oder

Trautmann (2017)

Spiel des Lebens: deutsch-britisches Drama von Marcus H. Rosenmüller über Bernhard "Bert" Trautmann, den legendären Torhüter Manchester Citys.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.7 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 7 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs gerät der Fallschirmjäger Bernhard Trautmann (David Kross) in britische Gefangenschaft und wird in der Nähe von St Helens, einer Stadt zwischen Liverpool und Manchester, inhaftiert. Wortkarg, aber vorlaut legt er sich mit Sergeant Smythe (Harry Melling) an, der ihn fortan auf dem Kieker hat. Bei einem Fußballspiel unter deutschen Soldaten wird Lebensmittelhändler Jack Friar (John Henshaw), der das Lager beliefert und in seiner Freizeit den ortsansässigen Club trainiert, auf Trautmanns Talent aufmerksam. Um seine Mannschaft vor dem Abstieg zu bewahren, eist er den Torwart beim Lagerleiter los und stellt ihn in seinem Geschäft als Aushilfe ein. Das doppelte Engagement des Deutschen gefällt weder Friars Spielern noch seiner Tochter Margaret (Freya Mavor), die mit Stürmer Bill (Michael Socha) liiert ist.

Mit Gesprächen über den Krieg, kleinen Gesten der Freundschaft, vor allem aber seinen Glanzparaden spielt sich der "Kraut", den auf der Insel alle nur "Bert" rufen, in die Herzen seiner Mitmenschen. Statt nach Deutschland zurückzukehren, heiratet er Margaret und wechselt 1949 unter Trainer John Ross "Jock" Thompson (Gary Lewis) zu Manchester City. Auch hier schlägt dem großen Blonden jede Menge Hass entgegen. Aus Protest treten Vereinsmitglieder scharenweise aus, bis sich Rabbi Altmann (Butz Ulrich Buse) in einem offenen Brief dafür ausspricht, Trautmann nach seinem Verhalten und nicht nach seiner Herkunft zu beurteilen. Zur Legende wird er schließlich im englischen Pokalfinale 1956, das er die letzten Minuten mit gebrochenem Genick durchspielt. Nur kurze Zeit später ereilt ihn ein privater Schicksalsschlag.

Bildergalerie zum Film

TrautmannTrautmannTrautmannTrautmannTrautmannTrautmann


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Marcus H. Rosenmüller ("Wer früher stirbt, ist länger tot") ist so etwas wie ein moderner Heimatfilmer. Seinem bayerischen Zuhause nähert sich der 1973 in Tegernsee geborene Regisseur meist mit einer gesunden Mischung aus Nostalgie und Schabernack. In seiner ersten englischsprachigen Produktion nimmt er sich der Biografie des gebürtigen Bremers Bernhard Trautmann (1923-2013) an, der im Nachkriegsengland vom angefeindeten "Kraut" zum gefeierten Helden wird. David Kross spielt ihn mit stoischer Miene und Schalk im Nacken. Um das Herz der hübschen Margaret (Freya Mavor) zu gewinnen, wagt er auf dem Fußballplatz schon mal ein Tänzchen.

Rosenmüller, der das Drehbuch gemeinsam mit Nicholas J. Schofield verfasste, steigt kurz vor Kriegsende ein. Er tut gut daran, Trautmanns Leben nicht von Anfang bis Ende zu erzählen. Dessen Kindheitserinnerungen, die ältere Drehbuchversionen noch ausführlich schilderten, sind wie seine Kriegserlebnisse auf kurze Rückblenden beschränkt. Sie sind elegant in die Handlung und mit einem privaten Schicksalsschlag verwoben und werden am Ende schlüssig aufgelöst.

Rosenmüller nutzt das größte Budget seiner bisherigen Karriere gekonnt. "Trautmann" ist wundervoll ausgestattet, toll fotografiert und mit Newcomerin Freya Mavor, John Henshaw ("Angel's Share"), Gary Lewis ("Billy Elliot) und Michael Socha ("Papillon") zwar nicht erstklassig besetzt, aber bis in die Nebenrollen hervorragend gecastet. Vor allem Henshaw passt als listiger Geschäftsmann mit knautschgesichtigem Charme wie die Faust aufs Auge und begeistert im Zusammenspiel mit Kross ebenso wie Olivia Minnis, die Margarets neugierige jüngere Schwester Barbara gibt.

Obwohl die Außenseiterstory der klassischen Dramaturgie eines Sportfilms folgt, ist "Trautmann" auch eine Liebesgeschichte, ein Kriegs- und Familiendrama, vor allem aber ein Heimatfilm. Ein Heimatfilm über stolze Briten und ihre Fähigkeit zur Versöhnung und einer über einen schuldbeladenen Deutschen, der in der Fremde durch die Liebe zu einer Frau und zum Fußball eine neue Heimat findet.

Leider hält Rosenmüller seine Mischung aus trockenem britischem Humor und Herzschmerz nicht bis zum Ende durch. Das Sportdrama im letzten Akt ist arg gerafft und – nicht zuletzt aufgrund der allenfalls durchschnittlichen computergenerierten Zuschauermassen in den Stadien – wenig überzeugend. Gegen die mal zarte, mal zärtliche Romanze der ersten beiden Akte geht es als deutlicher Verlierer vom Platz.

Fazit: Marcus H. Rosenmüllers Biopic über den legendären Torhüter Bernhard "Bert" Trautmann sieht wundervoll aus, ist hervorragend besetzt und stellenweise begeisternd gespielt, überzeugt allerdings durchweg mehr in seinen zwischenmenschlichen Momenten als in den Sportszenen.




FBW-BewertungJurybegründung anzeigen

FBW: besonders wertvollDie FBW-Jury hat dem Film das Prädikat besonders wertvoll verliehen.

Das Vorhaben, einen Filmüber Bert Trautmann zu realisieren, birgt gleich mehrere potenzielle Stolperfallen. Nicht nur ist es ein Historienfilm, der aus einer sehr gut [...mehr]

TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Trautmann

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2017
Genre: Drama, Biopic
Länge: 120 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 14.03.2019
Regie: Marcus H. Rosenmüller
Darsteller: David Kross als Bert Trautmann, Freya Mavor als Margaret, John Henshaw als Jack Friar
Verleih: SquareOne

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks
News
Deutsche Filmstarts: Animations-"Asterix" lockt Familienpublikum
Filmisches Denkmal für Torhüter "Trautmann"




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.