oder

Moulin Rouge (2001)

Atemberaubend bombastisches, grandios überkandideltes Musical, in dem Baz Luhrman nach dem Motto verfährt: Zu viel ist noch zu wenig. Ewan McGregor versucht Nicole Kidman, die Edelkurtisane des Moulin Rouge, zu erobern. Ein Fest für die Sinne...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.3 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 7 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Paris um 1900. Alles dreht sich um das faszinierende Moulin Rouge, den berühmtesten Nachtclub der Stadt, den selbsternannten Mittelpunkt der nächtlichen Welt. Auch der junge Schriftsteller Christian gerät, ursprünglich vom Land kommend, in den Sog der sinnlichen Stadt und landet in der glamourösen Atmosphäre des Moulin Rouge. Sofort verliebt er sich in den Star des Clubs, Satine, die Kurtisane im Karriererausch. Diese soll sich einem reichen Engländer hingeben, um ein Theaterstück im Moulin Rouge zu finanzieren, doch Christian funkt dazwischen und stellt ihr Leben auf den Kopf. Im Glanz und Glimmer des Moulin kennt man keine Grenzen, aber es gilt eine einzige Regel - man darf sich niemals verlieben. Doch für Satine ist es schon zu spät, und sie trifft eine Entscheidung auf Leben und Tod.

Bildergalerie zum Film

Moulin Rouge - Nicole KidmanMoulin Rouge - Nicole Kidman, Ewan McGregor, John...KomanMoulin RougeMoulin Rouge - Jim BroadbentMoulin Rouge - Nicole Kidman, Ewan McGregorMoulin Rouge - Jim Broadbent, Nicole Kidman, John...Koman


Filmkritik

Wer auf actiongeladene Musicals steht, der wird "Moulin Rouge" lieben. Wer nicht, der hat ein neues Hassobjekt. Gleich in einer ersten Sequenz wird es klar: In atemberaubenden Bildern lässt "Moulin Rouge" sowohl Gemälde, als auch Fotos aus der Zeit um 1900 wiederauferstehen und fliegt regelrecht mit der Kamera durch seinen Set, der die Besonderheiten eines romantisierten Paris auf Breitwandgröße zusammenpfercht. Hier ist nichts real, dies ist ein imposantes, riesiges Bühnenbild, vor dem aber nicht nur Schauspieler, sondern auch der Regisseur Baz Luhrmann mit seiner Kamera agieren werden. Aber wie sie agieren! In einer Reizüberflutung erster Güte wird der Hauptspielort, das berühmte und namensgebende "Moulin Rouge", in einer extrem hochstilisierten Version eingeführt. Die Kamera jagt mit Zooms und Reißschwenks durch die Szenerie, während der Schnitt zu Höchstgeschwindigkeit aufläuft. Mich erstaunt noch immer, dass ich nicht den Überblick oder die Lust daran verloren habe. Der Ton ändert sich aber schnell wieder: Nach dieser für manche vielleicht etwas zu überdrehten Sequenz beginnt sich die zentrale Liebesgeschichte anzubahnen, nun stehen Ewan McGregor und Nicole Kidman im Mittelpunkt. Ihr Auftreten erinnert sehr stark an die großen Stummfilme. Der gute Ewan verzehrt sich mit jedem Blick mehr nach der holden Weiblichkeit, sein Traum von der Liebe wird in der Traumwelt des Baz Luhrmann überstilisiert und in jeder Hinsicht gefestigt. Die Kidman wird dagegen zur großen Diva, zur Königin der Leinwand. In dieser Kunstwelt müssen solche Figuren einfach in Gesang ausbrechen, es gehört sich so, denn sonst könnte rein gar nichts ihren Gefühlen auch nur ansatzweise Ausdruck verleihen. So wie Fred Astaire plötzlich aus dem Stolpern ins Tanzen übergehen musste, so gibt es auch hier keinen Ausweg, als dass Ewan McGregor vom Balkon des "Moulin Rouge" aus auf den Eiffelturm springt, um im Schwingen seiner großen Liebe Ausdruck zu verleihen. Natürlich muss Luhrmann hier nun auch eine gehörige Portion Shakespeare nachlegen, um seinen Zuschauern auch noch den Rest zu geben. Distanziertes Sitzenbleiben ist verboten. Hier wird geschwelgt, gelacht, getanzt und alles Böse aus den Herzen entfernt, Punkt! Kernstück dieses Musicals, wie bei jedem anderen, ist die Zusammenstellung der Songs. Es ist eine Mischung aus Klassikern der Rock- und Popmusik, mal in der wilden Mischung zusammengeworfen, mal alleine oder in Kern-Textzeilen vollkommen geändert. Diese Mischung aus Wiedererkennen und vollkommen verändert Neuhören macht sehr viel des Spaßes bei "Moulin Rouge" aus. Die Songs wirken, als hätten Richard Wagner, Andrew Lloyd-Webber, Fat Boy Slim und Freddie Mercury am runden Tisch zusammengearbeitet. Aber was konnte man bei Baz Luhrmann, einem Meister der Filmtechnik und der Musik im Film, Anderes erwarten? Wer nun nur ansatzweise Lust am Film gewonnen hat, der sollte sich sofort ins Kino begeben (kaum ein Film wird auf DVD oder gar Video so stark verlieren). Jeder andere sei gewarnt: "Moulin Rouge" versucht erst gar nicht, dem Griesgram oder einem nicht an Musicals Interessierten etwas zu bieten. Er verschreibt sich mit ganzer Seele dem Genre und baut einen regelrechten Orkan auf, um seine Zuschauer mitzureißen. Mich hat es voll erwischt, aber ich bin dafür auch "anfällig". Sie auch?




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Moulin Rouge

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2001
Genre: Action, Komödie, Musical
Länge: 126 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 21.02.2002
Regie: Baz Luhrmann
Darsteller: Nicole Kidman, Ewan McGregor als Christian, John Leguizamo
Verleih: 20th Century Fox

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Kein Bild vorhanden :(
News
Die besten Filme des Jahrzehnts
"Moulin Rouge" auf Platz 1
Kein Bild vorhanden :(
News
Golden Globe Nominierungen 2001 bekanntgegeben
"A Beautiful Mind" und "Moulin Rouge" liefern sich Kopf an Kopf-Rennen
Kein Bild vorhanden :(
News
Satellite of Love
"Moulin Rouge" erhält die meisten Golden Satellite-Nominierungen
Kein Bild vorhanden :(
News
Für einen guten Zweck
20th Century Fox versteigern "Moulin Rouge"-Requisiten
Kein Bild vorhanden :(
News
Tanz um die Goldene Palme
Musical "Moulin Rouge" eröffnet heute Abend Filmfestspiele von Cannes
Kein Bild vorhanden :(
News
Gebrochene Rippe
Arbeitsunfall am Set von "Moulin Rouge"
Kein Bild vorhanden :(
News
Schottisch-australische Harmonien
Ewan McGregor und Nicole Kidman übernehmen Hauptrollen in Leinwandmusical




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.