oder

Der Nussknacker und die vier Reiche (2017)

The Nutcracker and the Four Realms

Der Disney-Familienfilm basiert auf E.T.A. Hoffmanns Märchen "Nussknacker und Mausekönig" und dem Ballett "Der Nussknacker" von Peter Tschaikowski.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2.9 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 18 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Die Familie Stahlbaum feiert das erste Weihnachten ohne die geliebte, kürzlich verstorbene Mutter Marie. Vater Benjamin (Matthew Macfadyen) überreicht den drei Kindern Louise (Ellie Bamber), Clara (Mackenzie Foy) und Fritz (Thomas Sweet) je ein Geschenk im Namen ihrer Mutter. Für ihre technisch begabte, aufmüpfige Tochter Clara hat Marie eine Dose in der Form eines Eis hinterlassen. Doch der Schlüssel fehlt, um sie zu öffnen.

Im Haus von Claras Patenonkel Drosselmeyer (Morgan Freeman) findet ein rauschender Weihnachtsball statt. Clara folgt einer geheimnisvollen Schnur hinaus in einen Wald, wo sie den Schlüssel baumeln sieht. Doch eine kleine Maus, genannt Mauserinks, schnappt sich den Schlüssel und lockt Clara bis zu einer Brücke, die von dem Nussknacker-Soldaten Phillip (Jayden Fowora-Knight) bewacht wird. Er begleitet Clara über die Brücke in die geheimnisvollen Vier Reiche, deren Königin Claras Mutter Marie war.

Clara lernt die Zuckerfee (Keira Knightley) aus dem Naschwerkland kennen und die beiden Regenten von Blumen- und Schneeflockenland. Die Zuckerfee warnt Clara vor Mutter Ingwer (Helen Mirren), der Regentin des Reichs Nummer Vier: Sie sei verbannt worden und plane den Angriff auf die übrigen Reiche. Sie zeigt Clara eine Verwandlungsmaschine, die dabei helfen könnte, eine Armee aufzustellen – wenn Clara den fehlenden Schlüssel besorgt.

Bildergalerie zum Film

Der Nussknacker und die vier ReicheDer Nussknacker und die vier ReicheDer Nussknacker und die vier Reiche - Clara...tley)Der Nussknacker und die vier Reiche - Clara (Mackenzie Foy)Der Nussknacker und die vier ReicheDer Nussknacker und die vier Reiche


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Das berühmte Ballett "Der Nussknacker" zur Musik des russischen Komponisten Peter Iljitsch Tschaikowski gehört zu den Kulturveranstaltungen, die viele Familien in Europa und den USA schon traditionell in der Vorweihnachtszeit besuchen. Die märchenhafte, auf E.T.A. Hoffmann zurückgehende Geschichte, die es erzählt, spielt selbst an Weihnachten. In den Träumen eines Mädchens setzen sich Spielsachen in Bewegung und fangen zu kämpfen an. In der komplizierten Handlung spiegelt sich die Kraft, die das Weihnachtsfest auf die kindliche Fantasiewelt ausübt - aber auch die Anfang des 19. Jahrhunderts, als die Erzählung erschien, noch etwas unheimliche Verheißung des technisch-mechanischen Fortschritts.

Auch in der Disney-Realverfilmung geht es um die Macht des Menschen, Apparate, Spieluhren in Bewegung zu setzen und der Welt der Objekte gewissermaßen Leben einzuhauchen. Sie beflügelt die magische Vorstellungskraft Claras, die Regisseur Lasse Hallström ("Chocolat") und sein für den Nachdreh zuständiger Kollege Joe Johnston opulent ins Bild setzen. Es gibt Motive aus der Heimat des Balletts – etwa die kosakisch anmutenden Reiterkostüme oder der Märchenpalast, welcher der Moskauer Basilius-Kathedrale ähnelt. Aber es fehlen auch nicht dem amerikanischen Geschmack geschuldete Verweise auf Märchenmagie à la "Die Chroniken von Narnia: Der König von Narnia", "Der Zauberer von Oz", oder auf den Charme, den seit "Twilight - Biss zum Morgengrauen" eine Pavillon-Tanzszene besitzt. In diesem visuell überbordenden Universum - mit dem von Felsen und Wasserfällen umgebenen Palast, dem Zirkuszelt von Mutter Ingwer - kann sich die eigene Fantasie schier verlaufen. Hinzu kommen Tanz – der Ball bei Drosselmeyer, Ballettszenen – und eine aufwändige Filmmusik, welche auch die von Lang Lang gespielte Nussknacker-Suite einschließt.

Aber es mangelt der Geschichte an Gefühl. Sie wirkt nicht aus einem Guss, zumal sich das zentrale, für den Film erfundene Motiv der Trauer Claras um die Mutter, nicht gut mit den anderen Themen, dem Krach in den Fantasiereichen, der zarten Romanze zwischen Clara und dem Soldaten Phillip, verträgt. Den Charakteren fehlt ein persönlicher, lebendiger Charme, sie erinnern schon beinahe an Figuren auf einer Spieluhr. Wieder einmal stellt sich heraus, dass Opulenz allein nicht ausreicht, um die Herzen der Betrachter zu erobern.

Fazit: Unter der Regie von Lasse Hallström und Joe Johnston gerät dieser Disneyfilm, der auf dem Ballett "Der Nussknacker" von Peter Tschaikowski und der Märchenvorlage von E.T.A. Hoffmann basiert, zu einem prächtigen visuellen Spektakel. Die opulente Ausstattung und die Magie der heraufbeschworenen Märchenwelten beflügeln die Fantasie und versetzen das Publikum in festliche Stimmung. Die Charaktere erhalten jedoch nicht genügend Raum zur Entfaltung, sie wirken zu wenig originell und lebendig, um die staunenden Betrachter mitzureißen.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Der Nussknacker und die vier Reiche

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2017
Genre: Fantasy
Länge: 100 Minuten
FSK: 0
Kinostart: 01.11.2018
Regie: Lasse Hallström, Joe Johnston
Darsteller: Mackenzie Foy als Clara, Tom Sweet als Fritz, Meera Syal als Cook
Verleih: Disney

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Bohemian Rhapsody - Rami Malek
News
Kinocharts USA (2. - 4.11.): Queen rockt die Kinos
"Bohemian Rhapsody" stellt Disney in den Schatten
Der Nussknacker und die vier Reiche - Poster
News
Deutsche Filmstarts: Knackt Disney die Nuss?
Rami Malek brilliert als Freddy Mercury
Das Leuchten der Stille - Regisseur Lasse Hallström
News
Misty Copeland in "The Nutcracker and the Four Realms"
Primaballerina für Disneys "Der Nussknacker" Life-Action-Version engagiert




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.