oder

Der Soldat James Ryan (1998)

Saving Private Ryan

US-Abenteuerfilm von Steven Spielberg mit Tom Hanks und Matt Damon.User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.6 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 5 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Während seine Augen die Küste der Normandie absuchen, glaubt auch Captain John Miller, dass die größte Herausforderung, der er je in diesem Krieg gegenüberstand, für ihn und seine Männer darin liegen wird, die Invasion zu überleben.

Aber seine schwierigste Aufgabe liegt erst noch vor ihm. Noch während die alliierten Streitkräfte am Strand von Omaha an Boden gewinnen, bekommt Miller den Befehl, sich mit seiner Einheit hinter die feindlichen Linien durchzuschlagen und dort einen Mann herauszuholen: Den Soldaten James Ryan. Ryan ist der jüngste von vier Brüdern; nachdem drei von ihnen kurz hintereinander im Kampf gefallen sind, ist er nun der letzte Überlebende seiner Familie. Während das Sonderkommando tiefer ins Feindesland eindringt, stellen Captain Millers Männer ihre Befehle in Frage. Weshalb ist der eine es wert, das Leben von acht Männern zu riskieren - und weshalb ist das Leben dieses Soldaten mehr wert als das ihre?

Bildergalerie zum Film

Der Soldat James RyanDer Soldat James RyanDer Soldat James RyanDer Soldat James RyanDer Soldat James RyanDer Soldat James Ryan


Filmkritik

Kein Genre ruft ähnliche Kontroversen hervor wie der Kriegsfilm. Selbst die vermeintlich unstrittigen Meisterwerke finden ihre Gegner, und sind deren Argumente ernsthaft (und nicht ideologiediktiert) lohnt die Auseinandersetzung allemal.

So also auch rund um Spielbergs vieldiskutierten und vor allem in den USA hochgelobten Kriegsfilm "Der Soldat James Ryan". Hierzulande ist das Medienecho eher verhalten, wogegen es nichts zu sagen gibt. Ärgerlich allerdings ist, daß eine Reihe deutscher Feuilletonisten den Film allein deshalb für fragwürdig bzw. zwiespältig halten, weil seine Grundhaltung eine patriotische sei. Nun kann man sicher darüber diskutieren, ob das Schlußbild des Films - der greise James Ryan salutiert auf einem Soldatenfriedhof angesichts der Gräber seiner Retter - die Intension des Werkes nicht letztlich konterkariert. Einem Film aber patriotische Untertöne vorzuwerfen, der auf unerhört eindringliche Art und Weise an das Leid der amerikanischen Soldaten erinnert, die gegen den schlimmsten Tyrannen der Geschichte gekämpft und die Welt immerhin von ihm befreit haben, das ist naiv und auf dumme Art unpolitisch.

Der wichtigste Verdienst von Spielbergs Film erschließt sich weniger aus dem Werk selbst, sondern aus der Stellung die der Film fortan innerhalb der Filmgeschichte einnehmen wird. "Der Soldat James Ryan" ist nämlich einer der ganz wenigen Filme mit expliziter Gewaltdarstellung, der sich radikal jedweder Ästhetisierung von Gewalt und Waffen sowie der damit einhergehenden Heroisierung des beteiligten Personals verweigert.

Hier wird gerade in der ersten halben Stunde von Spielberg filmisches Neuland beschritten. Die Landung der Alliierten in der Normandie, der sogenannte D-Day, in zahllosen Kriegsfilmen historischer Hintergrund für erbauliche Soldatentümelei, ist bei Spielberg ein zutiefst deprimierendes, infernalische Gemetzel. Allumfassend sind Chaos und Terror, im dem sich völlig entindividualisierte Massen anonym abschlachten. Eingefangen wird das Ganze von einer semidokumentarischen verwackelten Handkamera, die mitten im Geschehen ist, und unterlegt von einem hundsgemeinen Sounddesign, bei dem bei allem Getöse immer wieder einzelne schmatzende Einschläge herauszuhören sind. Und am entsetzlichsten ist der Lärm sowieso, wenn er in ohrenbetäubendes Schweigen übergeht und sich der ganze Schrecken in den Augen von Tom Hanks wiederspiegelt.

Die schwächeren Sequenzen von James Ryan sind all jene, in denen das Gezeigte in Dialogen noch einmal nachbereitet wird. Da tauchen sie dann doch wieder auf die "es gibt keinen Gott, denn der würde sowas nie zulassen"-Landsersprüche. Das ist ebenso schade wie das verunglückte Schlußbild, tut jedoch der Qualität des Films im Ganzen keinen Abbruch.

Außerdem wissen wir jetzt wie der ultimative Kriegsfilm aussehen würde. Er bestünde aus der ersten Hälfte von Kubricks "Full Metal Jacket" und der Landungssequenz von Spielbergs "Der Soldat James Ryan".




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Der Soldat James Ryan

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 1998
Genre: Drama
Länge: 167 Minuten
FSK: 16
Kinostart: 08.10.1998
Regie: Steven Spielberg
Darsteller: Tom Hanks, Tom Sizemore, Edward Burns
Verleih: United International Pictures

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Der Soldat James Ryan - Tom Hanks
News
TV-Tipp für Mittwoch (15.12.): Tom Hanks setzt über
Kabel1 zeigt Meisterwerk "Der Soldat James Ryan"
Kein Bild vorhanden :(
News
Oscarverleihung 1999: Die Gewinner
Nominierungen und Preisträger
Kein Bild vorhanden :(
News
Spielberg verschiebt "Memoires of a Geisha"
Filmprojekt mit Tom Cruise wird möglicherweise im Sommer '99 entstehen
Kein Bild vorhanden :(
News
Zensur in Malaysia
Ärger um Steven Spielbergs "Der Soldat James Ryan"
Kein Bild vorhanden :(
News
Weihnachtsbaum Spielberg
Weitere Auszeichung für Regisseur Steven Spielberg
Kein Bild vorhanden :(
News
Kinostrafe
18jähriger Amerikaner wird zum Besuch von "Saving Private Ryan" verdonnert




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.