VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Lola rennt - Franka Potente (Lola) in LOLA RENNT
Lola rennt - Franka Potente (Lola) in LOLA RENNT
© X Verleih

Kritik: Lola rennt (1998)


Manni (Moritz Bleibtreu) ist bei seinem Job als Geldkurier ein kleines Mißgeschick passiert. Er hat das Geld, runde 100 000 Mark, dummerweise in der U-Bahn vergessen. In 20 Minuten ist allerdings Zahltag. Da sein Auftraggeber in Sachen Geld gewöhnlich kein Spaß versteht, fürchtet Manni zurecht um sein Leben. Wo aber bitte schön soll er in 20 Minuten 100 000 Mark auftreiben?

Lola (Franka Potente) soll´s richten. Manni´s Freundin weiß eigentlich grundsätzlich wo´s langgeht. Nun rattert aber auch ihr Kleinhirn: In 20 Minuten 100 000 Mark auftreiben?
In drei nacheinander ablaufenden Filmclips darf der Kinogänger mitansehen, wie das verzweifelte Unterfangen einmal mehr, zweimal weniger gut gelingt. "Jeden Tag, jede Sekunde triffst Du eine Entscheidung, die Dein Leben verändern kann", verspricht die Message des Films. Und tatsächlich zeigt "Lola rennt", daß jede auch noch so unwichtige Begegnung fatale Folgen haben kann.

"Lola rennt" dürfte wohl so ziemlich das schnellste und dynamischste sein, was der deutsche Film bislang zu bieten hatte. Mit schnellen Bildschnitten und einer kuriosen, aber interessanten Kameraführung erzeugt Regisseur Tom Tykwer stets eine hektische und beängstigende Atmosphäre. Keine dumpfbackene Komödienhausmannskost, aber auch nicht so schwer verdaulich wie Tom Tykwer´s Vorgänger "Winterschläfer".
Tom Tykwer konnte mit vergleichsweise Peanuts-Honoraren die deutsche Yuppie-Schauspielerschaft ans Berliner Set locken: Franka Potente, Moritz Bleibtreu, Herbert Knaup, Armin Rohde, Joachim Krol, Heino Ferch und Nina Petri - um nur die Bekanntesten zu nennen. Sie alle haben von Tykwers klaren Filmvisionen profitiert und schienen dabei sogar richtig Spaß gehabt zu haben. Das gilt besonders für Franka Potente, schließlich ist sie seit den Dreharbeiten mit Tom Tykwer liiert.
Wer sich an der Kinokasse für "Lola rennt" entscheidet, wird in den 81 Filmminuten audio-visuell wahrlich nicht enttäuscht werden. Schließlich faszinieren nicht nur Lola´s "Marathonambitionen", sonder auch der Soundtrack ist bereits das Geld fürs Kinoticket wert. Hier trällert Franka Potente übrigens fleißig mit Rapper Thomas D. um die Wette.





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.