VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Patrick Swayze mit seiner Frau Lisa Niemi, Academy...1989
Patrick Swayze mit seiner Frau Lisa Niemi, Academy Awards, März 1989
© photo by Alan Light

Patrick Swayze (1952-2009)

Wissenswertes

Geboren: ✹ 18. August 1952 in Houston, Texas, USA
Gestorben: ✟ 14. September 2009 in Los Angeles, Kalifornien im Alter von 57 Jahren
Name: Patrick Wayne Swayze
Größe: 178 cm
Haarfarbe: blond

Swayze und Jennifer Grey verstanden sich weder beim Dreh von "Die rote Flut", noch bei "Dirty Dancing", so dass die Produzenten die Rollen fast neu besetzen mussten

War bis zu seinem Lebensende Kettenraucher

"Ich liebe es, mich über mich selbst lustig zu machen. Ich passe sehr auf, dass ich meinem Ego nicht erlaube, sein hässliches Antlitz zu zeigen. In dem Moment, in dem du dich auf den Hype einlässt, im Moment, in dem du den 'sexiest man alive'-Kram annimmst, ist alles vorbei."
Aus einem Interview mit Close-Up Film, 2006

Bildergalerie

Ghost - Nachricht von Sam - Patrick Swayze und Demi MooreGhost - Nachricht von Sam - Patrick Swayze und Demi MoorePatrick Swayze in 'Powder Blue'Patrick SwayzePlayboy Lance (Patrick Swayze) zeigt, was er hat...nchard

Biographie

Patrick Wayne Swayze kam am 18. August 1952 in Houston, Texas, zur Welt, als ältester Sohn von Jesse Wayne Swayze (*1925, † 1982, Herzinfarkt) - einem Ingenieur und Rodeocowboy - und Patsy Yvonne Helen (*1927), einer Tanzschulenbesitzerin und Choreographin. Er hat zwei jüngere Brüder, Don (*1958), Sean Kyle (*1962), sowie zwei Adoptivschwestern, Vicky Lynn (*1949, † 1994) und Bambi.
Patrick begann schon als Kind klassisches Ballett zu tanzen - wofür er oft gehänselt wurde. In der Schule tat er sich außerdem als American Football-Ass hervor. Mit 19 lernte Patrick die damals 15jährige Lisa Niemi (*26.05.1956) kennen, die bei seiner Mutter Tanzunterricht nahm. Die beiden heirateten 1975 und blieben bis zu seinem Tod ein Paar.

1972 zog Swayze von Houston nach New York, wo er klassischen Tanz studierte. Seinen ersten professionellen Auftritt landete er als Tänzer in einer Disney Parade. Danach trat er in der Hauptrolle der Broadwayproduktion des Musicalhits "Grease" auf.
Im Kino war Swayze erstmals in "Skatetown, U.S.A." (1979) zu sehen, einem Rollschuhdisko-Teeniefilm. Bekannt wurde er dann 1983, in einer Hauptrolle von Francis Ford Coppolas Ensembledrama "Die Outsider", in dem auch weitere angehende Stars der 80er - Emilio Estevez, Matt Dillon, Rob Lowe, Ralph Macchio, C. Thomas Howell und Tom Cruise - zu sehen sind.
Dem folgte 1984 der umstrittene Kriegsfilm "Die rote Flut", in dem Swayze wiederum neben C. Thomas Howell, sowie Charlie Sheen und Jennifer Grey auftrat. 1986 stand er wieder neben Lowe für der Kamera, für das von Kritikern belächelte, aber von Teenies geliebte Hockeydrama "Bodycheck".

