Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Zack Snyder beleidigt Terry Gilliam

"Ich habe Watchmen gemacht, um ihn vor den Terry Gilliams dieser Welt zu beschützen"

Griff ins Klo: Regisseur Zack Snyder, dem die Welt das Testosteronfest 300, Sucker Punch und Man of Steel verdankt, ist davon überzeugt, seine Talente stünden eindeutig über denen von Terry Gilliam - und, dass er die Comic-Verfilmung Watchmen - Die Wächter mehr oder weniger vor dem Mann, der für Die Ritter der Kokosnuß (1975), Time Bandits (1981), Brazil (1985), König der Fischer (1991) und 12 Monkeys (1996) verantwortlich ist, gerettet habe. Snyder und seine Gattin, die Produzentin Deborah Snyder, teilten ihre Meinung über Gilliam mit der Huffington Post: "Wenn du dir Gilliams Ende durchliest, ist es absolut verrückt," ließ Zack verlauten - er beruft sich dabei auf eine Drehbuchversion von Gilliam, in der Doctor Manhattan seine eigene Existenz verhindert. Mrs. Snyder: "Die Fans hätten gedacht, dass sie Crack geraucht haben."
"Die Fans hätten dafür die Bude eingerannt", ergänzt Zack. "Also, um ehrlich zu sein, habe ich Watchmen für mich selbst gemacht. Es ist wahrscheinlich der Lieblingsfilm von denen, die ich gemacht habe. Und ich liebe den Comic-Roman und ich liebe absolut alles an dem Film. Ich liebe den Stil. Ich liebe den Film einfach und es war ein Liebesdienst. Und ich habe ihn gedreht, weil ich wusste, dass das Studio ihn ohnehin drehen würde und sie hätten ihn verückt gemacht. Letztendlich habe ich ihn gemacht, um ihn vor den Terry Gilliams dieser Welt zu retten."
Die merkwürdigen Beleidigungen sind anscheinend eine Reaktion auf ein Statement vom Produzenten Joel Silver, demzufolge Snyder sich bei der Adaption von Alan Moores Kult-Comic "zu sehr wie ein Sklave des Materials" verhalten habe.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.