oder
Warcraft - The Beginning
Warcraft - The Beginning
© Universal Pictures International Germany

Warcraft - The Beginning (2016)

Warcraft

Computerspielverfilmung: Als die Orks aus ihrer Heimat Daenor flüchten müssen, fallen sie in das Menschenreich Azeroth ein. Es kommt zu einer erbitterten Schlacht sowie zu ungewöhnlichen Bündnissen.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Draenor, die Welt der Orks, ist dem Untergang geweiht. Um sein Volk zu retten, öffnet der Schamane Gul'dan ein Dunkles Portal, durch welches die Orks nach Azeroth, die Welt der Menschen, flüchten können. Die kampferprobten Ork-Horden beginnen sofort mit der Unterwerfung der Menschen, doch mächtige Feinde stellen sich ihnen in den Weg: Anduin Lothar, der Anführer der Allianz der Menschen, ist fest entschlossen seine Heimat zu retten und stellt sich mit seinen Truppen den Invasoren entgegen. Doch bald bemerken sowohl Lothar als auch der mächtige Ork Durotan, dass beide Parteien Teil eines undurchsichtigen Spiels sind und es mit einem Feind zu tun haben, gegen den sie nur gemeinsam bestehen können.

Bildergalerie zum Film

WarcraftWarcraftWarcraft - The BeginningWarcraft - The BeginningWarcraft - The BeginningWarcraft - The Beginning


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse2 / 5

1994 begann die Erfolgsgeschichte von "Warcraft", einem Echtzeitstrategiespiel, dessen fiktive Welt vom Entwickler Blizzard Entertainment in den kommenden Jahren zu einem millionenschweren Franchise entwickelt wurde. Während sich heute vor allem der 2004 ins Leben gerufene Online-Ableger "World of Warcraft" nach wie vor großer Beliebtheit erfreut, greift die erste Verfilmung einer geplanten Trilogie nun auf den Ursprung des Spieleuniversums zurück: "The Beginning" erzählt mit einigen Freiheiten die Geschichte von "Warcraft: Orcs & Humans" nach, dem Spiel, mit dem vor mehr als 20 Jahren alles begann.

Bereits in den ersten Szenen wird dabei deutlich, dass es sich bei "The Beginning" um typische Fantasykost handelt, die auch Zuschauer, die "Warcraft" nicht kennen, vertraut sein dürfte: Mittelalterlich anmutende Schauplätze, tapfere Ritter und natürlich furchteinflößende Monster besiedeln diese Welt und werden größtenteils durch aufwendige Computereffekte zum Leben erweckt. Vor allem die mit Hilfe von Motion Capture animierten Orks sind dabei gelungen und erweisen sich zudem nicht als die eindimensionalen Bösewichte, wie man sie beispielsweise aus "Der Herr der Ringe" kennt.

Stattdessen sind Filmemacher Duncan Jones ("Source Code", 2011) und sein Ko-Drehbuchautor Charles Leavitt ("Blood Diamond", 2006) sichtlich darum bemüht aus den riesigen Ungeheuern komplexe Figuren zu machen: Die Orks sind nicht nur höchst unterschiedlich in ihren Ansichten und Motivationen, Paula Patton verkörpert als Garona, einer Mischung aus Ork und Mensch, sogar ein Figur die zwischen allen Fronten steht.

Das sind durchaus willkommene Impulse für das oft allzu schwarzweißmalerische Fantasy-Genre, doch so recht will "The Beginning" trotzdem nicht funktionieren. Denn die Vielzahl an Figuren, Orten und Plots wird innerhalb von zwei Stunden zu oberflächlich abgehandelt, so dass die Tiefe der Welt und ihrer Bewohner wie vorgetäuscht wirkt. Die Schauspieler spielen zudem zwar durchaus solide, aber sorgen für keine emotionalen Höhepunkte. Mitunter stehen sie einfach auch nur auf verlorenem Posten, wenn sie gegen die rasant in Szene gesetzte Action, für Unwissende verwirrenden Fanservice sowie ein wahres Effektspektakel anspielen müssen.

So hinterlässt "Warcraft: The Beginning" trotz einiger Stärken einen eher bitteren Nachgeschmack: Fans der Spiele werden sicherlich neugierig sein, was hier aus der Vorlage gemacht wurde und sich über die zahlreichen Anspielungen freuen. Dennoch ist das zu wenig, um wirklich zu überzeugen oder auch bloß den Spielen gerecht zu werden. Es bleibt bei einem soliden, mitunter etwas überkandidelten Fantasy-Epos, dem man für die Sequels ein wenig mehr Gelassenheit gönnt.

Fazit: Trotz gelungener Animationen sowie dem Bemühen um komplexe Figuren verliert sich diese Computerspielverfilmung in einem oberflächlichen Effektspektakel. Rasante Action und verwirrende Subplots nehmen "Warcraft: The Beginning" die nötige Gelassenheit für etwas Tiefgang – so reicht es nur zu durchschnittlicher Fantasy-Kost, die hoffentlich mit den geplanten Sequels an Kontur gewinnt.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Warcraft - The Beginning

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2016
Genre: Action, Abenteuer, Fantasy
Kinostart: 26.05.2016
Regie: Duncan Jones
Darsteller: Travis Fimmel als Anduin Lothar, Ben Foster als Medivh, Paula Patton als Garona
Verleih: Universal Pictures International

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Jackie Chan
News
Jackie Chan froh über gutes China-Geschäft von "Warcraft"
"Demnächst Chinesisch statt Englisch lernen"
Warcraft
News
US-Filmstarts: "Warcraft" tritt gegen Fortsetzungen an
"Conjuring 2" und "Now You See Me 2"
Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln
News
Deutsche Filmstarts: Johnny Depp lost in Wonderland
"Alice im Wunderland"-Fortsetzung ohne Tim Burton
Dominic Cooper
News
Dominic Cooper spricht über "Warcraft"
"Es ist im Herzen eine sehr menschliche Story"
Ben Foster
News
Ben Foster und Dominic Cooper übernehmen Hauptrollen in "Warcraft"
Neben Paula Patton, Toby Kebbell und Robert Kazinsky
Colin Farrell
News
Farrell und Patton in "Warcraft"?
Erste Kandidaten für Hauptrollen




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.