oder
James Bond 007: Leben und sterben lassen
James Bond 007: Leben und sterben lassen
© United Artists

James Bond 007: Leben und sterben lassen (1973)

Live and Let Die

Britischer Agentenfilm mit Roger Moore: Als in New York, New Orleans und auf der Karibikinsel San Monique fast gleichzeitig drei Agenten des britischen Geheimdienstes umgebracht werden, beauftragt M (Bernard Lee) James Bond (Roger Moore) mit dem Fall...Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.5 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Drei britische Agenten sind auf mysteriöse Weise ums Leben gekommen. Bei der Aufklärung dieser Morde sieht sich James Bond der schwarzen und gefährlichen Welt des Voodoo Zaubers und des Okkulten ausgesetzt. Hinter dem verhängnisvollen Vorhang des Mystizismus verbirgt sich eine gewaltige Organisation, die mit harten Drogen Geschäfte macht. Die geheimnisvolle und wunderschöne Hellseherin Solitaire bringt James Bond zwar auf die Fährte der mächtigen Hintermänner, aber auch in höchste Lebensgefahr.

Bildergalerie zum Film

James Bond 007: Leben und sterben lassenJames Bond 007: Leben und sterben lassenJames Bond 007: Leben und sterben lassenJames Bond 007: Leben und sterben lassen


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Dieser mittelprächtige britische Abenteuerfilm ist einer für die Geschichtsbücher: Denn mit "Live and Let Die" übernahm erstmals Moore die Rolle des Superspions 007. Eine ungewöhnliche und damals umstrittene Wahl, denn der eher amüsiert dreinschauende, mit trockenem Witz daherkommende Engländer hat nur noch wenig gemeim mit dem raubtierhaften, mitleidlosen Agenten aus den Romanvorlagen von Ian Fleming. Doch über die Jahre gelang es Roger, der Rolle seinen Stempel aufzudrücken und zu beweisen, dass sich eine hochgezogene Augenbraue und zupackende Geheimdiensttätigkeit nicht ausschließen müssen.
Sein erster Beitrag leidet noch unter der Entscheidung der Produzenten und Filmemacher, sich allzu sehr an die damalige "Blaxploitation"-Welle ranzuhängen - Filme von und mit Afro-Amerikanern, in denen es gewaltmäßig und sexuell zur Sache ging. "Live and Let Die" wurden dann rassistische Stereotypen unterstellt, die sicherlich nicht ganz von der Hand zu weisen sind. Wenn der kürzlich verstorbene Geoffrey Holder als Baron Samedi mit den Augen rollt, fragt man sich schon, ob wieder die Zwanziger Jahre angebrochen sind, wo Schwarze in Stummfilmen oft einen Affen aus sich machen mussten.
Die Handlung schleppt sich ziemlich dahin, der Action-Höhepunkt ist eine lange Bootsverfolgungsjagd durch Louisiana (die Entscheidung, dabei mit Clifton James als Redneck-Sheriff eine Prise mehr "Humor" aufzulegen, kann getrost als überflüssig bezeichnet werden) und bis heute am nachwirkendsten ist der Titelsong, für den Paul und Linda McCarthy für einen "Oscar" nominiert wurden.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: James Bond 007: Leben und sterben lassen

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Großbritannien
Jahr: 1973
Genre: Action
Länge: 117 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 13.09.1973
Regie: Guy Hamilton
Darsteller: Geoffrey Holder, Roger Moore, Yaphet Kotto
Verleih: United Artists

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Leben und sterben lassen - Julius Harris, Yaphet...Moore
News




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.