Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Critics' Choice Awards
Critics' Choice Awards
© CCA

"Spotlight" gewinnt Critics' Choice Awards

Aber der große Gewinner ist "Mad Max"

Das Drama "Spotlight" hat gestern Abend in Los Angeles den Preis für den "Besten Film" bei den Critics' Choice Movie Awards gewonnen, ebenso den Preis für das "Beste Ensemble". Brie Larson für "Room" und Leonardo DiCaprio, , für "The Revenant", die beide nicht anwesend sein konnten, erhielten die Auszeichnungen als "Beste Hauptdarsteller", . Larson dreht derzeit "Kong: Skull Island" auf Hawaii, und DiCaprio ist in Europa auf Werbetour für seinen Abenteuerfilm. Da diese beiden Schauspieler bereits den Golden Globe gewonnen haben und die Critics' Choice Movie Awards in der Vergangenheit dann häufig mit den "Oscar"-Gewinner übereinstimmten, dürften sie auch als "Oscar"-Favoriten gelten.

Mit 13 Nominierungen war "Mad Max: Fury Road" als Favorit in den Abend gegangen. Für den Hauptpreis reichte es mal wieder nicht, aber dafür konnte sich Regisseur George Miller freuen. Charlize Theron und Tom Hardy erhielten die Preise für "Beste Darsteller in einem Action-Film", und das Werk selbst wurde immerhin als "Bester Action-Film" ausgezeichnet.

In der Komödiensparte gewann das dort hinsortierte Drama "The Big Short" als "Beste Komödie" und auch Hauptdarsteller Christian Bale, der nicht nur seiner Frau, sondern auch Regisseur Adam McKay ein Küsschen verpasste, erhielt einen Preis als "Bester Darsteller in einer Komödie" für den Streifen über die US-Finanzkrise 2008. Amy Schumer gewann als "Beste Darstellerin in einer Komödie" für "Trainwreck" ("Dating Queen").

Als "Bester Nebendarsteller" gewann wie bei den Golden Globes Sylvester Stallone für "Creed". Er beeilte sich, seinen afro-amerikanischen Regisseur zu würdigen, was er auf der Globes-Gala vergessen hatte: "Bevor ich hier noch mehr Ärger bekomme, möchte ich Ryan Coogler danken. Er ist ein Genie. Er hat das alles wahr gemacht." Der ebenfalls farbige Hauptdarsteller Michael B. Jordan, der bei den Academy Awards-Nominierungen auch leer ausgegangen war, sei "ein großes Talent".

Als "Beste Nebendarstellerin" gewann Alica Vikander für "The Danish Girl". Ihr Werk "Ex Machina" wurde als "Bester Science Fiction-Film" geehrt. Der neunjährige Jacob Tremblay wurde für "Room" als "Bester Nachwuchsdarsteller" ausgezeichnet.

Wie bei den Academy Awards waren auch bei den Critics' Choice Awards nur weiße Darsteller nominiert. Das hat erneut zu Frustration bei farbigen Akteuren geführt, so bei Jada Pinkett, die am Samstag auf Twitter schrieb: "Wir sollten an den 'Oscars' gar nicht mehr teilnehmen. Unsere künstlerischen Errungenschaften werden kaum gewürdigt."

Hier die Liste der Preisträger:

Bester Film: "Spotlight"
Bester Animationsfilm: "Inside Out"
Bester nicht englischsprachiger Film: "Saul fia" (Ungarn)
Bester Dokumentarfilm: "Amy"
Beste Regie: George Miller ("Mad Max: Fury Road")
Bestes Originaldrehbuch: Josh Singer und Tom McCarthy ("Spotlight")
Bestes adaptiertes Drehbuch: Charles Randolph und Adam McKay ("The Big Short")
Beste Hauptdarstellerin: Brie Larson ("Room")
Bester Hauptdarsteller: Leonardo DiCaprio ("The Revenant")
Beste Nebendarstellerin: Alicia Vikander ("The Danish Girl")
Bester Nebendarsteller: Sylvester Stallone ("Creed")
Bester Nachwuchsdarsteller: Jacob Tremblay ("Room")
Bestes Ensemble: "Spotlight"
Beste Kamera: Emmanuel Lubezki ("The Revenant")
Beste Musik: Ennio Morricone ("The Hateful Eight")
Bester Song: "See You Again" ("Furious 7")
Bester Schnitt: Margaret Sixel ("Mad Max: Fury Road")
Beste Ausstattung: Colin Gibson ("Mad Max: Fury Road")
Beste Kostüme: Jenny Beavan ("Mad Max: Fury Road")
Beste Maske: "Mad Max: Fury Road"
Beste Spezialeffekte: "Mad Max: Fury Road"

Bester Action-Film: "Mad Max: Fury Road"
Beste Darstellerin in einem Action-Film: Charlize Theron ("Mad Max: Fury Road")
Bester Darsteller in einem Action-Film: Tom Hardy ("Mad Max: Fury Road")
Beste Komödie: "The Big Short"
Beste Darstellerin in einer Komödie: Amy Schumer ("Trainwreck" / "Dating Queen")
Bester Darsteller in einer Komödie: Christian Bale ("The Big Short")
Bester Science Fiction / Horror-Film: "Ex Machina"



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.