VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Kritik: Shazam (2019)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5

Superhelden sind letztendlich Allmachtsfantasien von kleinen Jungs, die gerne mal so richtig rumtoben möchten und genau das hat "Shazam!" goldrichtig erkannt und allein schon deshalb kann man dem Film von David S. Sandberg ("Lights Out") kaum ernsthaft böse sein, selbst wenn im Grunde nichts weiter erzählt wird als Origin-Story Nummer 54643634. Es ist einfach die kleine, aber deutlich spürbare Akzentverschiebung, die den Unterschied ausmacht: Es geht hier eben nicht um eine grummelige Spaßbremse, die die Welt retten muss und auch nicht um einen Teenager, der plötzlich Superkräfte bekommt, es geht um einen kleinen, alles andere als gefestigten Jungen der plötzlich mit dem Körper eines erwachsenen Superhelden ausgestattet wird. Folgerichtig ist das blitzschnelle Aufladen von Handy-Akkus, das Kaufen von Bier und das Besuchen von Strip-Clubs erstmal naheliegender als die neu erworbenen Fähigkeiten für das Allgemeinwohl einzusetzen. Das gibt dem Film eine angenehme Bodenhaftung, die dafür sorgt, dass einem das Geschehen selbst im leider nur wenig prickelnden Schlussdrittel nicht komplett entgleitet, denn schlussendlich tritt dann leider doch wieder Superhelden-Routine ein und Sandbergs ansonsten wirklich einnehmender Film zieht der Konkurrenz gleich und flüchtet sich in viel zu lang ausgespielten CGI-Krawall – wild durch die Gegend flatternde Computerfiguren hat man in den letzten Jahren nun wirklich allzu oft gesehen. Erschwerend kommt noch dazu, dass Bösewicht Sivana letztendlich nur aus Mark Strongs patentiertem Mark-Strong-Charisma besteht, das Drehbuch lässt die Figur weitgehend in Stich; sprich: letztendlich wirklich völlig Wurscht um was es final geht, man bleibt nur wegen der knuffigen Hauptfigur (okay, und den zu diesem Zeitpunkt dazu stoßenden ebenso liebenswerten Sidekicks) bis zum Abspann sitzen. Trotzdem: Allein schon dafür, dass "Shazam!" eine der wenigen Superhelden-Verfilmungen ist, die ihrer Vorlage auf Augenhöhe begegnet, gibt’s ein Fleiß-Bienchen ins Hausaufgabenheft! Der Rest der Klasse kann sich gerne ein Beispiel nehmen!




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.