Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Meryl Streep auf dem Kongress der Demokraten
Meryl Streep auf dem Kongress der Demokraten
© Meryl Streep / Twitter

Meryl Streep mit vollem Einsatz für Hillary Clinton

Sanders-Fan Susan Sarandon leidet auf Tribüne

Zwei Schauspielerin, zwei Gesichter, zwei Empfindungen dank zweier unterschiedlicher politischer Einstellungen: Während Meryl Streep vorgestern auf dem demokratischen Nominierungsparteitag in Philadelphia eine leidenschaftliche Rede für die US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hielt, saß Susan Sarandon einen Tag zuvor mit versteinerter Mine und kopfschüttelnd auf der Tribüne, wo sie laut Journalist Ian McKenna "die schlimmste Zeit durchstehen muss" - was Sarandon auf Twitter dann auch bestätigte. Sie ist eine erklärte Anhängerin des unterlegenen Clinton-Konkurrenten Bernie Sanders, für den sie auch aktiv Wahlkampf gemacht hat.

Streep erschien in einem eigens für sie entworfenen Kleid mit den Farben der amerikanischen Flagge und begann ihre Rede mit beidseitiger Becker-Faust: "Wir haben noch einigen Kampf in uns, oder?", rief sie. "Hillary Clinton hat einiges einstecken müssen in ihrem 40-jährigen Kampf für Familien und Kinder. Wie macht sie das? Wo nimmt sie ihren Mumm und ihre Anmut her?" Der Nominierungsparteitag habe Geschichte geschrieben, "und ihr werdet im November wieder Geschichte schreiben, wenn Hillary Clinton die erste weibliche Präsidentin sein wird. Sie wird eine großartige Präsidentin sein, und die erste in einer langen Reihe von Frauen und Männern, die mit Mumm und Anmut regieren werden. Sie wird die erste, aber nicht die letzte Frau sein."

Während dessen hat Sarandon per Twitter verbittert über die Nominierung von Hillary Clinton reagiert: "Gebt uns nicht die Schuld, wenn sie gegen Trump verliert!" In einem Interview mit "The Young Turks"-Reporter Jordan Chariton hatte sie die an die Öffentlichkeit gelangten Bemühungen des demokratischen Establishments, Bernie Sanders als Kandidaten zu verhindern, als "widerwärtig" bezeichnet.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.