt und zum Killer wird."

"Monster" gilt bereits als eines der Highlights der Berlinale 2004. Zudem wurde Therons Performance für einen Oscar nominiert - was bei der 28jährigen eher gemischte Gefühle hervorruft:"Ich glaube, dass wenn du in die Vergangenheit zurückblickst, jeder dazu tendiert, diese Rechnung aufzustellen - dass man, wenn man nur häßlich auftritt, einen Academy Award bekommt."


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.