Im selben Jahr wurde Swayze dann auch berühmt - allerdings nicht im Kino, sondern im Fernsehen, mit einer Hauptrolle in der opulenten Bürgerkriegssaga "Fackeln im Sturm".
Ein Jahr später etablierte er sich dann auch auf der großen Leinwand zum Star, in einer Rolle, mit der er auch seine Tanzkunst einsetzen konnte: "Dirty Dancing", mit Jennifer Grey, war der Hit des Jahres 1987. Dabei war der Low Budget-Film über die Romanze zwischen einem Teenager und einem Tanzlehrer im Jahr 1963 ursprünglich nur für ein Kinowochenende mit anschließender Videoauswertung konzipiert... die beiden Hauptdarsteller gingen beim Dreh tatsächlich davon aus, dass ihn nur wenige Menschen überhaupt sehen würden. Swayzes Agent war ursprünglich sogar gegen seine Teilnahme, zumal Grey und Swayze sich schon bei "Die rote Flut" nicht besonders gut verstanden hatten und auch bei "Dirty Dancing" öfter mal aneinander gerieten - was der Chemie im Film letztendlich vielleicht zugute kam. Swayze erhielt für die Rolle des Johnny Castle 1988 eine Golden Globe-Nominierung.
2004 kam eine Art Prequel mit dem Titel "Dirty Dancing: Havana Nights" in die Kinos. Swayze ließ sich einen Cameo-Auftritt mit 5 Millionen US-Dollar bezahlen - 1987 erhielt er gerade mal 200.000.

Nach "Dirty Dancing" entschied sich Swayze zunächst für hartgesottene Actionrollen, wie "Steel Dawn" (1987), "Ruf nach Vergeltung" (1989) und "Road House" (1989), um dem Rollenklischee des gefühlvollen Tänzers zu entkommen. Die Filme erwiesen sich jedoch allesamt als Flops und brachten im mehrere Noniminerungen für Golden Raspberry Awards ein.

Sein nächster Hit war dann doch wieder ein romantischer Part: Neben Demi Moore und Whoopi Goldberg in der Titelrolle von "Ghost - Nachricht von Sam" (1990). Für Swayzes Rolle war ursprünglich Paul Hogan und dann Moores damaliger Gatte Bruce Willis vorgesehen - beide lehnten sie jedoch ab. Swayze brachte seinerseits Goldberg an Bord, für die der Part nicht geschrieben war. Sie erhielt für die Rolle des schrillen Mediums einen Oscar für die besten Nebendarstellerin. Swayze wurde immerhin für einen Golden Globe nominiert.
Im nächsten Jahr stand er in einer Hauptrolle von Kathryn Bigelows "Gefährliche Brandung" vor der Kamera, mit dem aufstrebenden Jungstar Keanu Reeves - beiden gewannen die MTV Movie Awards für den "begehrenswertesten Mann". Parallel kürte ihn das People-Magazin 1991 zum "Sexiest Man Alive". Der Film wurde von der Kritik wohlwollend aufgenommen, war jedoch kein großer Kassenerfolg.

Der Rest der 90er war für Swayze überwiegend von Flops und privaten Katastrophen - 1994 nahm sich seine Schwester Vicki das Leben, 1996 brach er sich bei einem Reitunfall beide Beine - bestimmt. Nach dem Tod seiner Schwester versuchte er auch erstmals, seine jahrelange Alkoholabhängigkeit in den Griff zu bekommen und konzentrierte sich einige Jahre nur noch auf sein Privatleben und die Zucht von Araberhengsten.
Der einzige erwähnenswerte Film der zweiten Hälfte der 90er ist die gewagte Komödie "To Wong Foo, Thanks for Everything! Julie Newmar", in der Swayze neben Wesley Snipes eine Drag Queen darstellt. Dafür erhielt er eine weitere Golden Globe-Nominierung.

Mit Richard Kellys Debüt "Donnie Darko" kehrte Swayze 2001 an der Seite von Drew Barrymore und den Geschwistern Gyllenhaal in die 80er zurück und konnte mit der Rolle des schmierigen, pädophilen Selbsthilfegurus immerhin noch einmal einen Kulthit verbuchen.
In den nächsten Jahren trat Swayze auch vereinzelt wieder im Theater auf, in einer New Yorker Aufführung des Musicals "Chicago" (2003) und 2006 im Musical "Guys and Dolls" am Londoner West End.

Im Januar 2008 wurde bei ihm Bauchspeicheldrüsenkrebs in einer fortgeschrittenen Phase diagnostiziert - woraufhin ihn einige Klatschblätter vorzeitig für so gut wie tot erklärten. Swayze unterzog sich jedoch einer Chemotherapie und übernahm die Hauptrolle in der TV-Serie "The Beast". Im Januar 2009 verriet Swayze Barbara Walters in einem Interview, dass der Krebs sich inzwischen auf seine Leber ausgebreitet hat. Er verstarb am 14. September 2009 in Los Angeles, im Kreis seiner Familie.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.