oder

Selma (2014)

Geschichtsdrama: In den USA der 1960er spitzt sich der Kampf der schwarzen Bevölkerung um demokratische Grundrechte immer mehr zu. Einer der Helden dieses Kampfes ist der Pastor und Bürgerrechtler Martin Luther King.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Obwohl das Wahlrecht im Jahr 1965 formal längst auch für afroamerikanische Bürger gilt, sieht die Realität in den Vereinigten Staaten vielerorts doch anders aus: Mit Gewalt wird die schwarze Bevölkerung von der Ausübung demokratischer Grundrechte abgehalten, Rassismus und Klassendenken beherrschen die US-amerikanische Gesellschaft nach wie vor. Einer der Orte, an denen sich ernstzunehmender Widerstand formt, ist die Stadt Selma im Bundesstaat Alabama. Hier haben sich schwarze Schüler und Studenten gegen alle Widerstände und trotz ständiger Anfeindungen organisiert, um gewaltfrei für ihre Rechte einzutreten.

Doch als schwarzen Bürgern von den Behörden weiterhin die Registrierung zur Wahl verweigert wird, eskaliert die Situation schließlich. Mit einem Protestmarsch in die Hauptstadt Montgomery will die Bürgerrechtsbewegung daher auf die Situation der Afroamerikaner aufmerksam machen und gegen das Unrecht, das ihnen widerfährt, demonstrieren. Auch der frisch gekürte Friedensnobelpreisträger Martin Luther King beteiligt sich maßgeblich an den Protesten, die bald ein ganzes Land in Aufruhr versetzen sollen.

Bildergalerie zum Film

SelmaSelma - 1963: Vier Mädchen werden bei einem Attentat...ötet.Selma - 1965: Marsch von Selma, Alabama, nach MontgomerySelma - Annie Lee Cooper (Oprah Winfrey) - erster...SelmaSelma - Marsch von Selma nach MontgomerySelma - King (David Oyelowo, l.) und seine Ehefrau...jogo)


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Vor allem in den USA hat das unter anderem von Oprah Winfrey produzierte Politdrama "Selma" bereits für Debatten gesorgt. Neben der Kontroverse um die ausgebliebenden Oscar-Nominierungen für den Hauptdarsteller David Oyelowo sowie die Regisseurin Ava DuVernay, stand in erster Linie die Darstellung historischer Fakten in der Kritik. So wird von Historikern beispielsweise bemängelt, dass Präsident Lyndon Johnson im Film völlig entgegen seiner wirklichen Absichten und Handlungen porträtiert wird. Als Geschichtslektion ist "Selma" also mit Vorsicht zu genießen, verkürzt und verdichtet der Film doch eine sich über die Jahre erstreckende und anbahnende Geschichte auf knappe zwei Stunden Laufzeit.

Dass diese zwei Stunden recht kurzweilig sind, liegt gleichermaßen an der aufwendigen Produktion wie an dem dynamischen Drehbuch, der wuchtigen Inszenierung und nicht zuletzt der hochkarätigen Besetzung. "Selma" scheint mit seiner handwerklichen Perfektion wie gemacht für die Academy Awards und da verwundert es tatsächlich ein wenig, dass das Drama lediglich eine Nominierung für den besten Film und eine weitere für den besten Song verzeichnen kann.

Aber die Stärken des Films bilden doch zugleich auch seinen Schwachpunkt, denn bei aller aufgebrachten Energie und behaupteter Relevanz, erweist sich "Selma" letztlich als äußerst formelhaftes Kunststück, wie man es in den letzten Jahren schon oft im Kino gesehen hat. Mit erprobten Mitteln und recht selbstzufrieden blickt DuVernay hier zurück auf vergangene Geschichte und schafft es dabei bloß oberflächlich an heutige Zeiten anzuknüpfen oder eine reizvolle Haltung gegenüber ihrem Sujet einzunehmen. So verkommt etwa Martin Luther King, der ein durchaus unbequemerer und radikalerer Aktivist war, als in "Selma" gezeigt wird, zu einem reinen Stichwortgeber im konservativen Unterhaltungsimperium à la Oprah Winfrey.

Fazit: Ebenso wuchtig wie formelhaft erzählt "Selma" von einem historischen Moment der schwarzen Bürgerrechtsbewegung. Als Unterhaltung für konservative Gemüter ist der Film dabei allerdings besser geeignet denn als fundierte Geschichtslektion oder aufrüttelndes Zeitzeugnis.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Selma

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Großbritannien
Jahr: 2014
Genre: Drama, Historie
Kinostart: 19.02.2015
Regie: Ava DuVernay
Darsteller: David Oyelowo als Martin Luther King Jr., Giovanni Ribisi als Lee C. White, Tim Roth als George Wallace
Verleih: Studiocanal

Awards - Oscar 2015Weitere Infos

  • +Bester Song
  • Bester Film

ZusatzinformationAlles anzeigen

Selma ist mit vier Golden Globe-Nominierungen bedacht worden. David Oyelowo kann auf den Golden Globe als Bester Hauptdarsteller und Ava DuVernay als erste Afroamerikanerin auf den als Beste [...mehr] Regisseurin hoffen. Selma geht außerdem ins Rennen um den Golden Globe als Bester Film des Jahres in der Kategorie Drama und Best Original Song für "Glory" von John Legend und Common. Die Verleihung findet am 11. Januar 2015 in Los Angeles statt. Bei den Critics’ Choice Awards und bei den Independent Spirit Awards wurde SELMA mit jeweils fünf Nominierungen in den wichtigsten Kategorien, u.a. Bester Film, Beste Regie, Bester Hauptdarsteller gewürdigt.

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Großer Oscar-Gewinner: Alejandro González I árritu
News
"Birdman" großer "Oscar"-Gewinner
Vier Academy Awards für "The Grand Budapest Hotel"
Selma
News
"Selma"-Schauspieler tragen "I Can't Breathe"-T-Shirts
Zeichen gegen Rassismus bei Premiere in New York City
Hugh Jackman auf dem Pressetermin in Berlin
News
Neues von Hugh Jackman:
"Selma" und "Wolverine 2"




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.