oder

Trainspotting - Neue Helden (1996)

Trainspotting

Britische Junky-Dramödie nach dem Roman von Irvine Welsh: Mark Renton ist Drogenabhängig. Genau wie seine Freunde Sich Boy, Spud und Tommy ist er ständig high. Nach einem besonders tragischen Erlebnis, versucht er sich dennoch an einem Entzug. Aber eigentlich gibt es für ihn nichts wichtigeres als Heroin...Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.8 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 6 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Drogen sind ein selbstverständlicher Bestandteil des Lebens - zumindest für eine Gruppe drogenabhängiger Jugendlicher aus dem schottischen Edinburgh. "Trainspotting" erzählt aus ihrem Leben, vom Entzug und von den Schönheiten der Drogen, vor allem von Heroin; aber auch von der Kunst, keine Arbeit zu finden, und von den anderen Kleinigkeiten im Leben eines Junkies. Wie in "Kleine Morde unter Freunden" arbeiteten auch hier wieder Andrew MacDonald, John Hodge und Danny Boyle zusammen, und drehten mit dem Minimalbudget von 1,5 Mio. Pfund diesen Film, der von der Atmosphäre stark an "Clockwork Orange" erinnert.

Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Am Anfang war das Wort. Will sagen: ein Buch. Dann wurde es Theaterstück, dann Film und Soundtrack. Ein Kultpaket für den Zeitgeist, für ein Lebensgefühl, daß man besser keinem wünscht. Es geht um eine Clique Heroinabhängiger. Um deren aussichtlose Stellung in der Gesellschaft. Um den Einbahnweg ohne zurück. Ein gar nicht lustiges Vergnügen. Aus der Trostlosigkeit der Buchvorlage haben Regisseur Danny Boyle ("Kleine Morde unter Freunden") und Drehbuchautor John Hodge die komödiantischsten Episoden herausgefiltert und den Stoff um Stoff und Spritze auf die Spitze getrieben.
Mit seinem Faible für surrealistische Szenen hob sich Danny Boyle schon in seinem Erstlingsfilm "Kleine Morde unter Freunden" wohltuend von der damals aufkommenden Welle, Gewaltverbrechen zu Heldentaten zu machen, ab. Dem schwarzen britischen Humor ist es zu danken, daß die inzwischen schon zu Ruhm und Ehrfurcht gelangte Szene, in der ein Junkie durch eine Kloschüssel zwei Opiumtabletten hinterhertaucht, nicht zu einer Peinlichkeit wie denen so zahlreicher Nonsensefilme gedeiht. Man mag sich über jenen Moment angewidert wundern, um ein Schmunzeln kommt man nicht umhin.
Und das ist gut so. Schmunzeln, wo es den Protagonisten aus der No-Future-Generation doch so mächtig an die Gesundheit geht. Erst wenn's ihnen richtig ordentlich dreckig geht, scheinen sie sich wohlzufühlen iw die Made im Speck. Ex-Junkie Irvine Welsh, Autor von "Trainspotting", wurde deshalb schon Drogenverherrlichung vorgeworfen. Wer im Film nicht genau hinschaut, könnte durchaus den gleichen Eindruck gewinnen. Schließlich waren die Macher nicht darauf aus, Betroffenheitskino zu fabrizieren. Was sie zeigen, ist ein tiefer Blick in das Innere der Spritzenwichte, ist das selbstverachtende Porträt einer Fünferbande. Denen graut es vor nichts mehr, als im Alter auf Brücken zu stehen und die Nummern der darunter hindurchrauschenden Züge zu notieren - womit auch der Filmtitel, "Züge schauen", erklärt wäre. Ihre Lebensphilophie haben sie von Lou Reed: "Ich habe eine große Entscheidung getroffen, ich werde versuchen, mein Leben zunichte zu machen" (Text aus "Heroin"). Lebenskünstler Reed besingt passend zu einer ebenfalls wieder surrealistisch dargestellten Entzugsszene jenen Moment als "Perfect Day", Iggy Pop wiederum ist auf dem Soundtrack mit Songs aus 30 Jahren Drogenproblematik mit "Lust for life" vertreten, Joe Jackson weiß: "There are no reasons".
Gratulieren muß man den Machern für die ultralockeren Sprüche, die sie den Losergestalten in den Mund legen. Die machen aus dem zweifelhaften Vergnügen der Drogenabhängigkeit ein bissig-satirisches. Wie so oft gehen in der Synchronfassung natürlich die Downtown-Auf-dem-Land-und-in-der-Vorstadt-Akzente verloren.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Trainspotting - Neue Helden

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Großbritannien
Jahr: 1996
Genre: Drama, Komödie
Länge: 93 Minuten
FSK: 16
Kinostart: 15.08.1996
Regie: Danny Boyle
Darsteller: Ewan McGregor als Renton, Ewen Bremner als Spud, Jonny Lee Miller als Sick Boy
Verleih: Prokino

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Trainspotting - Johnny Lee Miller, Robert Carlyle,...remner
News
Kein Bild vorhanden :(
News
Begbie-Style?
Reporter bezichtigt Robert Carlyle der Körperverletzung




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.