Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri mit Frances...rmand
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri mit Frances McDormand
© 20th Century Fox

Britische Filmpreise: "Three Billboards" bester Film

BAFTAs wiederholen Globes und zementieren Oscar-Chancen

Der Oscar-Abend des 4. März dürfte einer der überraschungsärmsten der jüngeren Vergangenheit werden, denn mit den gestern in London bekannt gegebenen und in der Royal Albert Hall ausgezeichneten Gewinnern der 71. Britischen Filmpreise sind die Ergebnisse der Golden Globes, der verschiedenen Branchenpreise wie die der Screen Actors Guild Awards und der Writers Guild Awards eins zu eins dupliziert worden. Schwer vorstellbar, dass bei den Academy Awards nicht "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" als "Bester Flm", Guillermo del Toro nicht als Regisseur für "The Shape of Water", Frances McDormand nicht als Hauptdarstellerin, Gary Oldman nicht als Hauptdarsteller, Alison Janney nicht als Nebendarstellerin und Sam Rockwell nicht als Nebendarsteller den Goldenjungen erhalten werden - nachdem sie gestern allesamt ihre bereits zahlreichen Siege haben wiederholen können.

Größter Gewinner ist "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri". Neben dem Sieg als "Bester Film" und für die beiden Darsteller McDormand und Rockwell konnte der Kriminalfilm als "Bester britischer Film" und für das Drehbuch von Martin McDonagh obsiegen.

Derweil erging es "The Shape of Water" ähnlich wie bei den Golden Globes: Die meisten Nominierungen, hier sind es ein Dutzend gewesen, münden nicht zwangsläufig in die meisten Statuetten. Neben Regisseur del Toro konnte sich wie bei den Globes der französische Komponist Alexandre Desplat freuen, dazu kam der Preis für die "Beste Ausstattung". Auch das dürfte sich bei den Academy Awards wiederholen, wo der Fantasy-Film gar mit 13 Nennungen im Rennen liegt.

Nachdem Stephen Fry die Britischen Filmpreise insgesamt zwölfmal moderiert hatte, übernahm gestern Abend Joanna Lumley diese Aufgabe. Wie bei den Golden Globes erschienen im Rahmen der Time's Up und #MeToo-Kampagnen alle Schauspielerinnen als Zeichen ihrer Solidarität mit missbrauchten und benachteiligten Künstlerinnen in der Filmindustrie in Schwarz gekleidet; viele Aktricen hatten keine Verwandten oder Freunde als Begleitung mitgebracht, sondern Frauenrechtsaktivistinnen.

Martin McDonagh, Regisseur und Drehbuchautor von "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri", erklärte in seiner Dankesrede: "Worauf ich am stolzesten bin, besonders in diesem Jahr mit Time's Up, ist, dass mein Film von einer Frau handelt, die sich nichts mehr gefallen lassen will."

Hier die vollständige Liste der Nominierungen und Gewinner:

Bester Film:
"Call Me by Your Name"
"Darkest Hour"
"Dunkirk"
"The Shape of Water"
"Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"

Bester britischer Film:
"Darkest Hour"
"The Death of Stalin"
"God's Own Country"
"Lady Macbeth"
"Paddington 2"
"Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"

Bester fremdsprachiger Film:
"Elle" (Frankreich)
"First They Killed My Father" (Kambodscha)
"The Handmaiden" (Südkorea)
"Loveless" (Russland)
"The Salesman" (Iran)

Bester Animationsfilm:
"Coco"
"Loving Vincent"
"My Life as a Courgette"

Bester Dokumentarfilm:
"City of Ghosts"
"I Am Not Your Negro"
"Icarus"
"An Inconvenient Sequel"
"Jane"

