VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Daddy's Home
Daddy's Home
© Paramount Pictures Germany

Kritik: Daddy's Home (2015)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5

Ob man als Zuschauer Gefallen an dieser Komödie findet, ist sicherlich Geschmackssache. Doch was das Publikum auf keinen Fall erwarten sollte, ist eine auch nur ansatzweise originelle Geschichte oder Einfälle, die über den Horizont der vielen anderen zeitgenössischen US-amerikanischen Komödien über erwachsene Kindsköpfe hinausgehen. "Daddy’s Home" ist routinierte, massenkompatible Unterhaltung und setzt ganz auf erprobte Stärken.

Dazu zählt sicherlich auch die solide Inszenierung durch den Regisseur Sean Anders, der mit "Der Chaos-Dad" (2012) sowie "Kill the Boss 2" (2014) schon tonal ähnlich gelagerte Stoffe verfilmt hat. Mit einem guten Gespür für Timing und Pointen setzt Anders das überdrehte Treiben seiner beiden konkurrierenden Protagonisten in Szene und bietet dabei allem Krawall und so mancher Zote zum Trotz in erster Linie nicht mehr als biederes Handwerk. Das satirische Potenzial der Story bleibt leider nahezu ungenutzt, stattdessen reiht Anders durchaus gekonnt ebenso harmlose wie alberne Gags aneinander.

Mehr noch als der Regie ist es aber wohl den zwei bekannten Hauptdarstellern zu verdanken, dass "Daddy’s Home" über weite Strecken ganz gut funktioniert: Es ist nach "Die etwas anderen Cops" (2010) die zweite Zusammenarbeit von Will Ferrell und MarkWahlberg und die Hollywoodstars sind ein sichtlich eingespieltes Team. Das Wahlberg den coolen Typen gibt und Ferrell wieder einmal den tollpatschigen Verlierer spielt ist zwar eine vom Casting her vollkommen nachvollziehbare und stimmige Entscheidung, zeigt aber zugleich auch wie festgefahren und mutlos die gesamte Produktion ist.

Fazit: "Daddy’s Home" bietet routinierte Unterhaltung voller ebenso alberner wie harmloser Gags. Sean Anders‘ solide Regie sowie die eingespielten Hauptdarsteller Wahlberg und Ferrell gehören dabei sicherlich zu den Stärken des Films, machen aber zugleich auch deutlich wie mutlos diese Produktion ist.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.