oder

Son of Saul (2015)

Saul fia

Ein Auschwitz-Insasse will einen toten Jungen, bei dem es sich angeblich um seinen Sohn handelt, angemessen bestatten und macht sich im KZ auf die Suche nach einem Rabbi.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.5 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Auschwitz-Birkenau im Oktober 1944. Als Mitglied eines sogenannten Sonderkommandos ist der ungarische Insasse Saul Ausländer (Géza Röhrig) fest in die Vernichtungsmaschinerie der Nazis eingebunden. Gemeinsam mit anderen jüdischen Gefangenen bereitet er die Deportierten für die Gaskammern vor und verbrennt anschließend ihre Leichen in den Krematorien des KZs. Bei seiner Arbeit wird er eines Tages auf einen Jungen aufmerksam, den er im Gespräch mit einem Arzt als seinen Sohn ausgibt. Von diesem Moment an ist Saul fest entschlossen, dem toten Kind eine ordentliche Bestattung zu ermöglichen, und macht sich daher im Lager auf die Suche nach einem Rabbi. Während er seine schier aberwitzige Mission um jeden Preis erfüllen will, bereiten andere Häftlinge einen Aufstand vor.

Bildergalerie zum Film

Son of SaulSon of SaulSon of SaulSon of SaulSon of SaulSon of Saul


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

"Für die Toten verrätst du die Lebenden!" Das wirft ein Mithäftling dem ungarischen Auschwitz-Insassen Saul Ausländer (Géza Röhrig) vor, der im Mittelpunkt von László Nemes‘ Spielfilmdebüt steht. Während seine Kameraden aus den Sonderkommandos einen Aufstand vorbereiten, hat der Protagonist ein anderes Ziel vor Augen, das er mit äußerster Hartnäckigkeit verfolgt. Um jeden Preis will er einen toten Jungen, bei dem es sich angeblich um seinen Sohn handelt, würdevoll bestatten – weshalb er im Lager fieberhaft nach einem Rabbi sucht. Die Geschichte, die "Son of Saul" erzählt, ist denkbar simpel, lässt jedoch den Horror der Nazi-Verbrechen greifbar werden, ohne dass der Film auf explizite Bilder angewiesen wäre.

Alles, was wir sehen und hören, entspringt Sauls direktem Erleben. Unnachgiebig heftet sich die rastlose Handkamera an seinen Rücken. Oder aber zeigt ihn frontal aus nächster Nähe. SS-Soldaten erhalten nur selten ein Gesicht. Nackte Körper geraten für wenige Sekunden in den Blick. Ein Großteil der Umgebung ist in Unschärfe getaucht. Und von der Tonspur dringen unaufhörlich die Geräusche des KZ-Alltags: Schritte, Schreie, Erniedrigungen und Befehle in verschiedenen Sprachen. Eine Klangkulisse, die unter die Haut geht und im Kopf ein Bild des Schreckens entstehen lässt. Die Gräueltaten selbst muss Nemes gar nicht zeigen, da die Vorstellungskraft des Zuschauers ausreicht, um Auschwitz als irdische Hölle wahrzunehmen.

Gesteigert wird die erschütternde Wirkung des Films durch das enge 4:3-Format, das die nass-dreckigen, häufig dunklen Räume und Örtlichkeiten umso beklemmender erscheinen lässt. Gemeinsam mit Saul bewegen wir uns durch ein Labyrinth, aus dem es kein Entrinnen gibt. Seine wahnwitzige Mission liefert allerdings den Beweis, dass der Mensch selbst in der dunkelsten Stunde noch nach Erlösung sucht und sich ein Stück Normalität erhalten will. Inmitten all des Leids gibt Saul, der von Géza Röhrig wie ein Getriebener verkörpert wird, seinem hoffnungslosen Dasein einen letzten Sinn.

Kann bzw. darf man das Grauen des Holocausts in Kinobildern einfangen? Diese Frage schwebt auch über "Son of Saul", der schon bei seiner Cannes-Premiere im Jahr 2015 kontroverse Diskussionen auslöste. Vielleicht ist es gerade heute, da jüngere Generationen den Massenmord an den Juden als etwas weit Entferntes empfinden, wichtiger denn je, von den schrecklichen Ereignissen zu berichten. Nemes‘ Langfilmdebüt macht auf eindringlichste Weise erfahrbar, was es heißt, einer systematischen Vernichtungsmaschinerie ausgeliefert zu sein, und greift eine Gefangenenrebellion auf, die es in Auschwitz wirklich gegeben hat. Mit den Angehörigen der Sonderkommandos nimmt das Drama Häftlinge in den Blick, die für die Nazis die Drecksarbeit verrichten mussten und dabei gewissermaßen von Opfern zu Mittätern wurden. Ein Umstand, der nicht jedem Zuschauer geläufig sein dürfte – was den Wert des Films nur noch steigert.

Fazit: Vielfach prämiert und heiß diskutiert – László Nemes‘ Spielfilmdebüt "Son of Saul" entführt den Betrachter in die Hölle von Auschwitz und setzt dabei auf eine konsequent-subjektive Inszenierung. Harte Kost, die fesselt und aufwühlt, ohne das Leid der Opfer auszuschlachten.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Son of Saul

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Ungarn
Jahr: 2015
Genre: Thriller, Drama, Horror
Länge: 107 Minuten
FSK: 16
Kinostart: 10.03.2016
Regie: László Nemes
Darsteller: Géza Röhrig als Saul Ausländer, 'Kecske' Molnár Levente als Abraham Warszawski, Urs Rechn als Oberkapo Biederman

Awards - Oscar 2016Weitere Infos

  • +Bester fremdsprachiger Film
    Ungarn

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

The Revenant mit Regisseur Alejandro Inarritu,...v.l.)
News
"The Revenant" gewinnt Kamera-Preis
"Oscar"-Gewinner Emmanuel Lubezki ausgezeichnet
Golden Globe
News
Golden Globes: "The Martian" und "The Revenant" beste Filme
Leonardo DiCaprio und Jennifer Lawrence gewinnen
Son of Saul
News
"Son of Saul" gewinnt beim Zagreb Film Festival
Ungarischer Beitrag ist "unvergesslich"




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.