oder
Everest - Ein Yeti will hoch hinaus
Everest - Ein Yeti will hoch hinaus
© Universal Pictures International

Everest - Ein Yeti will hoch hinaus (2019)

Abominable

Im Animationsfilm von DreamWorks reisen ein seine Familie suchender Yeti und ein Mädchen in die überwältigende Schneelandschaften des Himalajas.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.3 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 9 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Yi (Stimme im Original: Chloe Bennet) traut ihren Augen nicht, als sie auf dem Dach ihrer Wohnung in Shanghai auf ein verängstigtes, behaartes "Wesen" trifft. Es handelt sich tatsächlich um einen echten Yeti. Yi tauft ihren neuen, kuscheligen Gefährten auf den passenden Namen Everest. Genau dorthin, auf die höchste Erhebung der Erde im Himalaya-Gebirge, möchte der Yeti unbedingt zurück. Zurück in die Arme seiner Familie, die Everest einst verlor, nachdem er skrupellosen Wissenschaftlern in die Hände fiel. Also machen sich Yi und ihre Freunde Jin (Tenzing Norgay Trainor) sowie Peng (Albert Tsai) auf zu einer gefahrvollen, herausfordernden Reise in die Heimat von Everest. Stets dicht auf den Fersen sind ihnen dabei die Wissenschaftler, darunter Laborleiter Burnish (Eddie Izzard), der Profit aus Everest schlagen will. Denn der Yeti verfügt über magische Kräfte.

Bildergalerie zum Film

Everest - Ein Yeti will hoch hinausEverest - Ein Yeti will hoch hinausEverest - Ein Yeti will hoch hinausEverest - Ein Yeti will hoch hinausEverest - Ein Yeti will hoch hinausEverest - Ein Yeti will hoch hinaus


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Yetis erfreuen sich seit einigen Jahren in der Filmbranche, gerade im Familien- und Animationsfilm, großer Beliebtheit. So startet "Everest" ziemlich genau ein Jahr nach "Smallfoot" und zwei Jahre nach der kanadischen Animationsproduktion "Mission Yeti" in den Kinos. "Everest" wurde von Jill Culton und Todd Wildermann in Gemeinschaftsarbeit realisiert. Culton führte zuvor bei "Jagdfieber" Regie, Wildermann bei der Fortsetzung, "Jagdfieber 2".

Chinesische Sehenswürdigkeiten, prachtvolle südostasiatische Landschaften und Flüsse wie den beeindruckenden Jangtse hat man in einem Animationsfilm der großen Hollywood-Produktionsstudios bislang noch nicht gesehen. Ebenso wenig gelang es einem solchen Film bislang, eine pulsierende Metropole wie hier die Millionenstadt Peking derart wirklichkeitsgetreu und realitätsnah filmisch umzusetzen – inklusive des überwältigenden Straßenbildes und der neonfarbenen, stilisierten Leuchtreklamen. Allein dies verschafft dem jüngsten Werk von DreamWorks Animation ein gewisses Alleinstellungsmerkmal. Immerhin beschreitet das Produktionsstudio mit "Everest" inhaltliches und thematisches Neuland.

Mit "Everest" schielen die Macher zwar nicht gerade sehr subtil auf den chinesischen Markt, aber sie tun dies zumindest mit einem Film, der nicht nur durch seine betörende Optik, sondern gerade auch durch das ausgewogene Zusammenspiel von Humor und Emotionalität gefällt. Für die witzigsten Momente ist zumeist der knuffige, liebenswürdige Yeti Everest zuständig. Diesen plüschigen Zeitgenossen schließt man nicht zuletzt aufgrund seiner Gefräßigkeit und kindlichen Neugier schnell ins Herz. Auch die menschliche Hauptfigur, die hochsensible und musikbegeisterte Yi, vereint die Sympathien auf sich. Sie erweist sich als vielschichtiger Charakter. Ein Mädchen, das in ihrem jungen Leben – durch den Tod des Vaters – bereits mit Verlust, Trauer und emotionalem Schmerz konfrontiert wurde.

Dem Film fehlt hier und da lediglich die inhaltliche Abwechslung sowie das Überraschungsmoment. Denn bei ihrem Trip hangeln sich die vier Abenteurer gewissermaßen immer nur von Station zu Station - Fluss folgt auf Berg folgt auf Reisfeld folgt auf Gebirge -, wodurch sich ein Anflug von Eintönigkeit einstellt, gerade für ältere Zuschauer. Jedoch sorgen die kreativ umgesetzten und waghalsigen Verfolgungsjagden, bei denen die Bösewichte die unterschiedlichsten Gefährte zu Land und zu Wasser nutzen, zwischendurch für einen hohen Unterhaltungswert und Auflockerung.

Fazit: Stark bebilderter, mit lehrreichen Botschaften und liebenswürdigen Charakteren ausgestatteter Animationsfilm für eine junge Zielgruppe, der sich mit seiner fernöstlichen Aura und der exotischen asiatischen Einfärbung von der Konkurrenz abhebt.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Everest - Ein Yeti will hoch hinaus

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2019
Genre: Animation
Länge: 97 Minuten
FSK: 6
Kinostart: 26.09.2019
Regie: Jill Culton, Todd Wilderman
Darsteller: Chloe Bennet als Yi (Stimme), Albert Tsai als Peng (Stimme), Tenzing Norgay Trainor als Jin (Stimme)
Verleih: Universal Pictures International

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Joker - Joaquin Phoenix
News
Kinocharts USA (4. - 6.10.): Der "Joker" trumpft auf!
Oktober-Rekord mit 93 Millionen Dollar
Shaun das Schaf - Der Film: UFO-Alarm
News
Kinocharts Deutschland: Shaun das Schaf landet mit "Ufo-Alarm" ganz oben
"Paw Patrol"-Fernsehfolgen so erfolgreich wie "Everest"
Everest - Ein Yeti will hoch hinaus
News
Kinocharts USA (27. - 29.9.): Der Yeti erklimmt die Spitze
Renee Zellweger füllt als Judy Garland scheußlich leere Kinos




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.