VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Kritik: Macbeth (2015)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5

Für die bereits unzählige Male verfilmte Geschichte um den machthungrigen Macbeth findet der australische Regisseur Justin Kurzel einen zeitgemäßen Look: Düstere, kunstvoll arrangierte Bilder führen das Publikum ein in die raue Welt des mittelalterlichen Schottlands und erinnern teils an "Game of Thrones", mehr aber noch an Nicholas Winding Refns Wikingerdrama "Walhalla Rising" (2009). Fernab vom karnevalesken Flair eines Kostümfilms entsteht hier mit Hilfe eines aufwendigen Produktionsdesigns nach und nach eine schmutzige, authentisch wirkende Welt voller Blut, Kotze und Tränen.

Naturimpressionen und Landschaftsaufnahmen wechseln sich dabei mit dialoglastigen Szenen ab, für die der ursprüngliche Shakespeare-Text gekürzt und neu angeordnet wurde. Dank einer hervorragende Besetzung, allen voran Michael Fassbender und Marion Cotillard, klingen die mehr als 400 Jahre alten Worte dabei fast schon modern. Geschickt versteht es Kurzel gemeinsam mit Kameramann Adam Arkapaw zudem Visualisierungen zu finden, die die Vorlage nicht wortwörtlich übersetzen und so effekthaschende Tricksereien umgehen; schwebende Dolche, Gespenster und wandelnde Wälder sucht man in diesem "Macbeth" vergeblich.

Doch so wenig sich Kurzels Film an fantastischen Einfällen interessiert zeigt, als ebenso humorlos erweist sich das grimmige Werk. Der wuchtige, bald eintönig in den Ohren dröhnende Soundtrack lässt als emotionales Korsett keinen Raum für Zwischentöne oder Ironie. Auf Dauer stellt sich in Kurzels "Macbeth" so eine Monotonie ein, der es nicht gelingt, tiefer zu den Figuren vorzudringen, sondern deren Leiden nur ohne Dynamik in die Länge streckt.

Fazit: Regisseur Justin Kurzel verleiht dem alten Shakespeare-Stück einen düsteren, zeitgemäßen Look. Die großartigen Schauspieler und das aufwendige Produktionsdesign können dabei allerdings nicht verhindern, dass der grimmige Film emotional etwas monoton geraten ist und kaum in die Tiefe geht.





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.