Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Plötzlich Familie
Plötzlich Familie
© Paramount Pictures Germany

Kritik: Plötzlich Familie (2018)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5

In "Plötzlich Familie" verarbeitet der komödienerprobte Regisseur und Co-Autor Sean Anders ("Kill the Boss 2", "Daddy's Home") eigene Erlebnisse: Wie die beiden Hauptfiguren Pete und Ellie haben auch Anders und seine Ehefrau einst drei Geschwister als Pflegekinder aufgenommen und später adoptiert. Man merkt dem Werk an, dass es sich um ein Herzensprojekt handelt – und erfreulicherweise vermeiden es das Skript und die Inszenierung, allzu sehr in Kitsch-Gefilde abzudriften. Nicht in allen Passagen vermag die Kombination aus Ernst und Witz zu gelingen; insgesamt erweist sich der Film aber als gute Kino-Unterhaltung.

Pete und Ellie gehören der gehobenen US-Mittelschicht an; ihr familiärer und beruflicher Hintergrund wird glaubhaft gezeichnet. Wenn sich das Paar mit der Website der Adoptionsagentur beschäftigt und bald darauf an einem Pflegeelternkurs teilnimmt, wird dies in amüsanten Szenen eingefangen. Auch in den Annäherungsversuchen an das Kinder-Trio steckt viel Humor; hin und wieder – etwa bei einem Weihnachtsessen, das völlig außer Kontrolle gerät – setzt Anders allerdings unnötig auf überzogenen Slapstick und eine aufdringliche Musikuntermalung des Geschehens.

Mark Wahlberg agiert als Ehemann und Adoptivvater solide – und seine Leinwandpartnerin Rose Byrne ("Brautalarm", "Bad Neighbors") demonstriert erneut ihr Comedy-Talent. Noch bemerkenswerter ist jedoch das Ensemble um die beiden Stars herum: Isabela Moner ("Transformers: The Last Knight") spielt den rebellischen Teenager als komplexen Charakter, Octavia Spencer und Tig Notaro liefern als Sozialarbeiterinnen herrliche Gags und schaffen es dabei zugleich, die Mängel des Pflegesystems anzusprechen. Überdies sorgen Margo Martindale und Julie Hagerty als Großmütter für lustige Momente.

Fazit: Eine humorvolle Auseinandersetzung mit dem Thema Adoption, das mit einem energischen Schauspiel-Team punkten kann.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.