Bestes Debut eines britischen Drehbuchautoren, Regisseurs oder Produzenten:
Gareth Tunley (Drehbuch, Regie und Produktion), Jack Healy Guttman & Tom Meeten (Produktion) für "The Ghoul"
Rungano Nyoni (Drehbuch, Regie) & Emily Morgan (Produktion) für "I Am Not a Witch"
Johnny Harris (Drehbuch, Regie) & Thomas Napper (Regie) für "Jawbone"
Lucy Cohen (Regie) für "Kingdom of Us"
Alice Birch (Drehbuch), William Oldroyd (Regie) & Fodhla Cronin O’Reilly (Produktion) für "Lady Macbeth"

Beste Regie:
Denis Villeneuve für "Blade Runner 2049"
Luca Guadagnino für "Call Me by Your Name"
Christopher Nolan für "Dunkirk"
Guillermo del Toro für "The Shape of Water"
Martin McDonagh für "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"

Bestes Originaldrehbuch:
"Get Out"
"I, Tonya"
"Lady Bird"
"The Shape of Water"
"Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"

Bestes adaptiertes Drehbuch:
"Call Me by Your Name"
"The Death of Stalin"
"Film Stars Don't Die in Liverpool"
"Molly's Game"
"Paddington 2"

Beste Hauptdarstellerin:
Annette Bening für "Film Stars Don't Die in Liverpool"
Frances McDormand für "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"
Margot Robbie für "I, Tonya"
Sally Hawkins für "The Shape of Water"
Saoirse Ronan für "Lady Bird"

Bester Hauptdarsteller:
Daniel Day-Lewis für "Phantom Thread"
Daniel Kaluuya für "Get Out"
Gary Oldman für "Darkest Hour"
Jamie Bell für "Film Stars Don't Die in Liverpool"
Timothée Chalamet für "Call Me by Your Name"

Beste Nebendarstellerin:
Allison Janney für "I, Tonya"
Kristin Scott Thomas für "Darkest Hour"
Laurie Metcalf für "Lady Bird"
Lesley Manville für "Phantom Thread"
Octavia Spencer für "The Shape of Water"

Bester Nebendarsteller:
Christopher Plummer in "All the Money in the World"
Hugh Grant für "Paddington 2"
Sam Rockwell für "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"
Willem Dafoe für "The Florida Project"
Woody Harrelson für "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"

Beste Kamera:
Roger Deakins für "Blade Runner 2049"
Bruno Delbonnel für "Darkest Hour"
Hoyte van Hoytema für "Dunkirk"
Dan Laustsen für "The Shape of Water"
Ben Davis für "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"

Beste Musik:
Benjamin Wallfisch & Hans Zimmer für "Blade Runner 2049"
Dario Marianelli für "Darkest Hour"
Hans Zimmer für "Dunkirk"
Johnny Greenwood für "Phantom Thread"
Alexandre Desplat für "The Shape of Water"

Bester Schnitt:
"Baby Driver"
"Blade Runner 2049"
"Dunkirk"
"The Shape of Water"
"Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"

Beste Ausstattung:
"Beauty and the Beast"
"Blade Runner 2049"
"Darkest Hour"
"Dunkirk"
"The Shape of Water"

Beste Kostüme:
"Beauty and the Beast"
"Darkest Hour"
"I, Tonya"
"Phantom Thread"
"The Shape of Water"

Beste Maske:
"Blade Runner 2049"
"Darkest Hour"
"I, Tonya"
"Victoria and Abdul"
"Wonder"

Beste Visuelle Effekte:
"Blade Runner 2049"
"Dunkirk"
"The Shape of Water"
"Star Wars: The Last Jedi"
"War for the Planet of the Apes"

Bester Ton:
"Baby Driver"
"Blade Runner 2049"
"Dunkirk"
"The Shape of Water"
"Star Wars: The Last Jedi"

Bester britischer Kurzfilm:
"Aamir"
"Cowboy Dave"
"A Drowing Man"
"Work"
"Wren Boys"

Bester britischer Kurzfilm:
"Have Heart"
"Mamoon"
"Poles Apart"

Beste Neuentdeckung (Zuschauerpreis):
Daniel Kaluuya
Florence Pugh
Josh O'Connor
Tessa Thompson
Timothée Chalamat


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.