oder

Mad Max: Fury Road (2014)

US-Fantasy-Film von George Miller mit Charlize Theron und Tom Hardy.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.2 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 5 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Nach Kriegen um Öl ist die Menschheit dezimiert, die Welt hat sich in ein Ödland verwandelt. Wasser, Benzin und der eigene Nachwuchs sind die wertvollsten Güter. All das kontrolliert der monströse Immortan Joe (Hugh Keays-Byrne), der mitten in der Wüste über eine Zitadelle herrscht. Joe haust hoch oben im Felsen. Dort ist ein überlebensgroßer Totenschädel ins rote Gestein geschlagen. Joes Auge zur Welt und sein Mund, durch den er zu seinen Untertanen spricht, die ihren Anführer wie einen Gott verehren. Tief im Innern des Felsens werden Frauen wie Kühe gemolken. Maschinen zapfen ihnen Muttermilch für Joes Nachkommen ab. Doch die Frauen setzen sich zur Wehr. Als die abtrünnige Kriegerin Furiosa (Charlize Theron) Joes Bräute mit einem Tanklastzug entführt, heften sich drei Parteien an deren Fersen. Der in Gefangenschaft geratene Max (Tom Hardy) begibt sich unfreiwillig mit auf die Hatz. Die Damen erwärmen schließlich das kalte Herz des Helden, der sich nach kurzem Zögern auf ihr Seite schlägt und zum finalen Showdown rüstet.

Bildergalerie zum Film

Mad Max 4: Fury RoadMad Max 4: Fury RoadMad Max: Fury Road - Charlize Theron als FuriosaMad Max: Fury RoadMad Max 4: Fury RoadMad Max 4: Fury Road


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Eine dunkle Gestalt steht auf einem Hügel. Als eine Echse vorüberhuscht, tritt der Mann zu. Hastig schlingt er das Reptil hinunter, der Schwanz zappelt zwischen seinen Zähnen. "Ich heiße Max und meine Welt besteht aus Feuer und Blut", verkündet er mit tiefem Bass. Frau und Kind hat der ehemalige Polizist da bereits verloren. Sein Ziel: überleben. Fans hätten ihn auch ohne Namensnennung erkannt. Sein Wagen hat ihn verraten. Links neben sich hat er seinen rostigen, vom Staub der Steppe verdreckten 1973er Ford Falcon XB GT Coupé abgestellt. Als er den Achtzylinder anwirft, lässt Max seinen Worten Taten folgen: zwei Stunden voller Feuer und Blut, voll Dreck und Benzin.

Bevor der Australier George Miller Regisseur wurde, arbeitete er lange Zeit als Unfallarzt. Der Leichtsinn, mit dem sich junge Erwachsene ins Krankenhaus oder zu Tode fuhren, hätte ihn zu "Mad Max" (1979) inspiriert, hat Miller einmal in einem Interview gesagt. Dass der Filmemacher mit der Geschichte um den Polizisten Max Rockatansky das Actiongenre in puncto Stunts revolutionierte und PS-vernarrte Filmfans den Streifen bis heute kultisch verehren, steht auf einem anderen Blatt. Exploitationkino vom (anderen) Ende der Welt.
"Mad Max" und dessen zwei Fortsetzungen machten Hauptdarsteller Mel Gibson in den 1980ern zum Star. Den Regisseur brachten sie nach Hollywood. Gemeinsam mit seinen Koautoren hat Miller die Geschichte um den einsamen Rächer in einer dystopischen Zukunft beständig weiterentwickelt. Der Asphalt der Straßen ist zusehends dem Staub gewichen, das harte Grau sanften Gelb-, Rot- und Brauntönen. Doch von Sanftmut ist in Max' Welt nichts zu spüren. Die Natur ist in Millers Endzeitfilmen ebenso unerbittlich wie die Überlebenden der Apokalypse, die die Landschaft durchmessen.

Lange war eine Fortsetzung der Reihe im Gespräch. 30 Jahre nach dem vorläufigen Ende ist Max Rockatansky nun zurück auf der großen Leinwand. Die Geschichte ist irgendwo zwischen den Teilen angesiedelt. Mel Gibson schied damit für die Hauptrolle aus. Die Wahl fiel auf den actionerprobten Briten Tom Hardy. Miller führt erneut Regie.

