oder

Rocketman (2019)

Biopic: Ein talentierter Junge aus einem Londoner Außenbezirk avanciert unter dem Künstlernamen Elton John in den 1970er Jahren zum Rockstar.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Reggie Dwight (Matthew Illesley) lebt mit seiner Mutter Sheila (Bryce Dallas Howard), seinem Vater Stanley (Steven Mackintosh) und seiner Großmutter Ivy (Gemma Jones) in einem Vorort von London. Die Ehe seiner Eltern ist unglücklich – und weder der Vater noch die Mutter bringen dem Kind die nötige Aufmerksamkeit entgegen. Dank seines guten Gehörs und seiner Begabung fürs Klavierspielen erhält Reggie als 11-Jähriger (jetzt: Kit Connor) durch ein Stipendium die Möglichkeit, an der Royal Academy of Music zu studieren. Mitte der 1960er Jahre gründet Reggie (nun verkörpert von Taron Egerton) eine Band; bald versucht er, unter dem Künstlernamen Elton John eine Solo-Karriere zu starten.

Gemeinsam mit dem Songtexter Bernie Taupin (Jamie Bell) wird er von dem anfangs skeptischen Musikverleger Dick James (Stephen Graham) unter Vertrag genommen; mit einem Auftritt im Troubadour Club in Los Angeles kann er schließlich das Interesse der Öffentlichkeit erregen. Der Manager John Reid (Richard Madden), mit dem er eine Affäre beginnt, sorgt für Elton Johns Durchbruch – doch die Schattenseiten des Ruhms werden rasch erkennbar.

Bildergalerie zum Film

Rocketman - Taron Egerton als Elton JohnRocketman - Taron Egerton als Elton JohnRocketmanRocketmanRocketmanRocketman


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse5 / 5

Dem Briten Dexter Fletcher ("Eddie the Eagle") fiel Ende 2017 die Aufgabe zu, die Regie des Biopics "Bohemian Rhapsody" über die Rockband Queen und deren Leadsänger Freddie Mercury 16 Tage vor Drehschluss zu übernehmen und damit seinen Kollegen Bryan Singer zu ersetzen. In "Rocketman" widmet er sich nun auf Basis eines Skripts von Lee Hall ("Victoria & Abdul") dem Werdegang des 1947 geborenen Musikers Elton John, der als Reggie Dwight eine wenig harmonische Kindheit und Jugend in der Londoner Peripherie verlebte. Wie aus dem schüchternen Knaben ein junger Mann mit Begeisterung für Rock 'n' Roll und schließlich ein exzentrischer Künstler in schrillen Outfits wurde, schildert das Werk in einem stimmigen Mix aus klassischer Filmbiografie und einfallsreichem Musical.

Als erzählerische Klammer dient eine Gruppentherapiesitzung, zu welcher der Protagonist in einem extravaganten Kostüm hinzustößt. In Rückblenden werden die Verhältnisse im Elternhaus, die ersten Schritte im Musikbusiness, die enge Freundschaft zum Songschreiber Bernie Taupin, die toxische Beziehung zum Manager und vorübergehenden Lebenspartner John Reid sowie der mit übermäßigem Alkohol- und Drogenkonsum einhergehende Absturz des Chartstürmers gezeigt. Die Hits von Elton John dienen dabei (unabhängig von ihrer jeweiligen Entstehungszeit) als Musical-Nummern, um die Gefühlslage der Hauptfigur zu vermitteln. Die Kombination aus überbordender Energie und sensiblen Themen gelingt hervorragend. Die Einsamkeit, die der junge Reggie Dwight und (nicht minder) der erfolgreiche Elton John empfinden, wird stets ernst genommen. Auch dass der umjubelte Star lange Zeit damit hadert, schwul zu sein, wird feinfühlig thematisiert.

Taron Egerton, der seinen Leinwand-Durchbruch mit der Spionage-Komödie "Kingsman: The Secret Service" (2014) feierte und unter Fletchers Regie bereits die Hauptrolle in "Eddie the Eagle" (2015) spielte, verkörpert den Musiker mit bemerkenswerter Hingabe; auch als Sänger vermag er vollauf zu überzeugen. Des Weiteren liefern Jamie Bell ("Billy Elliot") als loyaler Freund und Songtexter, Richard Madden ("Game of Thrones") als eigennütziger Geschäftsmann und Bryce Dallas Howard ("Jurassic World") als verbitterte Mutter sehr gute Leistungen.

Fazit: Eine fantasievoll gestaltete und zugleich äußerst empathische Mischung aus Biopic und Musical, in der Taron Egerton als Elton John zu glänzen vermag.




FBW-BewertungJurybegründung anzeigen

FBW: besonders wertvollSir Elton John? schon zu Lebzeiten ist er als einer der erfolgreichsten Rocksänger und Entertainer in den Olymp der Musikgeschichte aufgestiegen. Jetzt schon eine Biographie über seinen außergewöhnlichen Erfolgsweg und sein bewegtes Privatleben, das [...mehr]

TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Rocketman

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Großbritannien
Jahr: 2019
Genre: Drama, Biopic
Länge: 120 Minuten
Kinostart: 30.05.2019
Regie: Dexter Fletcher
Darsteller: Richard Madden als John Reid, Taron Egerton als Elton John, Bryce Dallas Howard als Sheila Eileen
Verleih: Paramount Pictures Germany

Awards - Oscar 2020Weitere Infos


Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Godzilla - King of the Monsters - Poster
News
US-Filmstarts: Wird Godzilla zum King of the Box Office?
"Rocketman" elektrisiert weniger als "Bohemian Rhapsody"
Rocketman
News
Deutsche Filmstarts: Taron Egerton hebt und stürzt als "Rocketman" ab
Sebastian Schipper thematisiert Flüchtlingsdrama
Tom Hardy
News
Tom Hardy trägt Elton Johns Klamotten
"Man kann man sie anschließend auf Ebay verkaufen"
Tom Hardy
News
Spielt Tom Hardy Elton John?
Hauptrolle in "Rocketman"




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.