VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Zum Video: Jojo Rabbit

Jojo Rabbit (2019)

Lachen über Adolf: US-Kriegssatire, in der ein Hitlerjunge den Führer höchstselbst zum imaginären Freund hat.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.3 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 4 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Johannes "Jojo" Betzler (Roman Griffin Davis) ist ein Außenseiter. Im Trainingscamp der Hitlerjugend, das der desillusionierte Hauptmann Klenzendorf (Sam Rockwell) gemeinsam mit seinen Untergebenen Finkel (Alfie Allen) und Rahm (Rebel Wilson) in den letzten Kriegstagen leitet, haftet dem Zehnjährigen schnell der Ruf als Hasenfuß und passend dazu der Spitzname "Jojo Rabbit" an. Einzig auf seine Mutter Rosie (Scarlett Johansson) und seinen zweitbesten Freund Yorki (Archie Yates) ist Verlass. Jojos bester Freund ist indes ein imaginärer, Adolf Hitler (Taika Waititi), der Führer höchstpersönlich.

Weil Jojo aus dem Camp mit einer Verletzung heimkehrt, kann er nicht wie Yorki an die Front. Stattdessen erledigt er Botengänge für Klenzendorf oder hütet das Haus, in dem er eine ungeheuerliche Entdeckung macht. Seine Mutter versteckt eine ehemalige Mitschülerin seiner verstorbenen Schwester, die Jüdin Elsa (Thomasin McKenzie), hinter einer falschen Wand. Hin und hergerissen zwischen den idiotischen Ratschlägen seines imaginären Freundes und seinen Gefühlen für Elsa muss sich Jojo für eine Seite entscheiden.

Bildergalerie zum Film

Jojo Rabbit - US-PosterJojo RabbitJojo Rabbit - Roman Griffin Davis (Jojo), Taika...osie)Jojo RabbitJojo RabbitJojo Rabbit


FilmkritikKritik anzeigen

An Komödien über den Nationalsozialismus scheiden sich die Geister. Darf gelacht werden, wo es eigentlich nichts zu lachen gibt? Jerry Lewis entschied sich dagegen und hielt seinen Film "The Day the Clown Cried" (1972) zeitlebens unter Verschluss. Während eine Tragikomödie wie Roberto Benignis "Das Leben ist schön" (1997) preisgekrönt, aber bei der Kritik höchst umstritten und eine Satire wie [...mehr]

FBW-BewertungJurybegründung anzeigen

FBW: besonders wertvollDer Film von Taika Waititi ist eine Anti-Kriegs-Satire. Und für ein deutsches Publikum ist es sicherlich etwas gewöhnungsbedürftig zu sehen, wie sich hier ein neuseeländischer Drehbuchautor und Regisseur, basierend auf einer literarischen Vorlage, [...mehr]

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2019
Genre: Satire
Länge: 108 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 23.01.2020
Regie: Taika Waititi
Darsteller: Thomasin McKenzie als Elsa, Scarlett Johansson als Rosie, Taika Waititi als Adolf
Verleih: 20th Century Fox

Awards - Oscar 2020Weitere Infos


Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Die Hochzeit
News
Deutsche Filmstarts: Til Schweiger feiert "Hochzeit"
Taika "Hitler" Waititi nimmt Nazi-Deutschland aufs Korn
Jojo Rabbit
News
"Jojo Rabbit" gewinnt das Toronto Filmfestival
Werk von Taika Waititi polarisiert




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.