oder

Er ist wieder da (2015)

Deutsche Komödie nach dem gleichnamigen Roman von Timur Vermes, in der Adolf Hitler im Berlin der Gegenwart auftaucht und ein Medienstar wird.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2.5 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Adolf Hitler (Oliver Masucci) erwacht in einem Gebüsch, mitten im Berlin des Jahres 2014. Es dauert eine Weile, bis er das selbst begreift. Der freie Journalist Fabian Sawatzki (Fabian Busch) entdeckt ihn und fährt mit ihm quer durchs Land, um Reportagen über seine Begegnungen mit Menschen zu drehen. Wie die meisten glaubt Sawatzki, dass dieser Mann ein Comedian ist, der seine Rolle so echt wie möglich spielen will. Dann bringt er ihn zu seinem Vorgesetzten Christoph Sensenbrink (Christoph Maria Herbst) vom Sender "my tv". Hitler zieht sofort die Aufmerksamkeit auf sich und die Geschäftsführerin Katja Bellini (Katja Riemann) lässt ihn in allen möglichen Sendungen auftreten, um die Quote zu erhöhen. Hitler wettert gegen das Niveau des Fernsehens mit seinen vielen Kochsendungen und plant sein politisches Comeback. Sensenbrink, der Bellinis Posten einnehmen will, schafft das, indem er die Aufnahme eines absolut empörenden Vorfalls sendet: Hitler erschießt einen Hund. Nun aber schreibt Hitler an einem neuen Buch, und das wird ein Bestseller.

Bildergalerie zum Film

Er ist wieder da - BuchcoverEr ist wieder da - Fabian Busch als 'Sawatzki' in der...egie)Er ist wieder da - Er ist wieder da: 'Der Führer'...auf.Er ist wieder da - v.l.n.r.: Christoph Maria Herbst...ini')Er ist wieder da - Adolf Hitler (Oliver Masucci) zu...sbergEr ist wieder da - Regisseur David Wnendt


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Der satirische Roman "Er ist wieder da" von Timur Vermes aus dem Jahr 2012 wurde aufgrund seiner provokanten Handlung rasch ein Bestseller: Er lässt Hitler in der deutschen Gegenwart aufschlagen und über den moralischen Verfall des Volkes, speziell seiner Medien, staunen. Dabei wird er selbst, den alle für einen begnadeten Comedian halten, zum Medienstar. Die Verfilmung von Regisseur David Wnendt ("Kriegerin", "Feuchtgebiete") fügt dem Roman dokumentarische Teile hinzu, indem er den von Oliver Masucci, einem Schauspieler des Wiener Burgtheaters, dargestellten Hitler auf Stammtischbrüder, Passanten und Fußballfans treffen lässt. Zunächst wirkt der peppig inszenierte Film unterhaltsamer als der nicht besonders intelligente Roman selbst. Aber bald tritt Ernüchterung ein, bevor der Film am Schluss noch schnell den mahnenden Zeigefinger gegen die von ihm selbst zelebrierte Medienpräsenz Hitlers, sowie gegen den Rechtsradikalismus in der Gegenwart erhebt.

Hitler wie eine Jahrmarktattraktion, eine Fata Morgana in der Gegenwart auftauchen zu lassen, ist eine komödiantisch interessante Idee. Zwar redet "der Führer" noch wie früher und schockiert damit durchaus, aber er hat auch charmante Züge. Oliver Masucci spielt ihn als virile, elegant gekleidete Erscheinung mit sympathischen Zügen. Wie jeder Zeitreisende interessiert sich Hitler brennend für die neue Umgebung. So sehr ihn technische Errungenschaften wie das Fernsehen und das "Internetz" begeistern, so empört reagiert er auf das niedrige Niveau des TV-Programms. Während die Pläne in seinem Kopf reifen, es diesmal besser zu machen, nämlich den Weltkrieg zu gewinnen, kritisiert er also auch wie ein Biedermann so manchen aktuellen Missstand ganz treffend. Die NPD wirkt auf ihn lustigerweise wie ein Häuflein Elend. In der Konfrontation und Verspottung der heutigen Nazis durch Hitler selbst hat der Film seine stärksten Momente.

Im Vergleich zu dieser Komödie ist Dietrich Brüggemanns Film "Heil", der sich heiter-persiflierend mit dem Phänomen der Blindheit auf dem rechten Auge befasste, doch viel pointensicherer. Die dokumentarischen Szenen geraten entweder skurril oder ratlos, außerdem gibt es einigen biederen Slapstick und Fernseh-Auftritte, in denen die Präsenz echter Protagonisten wie Frank Plasberg irgend eine authentische Relevanz heraufbeschwören soll, die den Dialogen fehlt. Alles in allem eine mittelmäßige Komödie, die sich in betulichem Geisterbahn-Klamauk gefällt.

Fazit: Wer die gleichnamige Romanvorlage von Timur Vermes kennt, weiß, dass ihn hier keine besonders geistreiche Geschichte erwartet. David Wnendt und sein Hauptdarsteller Oliver Masucci inszenieren den wiedergekehrten Adolf Hitler als schneidigen, eleganten Mann, der dem Berlin der Gegenwart und speziell dem Fernsehen mit deutlichen Worten einen Spiegel vorhält. Der anfängliche Pepp der Inszenierung weicht aufgrund betulichen Klamauks bald einem Gefühl der Ernüchterung.




FBW-BewertungJurybegründung anzeigen

FBW: besonders wertvollDas Gutachten folgt in Kürze.

TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Er ist wieder da

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2015
Genre: Satire
Kinostart: 08.10.2015
Regie: David Wnendt
Darsteller: Oliver Masucci, Fabian Busch, Christoph Maria Herbst
Verleih: Constantin Film

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Er ist wieder da - Oliver Masucci
News
TV-Tipps für Sonntag (10.6.): Adolf Hitler Medienstar
Pro7 zeigt FreeTV-Premiere "Er ist wieder da"
Toni Erdmann mit Sandra Hüller
News
Kommt "Toni Erdmann" nach Hollywood?
Acht Filme in der deutschen "Oscar"-Vorauswahl
Iris Berben, Monika Grütters und Christiane Paul...kannt
News
"Fritz Bauer" Favorit beim Deutschen Filmpreis
Neun Nominierungen für das Drama
Oliver Masucci in Er ist wieder da
News
Netflix kauft Rechte an "Er ist wieder da"
Am 9. April Netzpremiere für Hitler-Komödie
Der Marsianer - Rettet Mark Watney
News
Kinostarts Deutschland: Rettet Deutschland Mark Watney?
"Der Marsianer" konkurriert mit Hitler-Klamotte
Timur-Vermes-er-ist-wieder-da-2015-im-kino
News
"Er ist wieder da" wird verfilmt
Timur Vermes' Bestseller kommt 2015 in die Kinos




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.