Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Halloween - Jamie Lee Curtis und Andi Matchiak
Halloween - Jamie Lee Curtis und Andi Matchiak
© Universal Pictures International

Kinocharts USA (26. - 28.10.): Gerard Butler läuft auf Grund

Umsatzstärkster Oktober aller Zeiten

Der Rekord steht fest: Mit 785 Millionen Dollar bereits zum Wochenende ist der Oktober der umsatzstärkste aller Zeiten in Nordamerika geworden und hat die 758 Millionen Dollar, des Oktobers 2014, als "Gone Girl" der erfolgreichste Film war, übertroffen. Das vergangene Wochenende war mit 95 Millionen Dollar zwar schwach, aber immer noch um Längen besser als die miserablen 61 Millionen Dollar am Vorjahreswochenende. Damals debutierte "Jigsaw" mit Tobin Bell und 16 Millionen Dollar als Charts-Tabellenführer.

Gold
Mit minus 58 Prozent im Vergleich zum Beinahe-Rekorddebut vor Wochenfrist verlor "Halloween" am zweiten Wochenende ordentlich, aber nicht dramatisch an Zuschauern. 31 Millionen Dollar war der Horrorfilm den Zuschauern wieder wert. 62 weitere Kinos hatten die Universal Pictures-Produktion gebucht, die damit auch ihren Status als meistgezeigter Film Kanadas und der USA auf 3990 Filmtheater ausbauen konnte. Die 10 Millionen Dollar teure Produktion mit Jamie Lee Curtis hat nach zehn Tagen 126 Millionen Dollar umgesetzt.

Silber
Vierte Woche, das vierte Mal Silber. "A Star Is Born" hält sich prächtig. Um nur hervorragende minus 26 Prozent ließ der Umsatz im Wochenvergleich für das Drama mit Lady Gaga nach. Auch hier haben 20 weitere Spielorte die Warner Brothers Pictures-Produktion ins Programm genommen, so dass sie jetzt in 3904 Lichtspielhäusern über die Leinwände flackert. 14 Millionen Dollar flossen am Wochenende in die Kassen; insgesamt hat das 36 Millionen Dollar teure Regiedebut von Bradley Cooper bisher Karten im Wert von 148 Millionen Dollar umgesetzt.

Bronze
Auch auf dem dritten Platz gab es keine Veränderung. An seinem vierten Wochenende spielte "Venom" 10 Millionen Dollar ein und verlor damit gemäßigte minus 41 Prozent seines Publikums im Wochenvergleich. 320 Kinos hatten den Fantasy-Film mit Tom Hardy vom Spielplan genommen, der damit noch in 3567 Spielstätten zu sehen ist. Die 100 Millionen Dollar teure Columbia Pictures-Produktion steht bei 187 Millionen Dollar.

Die Neuen
Mit nur 6,6 Millionen Dollar ist der Thriller "Hunter Killer" mit Gerard Butler auf dem fünften Platz auf Grund gelaufen. Die 40 Millionen Dollar teure Summit Entertainment-Produktion lief in 2728 Lichtspielhäusern an.

Beim landesweiten Start am zweiten Wochenende hat es "mid90s", das Regiedebut von Jonah Hill, mit 3,0 Millionen Dollar auf Rang zehn in die Top Ten geschafft. Das mit guten Kritiken bedachte Drama wird in 1206 Spielorten offeriert und hat nun nach zehn Tagen 3,3 Millionen Dollar für A24 eingebracht.

Auf den Plätzen
Vierter ist "Goosebumps 2: Haunted Halloween" (3. Woche / bisher ingesamt 38 Millionen Dollar); Sechster ist das Amandla Stenberg-Drama "The Hate U Give" (4. Woche / 18 Mio.); Siebter ist das Ryan Gosling-Drama "First Man" ("Aufbruch zum Mond" / 3. Woche / 38 Mio.); Achter ist "Smallfoot" (5. Woche / 72 Mio.) und schließlich Neunter ist die Kevin Hart-Komödie "Night School" (5. Woche / 71 Mio.).

Raus mit Applaus (oder auch nicht)
"Bad Times at the El Royale" hat schon mal den ersten Schritt zum Kultfilm gemacht - der Thriller ist gefloppt. In drei Wochen konnte die 32 Millionen Dollar teure 20th Century Fox-Produktion mit Dakota Johnson lediglich 16 Millionen Dollar generieren.

Nach seiner Stippvisite in den Top Ten ist das Robert Redford-Drama "The Old Man & the Gun" am fünften Wochenende wieder aus den Charts verdrängt worden. 7,1 Millionen Dollar konnte die Fox Searchlight-Produktion verbuchen.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.