Die Story ist simpel, steckt voller Archetypen. Der Regisseur legt seinen Fokus ganz bewusst auf das Visuelle. Bevor er sich mit seinen Koautoren ans Drehbuch setzte, machten sich fünf Zeichner daran, ein 3500 Bilder starkes Storyboard zu Papier zu bringen. Miller wollte, dass sein Film ohne viele Worte rund um den Globus funktioniert. Das ist gelungen. Tom Hardy gibt sich als Max noch maulfauler als Mel Gibson. Optisch ist der Film überwältigend.

"Mad Max: Fury Road" ist eine zweistündige Actionsequenz ohne große Verschnaufpausen. Eine Freakshow auf der Hatz. Körperlich Deformierte bevölkern diese Endzeitvision ebenso wie die tonnenschweren Höllenmaschinen aus Schrott und Stahl, mit der die Freaks die Frauen verfolgen. Im vierten Teil darf nun endlich auch das weibliche Geschlecht – allen voran Charlize Theron als Furiosa – kräftig austeilen.

Im Nacken sitzen den Flüchtigen stets Immortan Joes Krieger mit ihren weißen Körpern, den kahlrasierten Schädeln und den schwarz geschminkten Augen. Wenn sie sich an ihren langen Stäben bei voller Fahrt von Wagen zu Wagen schwingen, Sprengsätze werfen und meterweit durch die Luft fliegen, gleicht das einer Zirkusnummer auf Speed. "Mad Max: Fury Road" ist bezingetriebenes Adrenalinkino, pure Kinetik. Todesakrobatik vor roter Wüstensonne.

Fazit: Mit "Mad Max: Fury Road" zeigt der 1945 geborene Regisseur George Miller, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Mehr als drei Jahrzehnte nach dem Beginn der Filmreihe setzt er erneut Maßstäbe im Actiongenre. Die Geschichte ist dabei zu vernachlässigen. Dafür entschädigen halsbrecherische Stunts in Hochgeschwindigkeit.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Mad Max 4: Fury Road

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA, Australien
Jahr: 2014
Genre: Fantasy
Länge: 120 Minuten
FSK: 16
Kinostart: 14.05.2015
Regie: George Miller
Darsteller: Tom Hardy als Max Rockatansky, Charlize Theron als Imperator Furiosa, Rosie Huntington-Whiteley als Splendid
Verleih: Warner Bros.

Awards - Oscar 2016Weitere Infos

  • +Bestes Kostümbild - Jenny Beavan
  • +Bestes Maskenbild
    Lesley Vanderwalt, Elka Wardega and Damian Martin
  • +Beste Tongestaltung
    Chris Jenkins, Gregg Rudloff und Ben Osmo
  • +Bester Schnitt - Margaret Sixel
  • +Beste Ausstattung - Colin Gibson, Lisa Thompson
  • +Bester Tonschnitt
    Mark Mangini und David White
  • Bester Film
  • Beste Regie - George Miller
  • Beste Kamera - John Seale
  • Beste visuelle Effekte
    Andrew Jackson, Tom Wood, Dan Oliver und Andy Williams

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Mad Max 4: Fury Road
News
TV-Tipp für Montag (25.4.): Charlize Theron fährt allen davon
ZDF zeigt Meisterwerk "Mad Max: Fury Road"
Die Spotlight-Produzenten mit ihren Oscars für den...Film
News
"Oscar"-Resümee: Sei umarmt, Kontroverse!
Politische Academy Awards-Gala endet mit pointiertem Gewinner
Costume Designers Guild Awards
News
"Mad Max" und "Danish Girl" besonders gut angezogen
Costume Designers Guild Awards vergeben
Golden Reel Awards
News
Golden Reel Awards: "Mad Max" und "Star Wars" vorne
Ton-Cutter geben Nominierungen bekannt
Critics' Choice Awards
News
"Spotlight" gewinnt Critics' Choice Awards
Aber der große Gewinner ist "Mad Max"
Oscars
News
"Oscar"-Nominierungen: "The Revenant" macht das Dutzend voll
Patrick Vollrath mit Kurzfilm "Alles wird gut" nominiert
Make-up Artists and Hair Stylists Guild Awards
News
Maskenbildner nominieren "Mad Max" dreimal
Make-up Artists and Hair Stylists Guild Awards
Directors Guild of America
News
Mad Max 4: Fury Road
News
Vorschau US-Kinowochende: "Avengers" finden ihre Meister
"Pitch Perfect 2" und "Mad Max: Fury Road" ringen um Spitze
Kein Bild vorhanden :(
News
Zwei Sequels und ein Remake: "Mad Max 4", "Lost Boys II", "The 10th Victim"
Neue Projekte von George Miller, Joel Schumacher und Lee Tamahori




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.