VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
The Wolf of Wall Street
The Wolf of Wall Street
© Universal Pictures Germany

Kritik: The Wolf of Wall Street (2013)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5 / 5

"The Wolf of Wall Street" ist ein in jeder Beziehung maßloses Meisterwerk, dessen dreistündige Laufzeit noch das Bescheidenste in dieser schier endlosen Anhäufung filmischer und inhaltlicher Exzesse ist. Dieser Film ist so jung, frisch und frech, dass viele Kritiker irritiert die Nase rümpfen, denn solch einen unmoralischen und zugleich unglaublich unterhaltsamen und zudem schreiend komischen Film sieht man höchstens einem jungen Wilden wie Quentin Tarantino in seiner Frühphase nach, aber keinem bereits über 70-jährigen filmischen Altmeister. Doch Martin Scorsese ist noch keineswegs bereit sich aufs Altenteil zurückzuziehen und dreht die letzten Jahre immer mehr auf. Wo andere melancholische oder pathetische Spätwerke auf die Menschheit loslassen, entdeckt der aus Little Italy stammende kleine Scorsese auf einmal den Pulp für sich. In dem Mafiafilm "The Departed" (2006) deutete es sich bereits an und spätestens mit dem Psycho-Thriller "Shutter Island" (2010) war es offenbar, dass Scorsese sich auf seine alten Tage weniger in luftige Höhen aufschwingt, sondern vielmehr die Genüsse der filmischen Niederungen für sich zu entdecken beginnt. "The Wolf of Wall Street" ist der dritte Film in dieser Reihe und mit ihm hat der Meister endgültig die letzten Konzessionen an die Konvention und an den "guten Geschmack" über Bord geworfen und sich stattdessen der uneingeschränkten kreativen Freiheit verschrieben.

Doch "The Wolf of Wall Street" ist nicht nur der dritte und radikalste von Scorseses neuen Pulp-Filmen, sondern nach "Good Fellas" (1990) und "Casino" (1995) auch der dritte in der Reihe seiner berüchtigten Gangster-Epen. Genauer gesagt ist "The Wolf of Wall Street" der Zwillingsbruder von "Casino". Bereits der von den Geschäften der Mafia mit dem Gezocke in Las Vegas handelnde "Casino" war ein Dreistundenfilm, aber wie Scorsese sehr richtig anmerkt "ein schneller Dreistundenfilm". "The Wolf of Wall Street" handelt von den mafiösen Geschäften der Zocker an der Wall Street und lässt seinerseits seine dreistündige Laufzeit wie im Fluge verstreichen. Und wenn die Zeit im Film doch mal lang wird, dann liegt das unter Umständen daran, dass die Protagonisten sich soeben mächtig mit "Quaaludes" zugedröhnt haben und deshalb alles nur noch in Zeitlupe wahrnehmen. Aber was sollen die Jungs auch anderes machen? Schließlich wird auch das kiloweise Koksen irgendwann einmal langweilig! Überhaupt klärt Jordan Belfort die Zuschauer bereits frühzeitig im Film darüber auf, dass das Geheimnis seines Erfolges auch in seinem schrankenlosen Drogenkonsum liegt. Wichtig sei dabei vor allem die richtige Mischung aus Uppern und aus Downern, um erst feste arbeiten und anschließend prächtig relaxen zu können. Und das Morphium? Das nimmt er ehrlich gesagt nur, "weil es so geil ist"!

Aber auch Belforts Mentor Mark Hanna (preisverdächtig: Matthew McConaughey) hat so einige erhellende Erfolgsrezepte parat. Am wichtigsten sei es ihm zufolge zunächst einmal, dass Belfort häufiger wichse, "am besten mindestens zweimal am Tag. Das machen wir hier alle so". Denn irgendwie müsse man bei dem ganzen Dauerstress schließlich auch mal Druck ablassen und wenn alle Telefone Sturm klingeln bleibe immer noch der entspannende Gang aufs Herren-WC. Bei solchen unorthodoxen Tipps bekommt der Börsen-Grünschnabel Jordan Belfort große Ohren. Doch nichts kann ihn darauf vorbereiten, dass Hanna seine Ausführungen in einem New Yorker Nobelrestaurant darin münden lässt, dass er sich rhythmisch mit der Faust auf die Brust klopft und dabei animalische Laute von sich gibt. Das setzt den Ton für das Folgende - und das ist auch der Ton von Jordan Belforts autobiografischem Buch "The Wolf of Wall Street", auf dem der Film basiert. - Und das was da noch folgen wird, sind nicht nur obszöne Drogenexzesse und wüste Büroorgien mit Gruppensex, sondern auch Tonnen an vulgärster Zurschaustellung von Reichtum und endlose unappetitliche Bilder voller dickbäuchiger und schmalzhaariger neureicher Business-Proleten. Denn Belfort rekrutiert seine anfängliche Mannschaft gezielt aus Leuten, die weder moralische Bedenken, noch viel in der Birne haben, dafür aber umso hungriger aufs große Geldverdienen sind.

Martin Scorseses "The Wolf of Wall Street" wird oft dafür kritisiert, dass der Film zu unkritisch sei. Doch wer all die oben angedeuteten Szenen für reine Verherrlichungen der maßlosen Gier, des bodenlosen Exzesses und des grenzenlosen Reichtums hält, der versteht offensichtlich weder Spaß, noch merkt er, dass die Kritik in den zahlreichen irritierenden und unschönen Zwischentönen impliziert ist. Aber für alle, welche in diesem unsittlichen Gomorrah die explizite Stimme der aufrechten Moral vermissen gibt es zum Glück auch noch den unbestechlichen FBI-Agenten Patrick Denham (Kyle Chandler), der seinen persönlichen Ehrgeiz in das Ziel gesetzt hat, den Wolf der Wall Street zur Strecke zu bringen. Die Szene, in welcher die beiden auf Jordan Belforts Luxusjacht aufeinandertreffen, gehört in der Tat zu den köstlichsten des gesamten Films. Aber wer erst hier zu sehen meint, wie verblendet Belfort tatsächlich ist, der hat vorher wahrscheinlich nicht genau genug hingeguckt. Dass hier nicht alles so ist, wie es scheint bzw. wie Belfort es beschreibt, zeigt bereits eine der allerersten Szenen des Films, in der sich die Farbe von Belfort Wagen mit seiner Erzählung ändert. Auch viel später sieht man seinen Wagen einmal so, wie Belfort meinte, wie er aussieht und einmal, wie er nach einem bestimmten Abend tatsächlich aussah. Es zeigt sich: Belforts gesamte schöne heile Welt ist eine Illusion und ein Produkt seiner Verblendung.

Fazit: "The Wolf of Wall Street" ist Martin Scorseses bester Film seit seinem Mafia-Klassiker "Casino" aus dem Jahre 1995. Der rasant geschnittene und vor schlechtem Geschmack und purem Wahnsinn nur so trotzende Dreistundenfilm zeigt, dass auch Alter nicht unbedingt vor ungeahnten Kreativitätsschüben schützt.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.